Historische Ansicht des Hauptgebäudes der TH München.
Historische Ansicht des Hauptgebäudes der TH München. Eine Ausstellung zeigt beim Kunstareal-Fest die Geschichte der TUM. (Bild: TUM)
  • Termin

9. / 10. 5.: Historische Ausstellung, Roboter im Museum & ArchitekturfotografieGeschichte und Zukunft der TUM beim Kunstareal-Fest

Mit einem Blick in die Historie und einer Zukunftstechnologie beteiligt sich die TU München am zweiten Münchner Kunstareal-Fest am 9. und 10. Mai: Eine Ausstellung und ein Vortrag über die Geschichte des Stammgeländes beleuchten die Zusammenhänge von Technik-, Wissenschafts- und Politikgeschichte, insbesondere die Rolle der TH München in der Zeit des „Dritten Reichs“. Kunst und Technik treffen sich in der Pinakothek der Moderne, wenn der Roboter Nao auftritt. Das Architekturmuseum der TUM zeigt Architekturfotografie und lädt Kinder zu einem Workshop ein.

Wissenschaft und Kultur sind nicht nur in vielen Studienangeboten der TU München eng miteinander verknüpft, sondern liegen auch wortwörtlich nah beieinander: Die TUM befindet sich mitten im Münchner Kunstareal, die Alte Pinakothek vis-à-vis. Mit dem Kunstareal-Fest, das am Wochenende des 9. und 10. Mai zum zweiten Mal stattfindet, wollen sich die Einrichtungen des Viertels der Öffentlichkeit vorstellen. Die TUM beteiligt sich mit folgenden Programmpunkten:

Ausstellung „Technik - Wissenschaft - Politik: Die TH München in der Arcisstraße“

Seit 1868 hat die TU München ihr Stammgelände in der Arcisstraße. Eine kleine Ausstellung stellt mit Dokumenten aus dem historischen Archiv der TUM wichtige Etappen der Entwicklung von der Gründung der Polytechnischen Schule durch Ludwig II. bis in die Wiederaufbauphase  nach dem Zweiten Weltkrieg vor. Gezeigt und kommentiert werden  Archivalien zur Baugeschichte sowie zur Technik-  und Wissenschaftsgeschichte, die in vielen Fällen eng mit der politischen Geschichte verwoben ist. Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der Zeit von 1933 bis 1945.

Samstag, 9.5., und Sonntag, 10.5., 11 – 18 Uhr
Technische Universität München
Arcisstraße 21
Hauptgebäude, 5. Stock, Vorhoelzer Forum
80333 München

Eintritt frei

Vortrag „Königsplatz, 10. Mai 1933: Die TH München und die Bücherverbrennung“

mit anschließender Ausstellungsführung
Prof. Peter J. Brenner, Direktor des TUM.Archivs

Auch auf dem Münchener Königsplatz wurden am 10. Mai 1933, wie überall in deutschen Universitäts- und anderen Städten, Bücher verbrannt. Diese Bücherverbrennungen gehören zum festen Bestandteil der deutschen Erinnerungskultur. Aber erst die jüngere historische Forschung hat die Abläufe und Hintergründe genauer rekonstruiert. Auf dieser Grundlage stellt Peter J. Brenner die Bücherverbrennung in München dar und untersucht, wie die weitere Entwicklung der TH München in der Zeit des „Dritten Reichs“ verlaufen ist.

Anschließend führt Peter J. Brenner durch die Ausstellung Technik - Wissenschaft - Politik: Die TH München in der Arcisstraße“.

Sonntag, 10.5., 16 Uhr
Technische Universität München
Arcisstraße 21
Hauptgebäude, 5. Stock, Vorhoelzer Forum
80333 München

Eintritt frei

Robotik in der Pinakothek der Moderne

Mensch-Roboter-Interaktion – unter diesem Schlagwort präsentiert das Institute für Kognitive Systeme den kleinen menschenähnlichen Roboter Nao. Bei Demonstrationen zeigen die Wissenschaftler, was sie mit Nao erforschen, und erklären, warum er eine künstliche Haut benötigt und wozu Roboter heute in der Lage sind.

Sonntag, 10.5., 11 – 17 Uhr zu jeder vollen Stunde
Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Vorführung in Deutsch und Englisch
Eintritt frei

Ausstellung „ZOOM! Architektur und Stadt im Bild“

Die Ausstellung des Architekturmuseums der TUM zeigt Fotografien und Videoarbeiten von achtzehn internationalen Fotografen der Gegenwart, die sich auf die Darstellung von Spuren der gegenseitigen Wechselbeziehung von Gesellschaft und Architektur konzentrieren – jenseits einer auf Repräsentation von Architektur zielenden Fotografie. Sie liefern wichtige Informationen darüber, wie die Bauten funktionieren, wenn die Baufirmen das Gelände verlassen haben, oder wie sich Stadt- und Dorfstrukturen durch die Bewohner und deren soziale und kulturelle Prägung oder wirtschaftliche Faktoren verändern.

Samstag, 9.5., und Sonntag, 10.5., 10 – 18 Uhr
Architekturmuseum der TUM in der Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Eintritt frei

„Ich sehe was, was du auch siehst – Raumwahrnehmung live!“

Workshop für Kinder und Jugendliche
Ein filmischer Staffellauf zur Ausstellung „ZOOM! Architektur und Stadt im Bild“ des TUM-Architekturmuseums widmet sich der Frage nach der Raumwahrnehmung und deren Übertragung ins Bild. Auf spielerische Art und Weise verschmelzen Gruppengefühl und Raumwahrnehmung zu einer Einheit, die am Abend in einer gemeinschaftlichen Runde bestaunt werden kann.

Für Kinder und Jugendliche von 9 bis 14 Jahren

Sonntag, 10.5., 11 – 14 Uhr
Architekturmuseum der TUM in der Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Begrenzte Teilnehmerzahl (12), Anmeldung am Info-Point der Pinakothek der Moderne
Eintritt frei

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
becker(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Münchner Kunstareal

Digitales Bauen, #nachzukunft und Papierpaläste

Zukunftstechnologie und Architekturgeschichte: Die Technische Universität München (TUM) beteiligt sich auch dieses Jahr wieder mit verschiedenen Aktionen am Kunstareal-Fest. So können Besucher digitale Technologien im…