Prof. Regine Keller, Inhaberin des TUM-Lehrstuhls für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum. (Foto: Astrid Eckert / TUM)
Prof. Regine Keller, Inhaberin des TUM-Lehrstuhls für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum. (Foto: Astrid Eckert / TUM)
  • TUM in den Medien

13. Juni, 20:15 Uhr: Landschaftsarchitektin zu Gast bei münchen.tvProf. Regine Keller über die Neugestaltung des Max-Joseph-Platzes

Angehende Landschaftsarchitekten haben kürzlich mit Prof. Regine Keller, Inhaberin des TUM-Lehrstuhls für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum, auf Initiative der Staatsoper Ideen für eine Neugestaltung des Max-Joseph-Platz in München entwickelt. Im Rahmen der Sendereihe „Lejeune – der Personality Talk“ spricht die Landschaftsarchitektin unter anderem über dieses Projekt.

Ausstrahlungstermine (jeweils 45 min):

Samstag, 13.06.2015, 20:15 Uhr
Samstag, 13.06.2015, 22:00 Uhr
Sonntag, 14.06.2015, 9:30 Uhr und 14:00 Uhr


Livestream von münchen.tv


münchen.tv Mediathek: „Lejeune – der Personality Talk“ mit Prof. Dipl.-Ing. Regine Keller (ab 13.06.2015, 45 min)

Die Verfügbarkeit des Inhalts in der Mediathek ist unter Umständen zeitlich begrenzt.


Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Vera Siegler
vera.siegler(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Wie können städtische Plätze sinnvoll, aber auch schön geplant werden? Ein Entwurf für den Münchner Max-Joseph-Platz von der Studentin Franziska Hepp (TUM).

Die Kunst, öffentliche Plätze zu gestalten

Der Petersplatz in Rom, der Gendarmenmarkt in Berlin oder der Marienplatz in München: Diese historischen Stadträume sind sowohl bei den Einwohnern als auch bei Touristen äußerst beliebt. Jüngere Plätze mit moderner…

Landschaftsarchitektur zur Primetime

Kürzlich präsentierten Studierende der TUM ihre weithin beachteten Entwürfe für die Neugestaltung des Max-Joseph-Platzes in München. Betreut wurden die Studierenden dabei von Prof. Regine Keller, der Leiterin des…

Ein "Platz für alle" - ein Entwurf von der Studentin Sara Schnelle.

Studierende entwerfen einen „Platz für alle“

Trotz imposanter Kulisse mit Residenz, Palais an der Oper und Nationaltheater gibt es auf dem Max-Joseph-Platz kaum urbanes Leben. Eine breite Einfahrt zur Tiefgarage und eine fast unbegehbare Pflasterung prägen den Platz:…