TUM Asia Studierende während ihres Studienaufenthalts in München. (Foto: A. Heddergott)
TUM Asia Studierende während ihres Studien-aufenthalts in München. (Foto: A. Heddergott)
Bild in höherer Qualität herunterladen
  • Campus

Bundesweite Aktion der HRK-Mitgliedshochschulen gegen FremdenfeindlichkeitTUM unterstützt Initiative der Hochschulrektorenkonferenz

Die Technische Universität München (TUM) positioniert sich klar für Weltoffenheit und kulturelle Toleranz. Sie unterstützt die Initiative der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) „Weltoffene Hochschulen - Gegen Fremdenfeindlichkeit“. Jüngstes Beispiel: Das Sofortprogramm der TUM für Flüchtlinge aus Krisengebieten.

Im Leitbild der TUM sind Weltoffenheit und Völkerverständigung, basierend auf dem freiheitlichen Wertekanon einer aufgeklärten Gesellschaft, fest verankert. Die Bereitschaft zur Unterstützung von Flüchtlingen ist das jüngste Beispiel dafür, wie die Angehörigen der TUM diese Grundwerte leben. „Unser Sofortprogramm für Flüchtlinge zeigt, dass wir humanitäre Hilfe mit dem akademischen Leistungsprinzip zu verbinden wissen“, sagt Präsident Wolfgang A. Herrmann. „Kurzfristig haben wir ein Programm auf die Beine gestellt, das einen wichtigen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen in München und an unserer Universität leistet. Für das begleitende Mentoring-Programm ‚Buddies for Refugees‘ haben sich in wenigen Wochen mehr als 350 unserer Studierenden, Mitarbeiter und Alumni als Mentoren beworben. Eine Privatperson unterstützt das Programm der TUM mit erheblichen Finanzmitteln.“

Das universitäre Leben an der TUM ist geprägt von seiner Internationalität: So kommen derzeit 22% der Studierenden, 19% der wissenschaftlichen Mitarbeiterschaft und 15% des Professorenkollegiums aus dem Ausland. Unterstützt und begleitet werden sie durch zahlreiche Angebote, wie Sprachkurse und interkulturelle Trainings. Aber auch die vielfältigen Musik- und Sportaktivitäten der TUM tragen zur raschen Integration bei.   

Mit TUM Asia in Singapur eröffnete die TUM 2002 als erste deutsche Universität einen eigenen Campus im Ausland und ist heute mit eigenen Verbindungsbüros auf fünf Kontinenten vertreten. An allen Standorten initiiert und fördert die TUM Forschungskooperationen und den Austausch von Wissenschaftlern und Studierenden.

Diese Abteilungen, Programme und Aktionen prägen die Identität der TUM als weltoffene Universität: 

Technische Universität München

Corporate Communications Center Andreas Schmidt
a.schmidt(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Vizepräsident Gerhard Müller bei einer Veranstaltung des Programms "Buddies for Refugees".

Eine Brücke ins Studium

Mehr als 350 Menschen haben seit 2015 am Gasthörerprogramm für Geflüchtete der Technischen Universität München (TUM) teilgenommen. Sie haben Studienfächer kennengelernt, ihre Deutschkenntnisse verbessert und erlebt, wie…

Sie waren maßgeblich an der Entwicklung von "Integreat" beteiligt (v. li):  Martin Schrimpf (er leitete gemeinsam mit Daniel Langerenken die technische Umsetzung), Maximilian Schreieck, Julia Götz, Prof. Helmut Krcmar und Dr. Manuel Wiesche.

Smartphone-App soll Flüchtlingen den Neuanfang erleichtern

Wo befindet sich der nächste Arzt, an welcher Schule werden Deutschkurse angeboten, und bis wann müssen bestimmte Anträge abgegeben werden? Antworten auf diese Fragen sind essentiell für Flüchtlinge, die nach Deutschland…

Vorlesungen an der TUM können Flüchtlinge ab Oktober als Gasthörer kostenfrei besuchen. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Sofortprogramm der TUM für Flüchtlinge aus Krisengebieten

Flüchtlingen, denen die Möglichkeit genommen wurde, in ihrer Heimat ihr Studium aufzunehmen oder fortzusetzen, öffnet die Technische Universität München (TUM) in einem Sofortprogramm ihre Studienangebote. Sie können ab…