Ein Impfstoff gegen Heliobacter pylori könnte sowohl therapeutisch als auch präventiv eingesetzt werden. (Bild: pixelio)
Ein Impfstoff gegen Heliobacter pylori könnte sowohl therapeutisch als auch präventiv eingesetzt werden. (Bild: pixelio)
  • Forschung

ImevaX GmbH erhält Millionenförderung vom BMBFTUM-Ausgründung entwickelt Impfstoff-Kandidaten gegen Helicobacter pylori

Mit der ImevaX GmbH hat die Technische Universität München (TUM) eine neue erfolgreiche Ausgründung hervorgebracht, die mit 5,9 Millionen Euro durch das Programm GO-Bio 2 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Das biopharmazeutische Unternehmen entwickelt hoch spezifische Impfstoffe gegen Erreger von chronischen Infektionskrankheiten oder Krankenhausinfektionen. Der wichtigste Entwicklungskandidat des Unternehmens ist ein Impfstoff gegen das Bakterium Helicobacter pylori, das beim Menschen unter anderem Gastritis, Magengeschwüre oder Magenkrebs auslösen kann.

Am 1. September 2014 hat die ImevaX GmbH ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in eigenen Räumlichkeiten und Laboratorien in München aufgenommen. Seit 2011 wird das Unternehmen von TUM ForTe, Forschungsförderung und Technologietransfer der TUM, begleitet. Prof. Markus Gerhard, TUM-Professor und Unternehmensgründer von ImevaX, entwickelt mit seinem Team hoch spezifische Impfstoffe zur Therapie und Prävention chronischer und nosokomialer Infektionskrankheiten. Unterstützt wurde er dabei auch durch das Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene an der TUM unter der Leitung von Prof. Dirk Busch. „Ausgründungen wie ImevaX zeigen, wie Wissenschaftler auf Basis sehr guter wissenschaftlicher Leistungen erfolgreiche Unternehmen aufbauen können – ein Kernstück des unternehmerischen Gedankens der TUM“, so TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann.

Der Hauptkandidat IMX101 des Unternehmens ist ein Impfstoff gegen das Bakterium Helicobacter pylori, das den Magen besiedelt und zu Magengeschwüren und Magenkarzinomen bei Menschen führen kann. Markus Gerhard und sein Team haben entdeckt, dass die Fähigkeit zur Besiedelung des Magens und damit die Infektion von H. pylori abhängig ist von einem bakteriellen Faktor, der in die Umgebung abgegeben wird und die Immunantwort des Wirts blockiert. Der neue Impfstoffkandidat IMX101 soll dabei helfen, den immundämpfenden Mechanismus des Erregers aufzuheben und so die Körperabwehr zu einer effektiven Immunantwort zu befähigen. Auch andere gefährliche Krankheitserreger haben ähnliche Immunevasionsmechanismen, die im Mittelpunkt des Screening-Programms der ImevaX stehen.

Chronische Infektionen mit H. pylori sind die häufigste bakterielle Infektionskrankheit weltweit. Über 50% Prozent der Weltbevölkerung sind mit H. pylori infiziert und weltweit sterben jährlich über 500.000 Menschen an Magenkrebs. Die derzeitige Therapie von H. pylori Infektionen erfolgt in der Regel mit verschiedenen Antibiotika, was erhebliche Nebenwirkungen und eine zunehmende Anzahl von Resistenzen versursacht. Bislang ist kein Impfstoff gegen diese Infektion verfügbar. ImevaX wird seinen Impfstoff gegen das Bakterium zunächst in eigener Verantwortung entwickeln, bzw. zukünftig auch nach geeigneten Partnern suchen.

Weitere Informationen

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Vera Siegler
vera.siegler(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Markus Gerhard und seine chinesische Kollegin Prof. Pan Kai Feng von der Peking Universität bei der Auftaktveranstaltung des Programms in Peking. (Bild: Markus Gerhard / Technische Universität München)

TUM baut deutsch-chinesische Magenkrebsforschung aus

Die Technische Universität München (TUM) verstärkt ihr asiatisches Netzwerk und fokussiert sich gleichzeitig auf Knotenpunkte der Forschung, die durch gegenseitig ergänzende Kompetenz zur Alleinstellung führt. Mit der…

Rasterelektronenmikroskop-Aufnahme von Helicobacter pylori (Bild: M. Rohde/HZI)

Gefährliche Bindung im Magen

Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das den menschlichen Magen besiedeln kann – zum Teil mit fatalen Folgen. Einen vollkommen neuen Ansatz für die Prävention oder Therapie der Infektion mit diesem Bakterium hat eine…

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Magazino-Gründer Frederik Brantner mit seinem Mitarbeiter Dr. Ulrich Klank und Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA Förderbank Bayern. (Foto: evobis)

Erster Preis im Münchner Businessplan Wettbewerb 2014

Die Ausgründung Magazino GmbH der Technischen Universität München (TUM) hat den ersten Preis des Münchner Businessplan Wettbewerbs 2014 gewonnen. Die Prämierung des Siegerteams Frederik Brantner, Nikolas Engelhard und Lukas…

KISI als bestes Start-up Unternehmen ausgezeichnet

Die Sieger des diesjährigen SmartHome Deutschland Award 2013 wurden am 18. Juni in Berlin bekannt gegeben und KISI ist einer von ihnen. Das Spin-off der TUM erreichte den 1. Platz in der Kategorie "Bestes Start-up…