Voller Hörsaal in der TU München.
In nur zehn Jahren ist die TUM von 20.000 auf 35.000 Studierende gewachsen. (Bild: A. Scharger / TUM)
  • Campus

TUM begrüßt mehr als 10.000 neue StudierendeAnsturm auf TU München hält an

Die Technische Universität München (TUM) muss mit überfüllten Hörsälen ins Wintersemester 2013/14 starten. Insgesamt werden sich mehr als 10.000 Studierende einschreiben, mit Ausnahme des doppelten Abiturjahrgangs ein neuer Rekord. Die Zahl aller ersten Fachsemester steigt um 10 Prozent. An der TU München studieren nun rund 35.000 junge Talente. Am Montag begrüßt die TUM die Neuen auf der Immatrikulationsfeier.

Obwohl der doppelte Abiturjahrgang nun bereits zwei Jahre zurückliegt, bleibt der Andrang auf die TU München auf Rekordniveau: Zum Wintersemester werden erneut rund 6.000 Studierende einen Bachelor- oder Staatsexamenstudiengang im ersten Fachsemester beginnen – genauso viele wie im vergangenen Jahr und 10 Prozent mehr als vor dem „Doppelabi“ (2010).

Besonders hohe Zuwächse haben bei den Neulingen in diesem Jahr die Fakultäten in Weihenstephan (Ernährung, Landnutzung und Umwelt; plus 27 %), die Lehramtsstudiengänge (plus 12 %) sowie die Elektro- und Informationstechnik (plus 11 %). Die beliebtesten Bachelorstudiengänge sind Elektro- und Informationstechnik sowie Maschinenwesen mit je rund 700 Erstsemestern, gefolgt von der Technologie- und Managementorientierten Betriebswirtschaftslehre mit rund 650.

Hälfte der Masteranfänger von anderen Universitäten

Die Zahl aller Studierenden im ersten Fachsemester wird im Vorjahresvergleich nochmals um 10 Prozent steigen, da deutlich mehr Studierende einen Masterstudiengang beginnen (plus 26 %). Fast die Hälfte der Masteranfänger kommt von anderen Universitäten.

An der TUM sind nun so viele Studierende wie nie zuvor eingeschrieben: rund 35.000. Vor zehn Jahren waren es nur rund 20.000, vor fünf Jahren rund 23.000.

„Wir haben wieder große Anstrengungen unternommen, um allen geeigneten Bewerbern die Möglichkeit auf ein anspruchsvolles Studium zu eröffnen“, sagt TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann. „Aber unsere Kapazitäten sind erschöpft, wir leiden unter einem gravierenden Flächenmangel.“ Herrmann fordert deshalb von der Bayerischen Staatsregierung mit Nachdruck den Neubau der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik auf dem Campus Garching.

Termin:
Immatrikulationsfeier
Montag, 14.10.2013, 17 Uhr
Technische Universität München
Arcisstraße 21
Innenhof des Stammgeländes

Mehr Informationen:
www.tum.de/studium

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
becker(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Studierende auf dem Innennstadt-Campus der  TUM.

Bewerber-Rekord an der TUM

Die Zahl junger Talente, die an der Technischen Universität München (TUM) studieren wollen, ist so groß wie noch nie. Rund 40.000 Bewerbungen sind insgesamt für das kommende Wintersemester an der TUM eingegangen – so viele…

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann am Rednerpult

TUM-Präsident fordert Fakultätsneubau in Garching

Auf der Akademischen Jahresfeier hat Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann die dramatische Überfüllung der Technischen Universität München (TUM) dargelegt. Er forderte den Neubau für die Fakultät Elektro- und…