Eine Grundel unterm Mikroskop von Dr. Alexander Cerwenka vom TUM-Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie. (Foto: Screenshot)
Eine Grundel unterm Mikroskop von Dr. Alexander Cerwenka vom TUM-Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie. (Foto: Screenshot)
  • TUM in den Medien

BR Faszination Wissen – Besuch bei TUM-Forschern an der DonauInvasive Arten in heimischen Gewässern

Zu hören ist es immer wieder: Mit der Globalisierung reisen nicht nur Menschen von A nach B, sondern auch Tiere, die sich oftmals wegen mangelnder natürlicher Feinde bei uns besonders wohl fühlen. Dadurch verdrängen die invasiven Arten die heimischen und bringen das Ökosystem aus dem Gleichgewicht. Welche Arten das sind und was sie anrichten zeigt dieser Beitrag der Redaktion "Faszination Wissen". Die Reporter haben auch ein Team der TUM vom Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie beim Einsatz an der Donau besucht. Dr. Alexander Cerwenka untersucht dort das Ansiedeln der Grundeln. 

Der Beitrag vom Bayerischen Rundfunk zeigt auch, welche Möglichkeiten es gibt, die unerwünschten Arten zu bekämpfen, sofern sie seltene einheimische Arten bedrohen. Im Gespräch mit den Reportern erläutert Professor Jürgen Geist vom TUM-Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie, dass fremde Arten etwa über das Ballastwasser der Schiffe in andere Gewässer einwandern. Oder inwieweit der vom Menschen voran getriebene Ausbau der Flüsse dazu geführt hat, dass die Schwarzmundgrundel ideale Lebensbedingungen in der Donau vorfindet.

Beitrag in der BR-Mediathek "Die biologische Invasion" in der Reihe "Faszination Wissen" (16.11.2015, ab Min. 7:06)

Die Verfügbarkeit der Beiträge ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Technische Universität München

Corporate Communications Center Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Zeitgleich mit der Invasion der so genannten Killer-Shrimps oder des Großen Höckerflohkrebses seit Beginn der 1990er-Jahre sind die Bestände vieler heimischer wirbelloser Tierarten in Mitteleuropa zurückgegangen. (Foto: J. Brandner/ TUM)

Der Killer-Shrimp ist besser als sein Ruf

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben festgestellt, dass der aus dem ponto-kaspischen Raum stammende Große Höckerflohkrebs oder auch Killer-Shrimp genannt kein echter Räuber ist, sondern beim…

Eine Auswirkung der Schifffahrt: Uferbefestigungen schützen Fische vor dem Wellenschlag vorbeifahrender Schiffe – und bieten so neu eingewanderten Tierarten ideale Lebensbedingungen.

Ein schneller Fisch und viele Folgen

Sie sind Gewinner der Globalisierung: Tier- und Pflanzenarten, die sich neue Lebensräume erschließen. Zu den bekannteren Neuzugängen zählt eine Pflanze – die beifußblättrige Ambrosia, die bei vielen Menschen Allergien…