Live aus dem OP: Im neuen Onlinekurs der TUM werden praktische Behandlungsmethoden in kurzen Filmsequenzen gezeigt. (Bild: A. Heddergott / TUM)
Live aus dem OP: Im neuen Onlinekurs der TUM werden praktische Behandlungsmethoden in kurzen Filmsequenzen gezeigt. (Bild: A. Heddergott / TUM)
  • Campus

Jetzt anmelden: Neuer MOOC an der TUM ab 20. Juni 2014Online-Kurs „Grundlagenkurs Unfallchirurgie”

Bei einem medizinischen Notfall muss bei Ärzten und Sanitätern jeder Handgriff sitzen. Im „Grundlagenkurs Unfallchirurgie”, dem neuen Massive Open Online Course (MOOC) der Technischen Universität München (TUM), lernen die Kursteilnehmer, wie Knochenbrüche, Schnittwunden oder andere unfallchirurgische Verletzungen richtig zu behandeln sind. Der deutschsprachige Kurs startet am 20. Juni 2014 auf der Plattform Coursera und ist in elf Kurswochen aufgeteilt.

Der Kurs vermittelt jungen Assistenzärzten, Medizinstudierenden, Krankenschwestern und -pflegern, Notfallmedizinern und Rettungssanitätern die Grundkenntnisse für verschiedene Behandlungen in einer standardisierten und systematischen Weise. „Um Leben zu retten, muss jeder, der im Bereich der Unfallchirurgie tätig ist, dieses Handwerk beherrschen.“, erklärt Prof. Dr. Peter Biberthaler, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie am TUM-Klinikum rechts der Isar und Autor des neuen Online-Kurses.

Für den „Grundlagenkurs Unfallchirurgie“ kombinierte er mit seinen Mitarbeitern theoretische Einheiten mit Filmsequenzen und Quizzen. Kurze Videos zeigen praktische Fähigkeiten und binden interaktive Fragen ein, um den Lernfortschritt zu prüfen und erlernte Kenntnisse zu verfestigen. Zum Abschluss jeder Kurswoche werden Fragen aus jeweils zwei Episoden in einem großen Quiz kombiniert. Online Diskussionsforen und weitere interaktive Elemente unterstützen den Lernprozess.

Eine parallel in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Pascal Berberat, Leiter von TUM MeDiCAL, durchgeführte Evaluation mit Vergleichsgruppen wird mögliche Unterschiede im Lernerfolg zwischen Onlinekurs und Präsenzvorlesung untersuchen.

Die TUM verfolgt das Leitmotiv der „digitalen Universität“ und sammelt im Bereich der MOOCs Erfahrungen mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der ganzen Welt. Diese Erfahrungen und das gesamte Material wird auch für TUM-Studierende in „Blended Learning“- und „Flipped Classroom“-Ansätzen eingesetzt. Hierbei unterstützt ProLehre, ein TUM-Zentralinstitut für die Förderung der Lehrqualität, die Dozierenden. Die TUM bietet regelmäßig selbst produzierte Kurse auf internationalen MOOC-Plattformen wie Coursera und edX an.

Die TUM sieht die Chance, mit innovativen digitalen Konzepten wie MOOCs die Lehre zu verbessern und dadurch den Wandel der Lehre im digitalen Zeitalter voranzutreiben. Mit den neuen Online-Kursen kann die TUM über die Universität hinaus Wissen vermitteln, weltweit angehende Studierende für die Wissenschaft begeistern und neue innovative Lehrkonzepte testen.

Mehr Informationen:


Veranstaltungshinweis Gesprächsrunde "Digitale Lehre/Coursera" u.a. mit Daphne Koller (Gründerin Coursera) und Hans Pongratz (Vizepräsident der TUM für IT-Systeme und Dienstleistungen)

Zeit: Freitag, 27. Juni 2014, 9:30 -11 Uhr
Ort: TUM Stammgelände, Senatssaal, Arcisstr. 21, 1. Stock, Raum 1020

Weitere Information und Anmeldung zu "Digitale Lehre/Coursera"

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Rapsanbau auf den Versuchsfeldern der TUM.

Multimedial lernen

Die beiden neuen Massive Open Online Courses (MOOCs) der Technischen Universität München (TUM) beschäftigen sich mit Landmanagement und Wertschöpfungsketten für Lebensmittel. Während der Kurs „Introduction to…

Lernen im Grünen: Mit neuen eLearning Angeboten können Studierende auch außerhalb des Hörsaals Vorlesungen besuchen. (Bild. A. Heddergott /TUM)

Lernen am Laptop

Statt sich in volle Hörsäle zu drängen, nutzen immer mehr Studierende eLearning Angebote. Sie belegen virtuelle Seminare, nehmen an Online-Kursen teil oder tauschen sich in fachspezifischen Foren aus. Das Campus Magazin hat…

Computersimulation eines Quadrotors. (Bild: J. Sturm / TUM)

Onlinekurs „Autonomous Navigation for Flying Robots”

Als fliegende Helfer werden kleine Helikopter mit vier Rotoren, so genannte Quadrotoren, künftig die Überwachung von Gefahrensituationen oder Beobachtungsflüge übernehmen. Mit der Steuerung dieser handlichen Fluggeräte…

Wissenschaftler lehren online – für jedermann, weltweit

Die Technische Universität München (TUM) startet ihren ersten weltweit zugänglichen Online-Kurs. Ab heute kann jedermann von zu Hause aus die „Einführung in Computer Vision“ besuchen. Die TUM ist eine der ersten deutschen…

Der erste MOOC an der TUM: Einführung in Computer Vision. (Montage: Christine Sturz).

MOOCs: Martin Kleinsteuber ist der "Professor im Internet"

Im Januar startet der erste MOOC der TUM: Ein Online-Kurs, an dem Menschen weltweit ohne Zugangsbeschränkung teilnehmen können. Das Bayerische Fernsehen hat jetzt Prof. Martin Kleinsteuber bei der Produktion über die…