Wie können städtische Plätze sinnvoll, aber auch schön geplant werden? Ein Entwurf für den Münchner Max-Joseph-Platz von der Studentin Franziska Hepp (TUM).
Wie können städtische Plätze sinnvoll, aber auch schön geplant werden? Ein Entwurf für den Münchner Max-Joseph-Platz von der Studentin Franziska Hepp (TUM).
  • TUM in den Medien

Bayern 2: Prof. Wolfrum und Prof. Keller analysieren Plätze in MünchenDie Kunst, öffentliche Plätze zu gestalten

Der Petersplatz in Rom, der Gendarmenmarkt in Berlin oder der Marienplatz in München: Diese historischen Stadträume sind sowohl bei den Einwohnern als auch bei Touristen äußerst beliebt. Jüngere Plätze mit moderner Architektur werden dagegen oft für ihre mangelnde urbane Qualität kritisiert. Wie städtische Plätze sinnvoll und schön geplant werden können, beleuchtet der Beitrag "Platz den Plätzen! Von der Kunst, schöne Stadträume zu planen" in Bayern 2.

Die BR-Redakteurin Katinka Strassberger stellt beispielhaft verschiedene Plätze in München vor und wird dabei von Prof. Sophie Wolfrum begleitet. Über den Max-Joseph-Platz spricht Strassberger außerdem mit Prof. Regine Keller, deren Studierenden erst vor kurzem Entwürfe zur Neugestaltung des Platzes vorgestellt haben.

Die Sendung „Platz den Plätzen! Von der Kunst, schöne Stadträume zu planen“ auf Bayern 2 zum Nachhören (9. Juli 2015, 55:37 Min.)



Weitere Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Sophie Wolfrum vom Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung.

"Stadtluft macht frei"

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte. Was das Leben in den urbanen Zentren so attraktiv macht, aber auch welche Probleme und Herausforderungen durch diesen Trend entstehen, erklärt Prof. Sophie Wolfrum vom Lehrstuhl…

Räumliche funktionale Strukturcluster der Metropolregion München.

"Nicht alle Wege müssen nach München führen"

Die Metropolregion München steht unter dem Druck einer schnell wachsenden Wirtschaft und Bevölkerung. Bezahlbarer Wohnraum scheint kaum noch vorhanden und die Verkehrsinfrastruktur ist überlastet. Forscher der Technischen…

Ein "Platz für alle" - ein Entwurf von der Studentin Sara Schnelle.

Studierende entwerfen einen „Platz für alle“

Trotz imposanter Kulisse mit Residenz, Palais an der Oper und Nationaltheater gibt es auf dem Max-Joseph-Platz kaum urbanes Leben. Eine breite Einfahrt zur Tiefgarage und eine fast unbegehbare Pflasterung prägen den Platz:…