Im Sommer wird der Beachvolleyball-Platz von den Studierenden am Campus Wissenschaftszentrum Weihenstephan ausgiebig genutzt (Foto: Uli Benz / TUM)
Im Sommer wird der Beachvolleyball-Platz von den Studierenden am Campus Wissenschaftszentrum Weihenstephan ausgiebig genutzt (Foto: Uli Benz / TUM)
  • TUM in den Medien

ARD alpha: „Physik bewegt – Beachvolleyball“Die Formel fürs perfekte Baggern

Wie schmettere ich am härtesten? Wie wehre ich einen Angriffsschlag sauber ab? Den Antworten liegen physikalische Zusammenhänge zu Grunde. Torsten Pohl, Sportwissenschaftler der Technischen Universität München (TUM), gibt Tipps, worauf es beim Springen, Schlagen und Rennen ankommt.

Video und Artikel: „Physik bewegt – Beachvolleyball“ (5:00 Min)

Die Verfügbarkeit ist unter Umständen zeitlich begrenzt

Weitere Informationen

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Beachvolleyball im Olympiapark: Die bayerischen Meister von 2015 Yannic Beck (v.l.n.r.) und Tim Noack (orange) beim Schaukampf gegen die bayerischen Meister von 2016 Julius Höfer und Benedikt Doranth (gelb). (Foto: TUM/ A. Heddergott)

Baggern und Pritschen im Olympiapark

Im Olympiapark in München ist der größte Beachvolleyballplatz Bayerns entstanden. Die deutschen Hochschulmeisterschaften wurden dort vom 10. bis 12. Juli 2017 ausgetragen. Sie waren wie eine Generalprobe für die kommende…