Das Bild zeigt Forscher im  Technikum des Forschungszentrums für Weiße Biotechnologie die an effizienteren Prozessen zur Produktion des Spinnenseidenproteins arbeiten.
Im Technikum des Forschungszentrums für Weiße Biotechnologie der TUM arbeiten Forscher an effizienten Prozessen zur Produktion des Spinnenseidenproteins - Foto: AMSilk
Bild in höherer Qualität herunterladen

TUM-Spin-off AMSilk präsentiert künstlich hergestellte Spinnenseiden-FasernHochfeste Fasern aus Spinnenseide

Das TUM-Spinn-off AMSilk hat die weltweit erste künstliche Spinnenseiden-Faser produziert, die vollständig aus biotechnologisch gewonnenem Spinnenseiden-Protein hergestellt wird. Hinsichtlich ihrer Zugfestigkeit ist die Faser mit natürlicher Spinnenseide vergleichbar, AMSilk nennt sie daher „Biosteel“. Die vorliegenden Faserprototypen sind glatt und geschmeidig, angenehm auf der Haut und glänzen seidig. Sie sind reinweiß und lassen sich mit Standardfärbetechniken einfärben. Anwendungen für Biosteel sind unter anderem technische Hochleistungstextilien, Sportartikel, medizinische Textilien, chirurgische Fäden, Gewebeträgertextilien und Wundauflagen.

Die AMSilk Biosteel®-Fasern werden mittels eines skalierbaren Spinnverfahrens hergestellt. Grundlage dieses Prozesses sind Erfindungen von Thomas Scheibel, der die biotechnologische Produktion von Spinnenseidenprotein an der TU München entwickelte. Inzwischen ist er Inhaber des Lehrstuhls für Biomaterialien an der Universität Bayreuth.

Weitere wesentliche Schritte auf dem Weg zu Fasern aus Spinnenseide waren Untersuchungen in Kooperation zwischen Professor Scheibel und den Arbeitsgruppen von Professor Andreas Bausch und Professor Horst Kessler, Carl-von-Linde-Professor am Institute for Advanced Study der TU München (TUM-IAS). 2008 gelang es erstmals, einen künstlichen Spinnkanal zu bauen. 2010 entschlüsselten die Wissenschaftler die molekularen Grundlagen der Fadenproduktion in der Spinndrüse der Spinnen. 2011 konnten sie zeigen, auf welchen Mechanismen die enorme Festigkeit des Spinnenseiden-Fadens beruht.

„Von all den vielen möglichen Anwendungen für Spinnenseide war die Herstellung einer kommerziellen Faser immer die technisch größte Herausforderung. Mit dem aktuellen Prozess haben wir gezeigt, dass eine kommerzielle Spinnenseiden-Faser möglich ist“, erklärt Dr. Lin Römer, Forschungsleiter von AMSilk. „Als nächstes werden wir die Faser weiter optimieren, die Rohstoffproduktion skalieren und die Spinntechnologie in unsere neue Pilotanlage transferieren.“

Parallel zur Weiterentwicklung der Faser baut AMSilk die Rohstoffproduktion aus. Dazu kooperiert das Unternehmen mit Professor Weuster-Botz, Inhaber des Lehrstuhls für Bioverfahrenstechnik der TUM. Im Technikum des Forschungszentrums für Weiße Biotechnologie auf dem Campus Garching arbeiten die Forscher zusammen an neuen, effizienteren Herstellungsprozessen, um Seidenproteine für technische Anwendungen in guter Qualität kostengünstig verfügbar zu machen.

„Die Beteiligung an der Ausgründung AMSilk ist ein für Universitäten außergewöhnlicher Schritt,“ sagt Dr. Alexandros Papaderos, Leiter des Patent- und Lizenzbüros der TU München. „Vorbilder wie AMSilk helfen, Studierenden, Wissenschaftler und Alumni dafür zu begeistern, unternehmerisch zu denken und zu handeln.“

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die beiden Autoren, Paul Stockmann und Dr. Daniel Van Opdenbosch, mit dem Reaktor, in dem das polymerisationsfähigen Monomer aus dem Naturstoff 3-Caren hergestellt wurde.

Eine echte Alternative zum Erdöl

Ein Forschungsteam der Fraunhofer-Gesellschaft und der Technischen Universität München (TUM) unter Leitung des Chemikers Volker Sieber hat eine neue Polyamid-Familie entwickelt, die sich aus einem Nebenprodukt der…

Mitautoren Dr. Florian Reichart, Dr. Andreas Räder, Michael Weinmueller und Prof. Horst Kessler (vlnr) im Garchinger Chemie-Labor. (Foto: Uli Benz / TUM)

Durchbruch für Peptid-Medikamente

Peptide, kurze Ketten aus Aminosäuren, die im menschlichen Körper viele Funktionen steuern, stehen auch in der Pharmazie für einen Milliardenmarkt. Üblicherweise müssen diese Medikamente jedoch gespritzt werden. Wie man…

Gehäusedeckel aus einer Mischung von Polyhydroxy-Buttersäure mit Polypropylencarbonat – Bild: Andreas Battenberg / TUM

Bakterien produzieren Bio-Kunststoffe und Zwischenprodukte

Im Juli 2015 richtete das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz den Projektverbund „Ressourcenschonende Biotechnologie in Bayern – BayBiotech“ ein. Ziel ist es, durch anwendungsbezogene…

Leone Rossetti und Lara Kuntz am Fluoreszenz-Mikroskop (Foto: Andreas Heddergott / TUM)

Dem Geheimnis der Achilles-Ferse auf der Spur

Gehen, laufen, rennen – jede Bewegung des Fußes zerrt an der Achillessehne. Bei Sprüngen kann die Belastung das Zehnfache des Körpergewichts betragen. Erstaunlicherweise hält die Verbindung zwischen Fersenbein und…

Garchings Bürgermeister Dr. Gruchmann, TUM-Präsident Prof. Herrmann, BMBF Staatssekretär Müller, Bayerns Innenminister Herrmann und Bauamtsleiter Hoffmann (vlnr) beim Richtfest des Neubaus für das Bayerische NMR-Zentrum - Bild: Uli Benz / TUM

Richtfest für Neubau des Bayerischen Kernresonanz-Zentrums

Mit dem Neubau des Bayerischen Kernresonanz-Zentrums, der eines der weltweit leistungsfähigsten NMR-Spektrometer aufnehmen wird, erweitert die Technische Universität München (TUM) ihre Forschungsstärke in der Biomedizin.…

Grundsteinlegung für den Forschungsneubau des Bayerischen NMR-Zentrums: PStS Stefan Müller (BMBF), Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle, TUM-Präsident Prof. W.A. Herrmann, Prof. Michael Sattler, Leiter des BNMRZ (vlnr) - Foto: Andreas Heddergott / TUM

Kernresonanz-Zentrum der internationalen Spitzenklasse

Mit einem Großgerät der neuesten Generation sichert sich die Technische Universität München (TUM) ihre internationale Spitzenposition in der medizinischen Proteinforschung: Auf dem Campus Garching legten heute der…