Hitze und Trockenheit sind mit dafür verantwortlich, dass der Humus im Boden abnimmt und die Bodenqualität sich verschlechtert. (Bild: keantian/Fotolia)
  • TUM in den Medien

SWR2 Impuls: Gespräch mit Bodenforscher Dr. Martin WiesmeierHumusschwund bedroht europäische Böden

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben herausgefunden, dass seit den 1990er Jahren die Ernteerträge bei den drei wichtigsten Getreidesorten Weizen, Gerste und Mais in Europa stagnieren. Diese Tatsache kann eine ernste Bedrohung für die landwirtschaftliche Produktion sein, weil die gleichbleibenden Erträge unter dem Einfluss des Klimawandels langfristig zu einer Abnahme des Humusgehalts der Böden führen könnten. Im SWR2 spricht der Autor der Studie, Dr. Martin Wiesmeier vom Lehrstuhl für Bodenkunde, über den drohenden Humusschwund, die Ursachen der Stagnation und mögliche Gegenmaßnahmen.

Das Gespräch vom 17.09.2015 auf der Homepage des SWR2 zum Nachhören (5:47 Min)



Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Acker-Witwenblume (Knautia arvensis) zeigt ausgeprägte genetische Unterschiede zwischen Nord- und Süddeutschland und zusätzlich noch regionale Anpassung. (Foto: Walter Durka)

Regionales Saatgut gedeiht besser

Bunte, extensiv genutzte Wiesen und Weiden bieten wertvollen Lebensraum für viele Pflanzen- und Tierarten, sind aber vielerorts sehr selten geworden. Um solche Grünlandtypen wieder zu schaffen, müssen die Pflanzen eingesät…

Für die Studie wurden an über tausend Standorten in Mitteleuropa Langzeitbeobachtungen an vorherrschenden Baumarten durchgeführt wie etwa an Buchen. (Foto: Stefanie Ederer)

Bäume treiben trotz Klimaerwärmung nicht noch früher aus

Der Mechanismus, dass Blätter aufgrund des veränderten Klimas früher austreiben, hat sich seit den 80er-Jahren abgeschwächt. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich in der Zeitschrift Nature veröffentlichten Studie, an der…

Immer häufiger liegen die Temperaturen über dem Optimum fürs Pflanzenwachstum – wie diesen Sommer, was die Humusbildung und Bodenqualität verschlechtert. (Bild: Fotolia)

Humusschwund durch Klimawandel?

Die Ernteerträge vieler wichtiger Kulturen in Europa stagnieren seit den 90er-Jahren, wodurch der Eintrag organischer Substanz ebenfalls zurückgeht – die entscheidende Quelle für die Humusbildung. Unter dem Einfluss des…

Hinweisschild "Wassschutzgebiet" im Mangfalltal

Wie der Klimawandel das Trinkwasser gefährdet

Hochwasser oder lange Trockenphasen: Extreme Wetterereignisse werden häufiger – und stellen eine Bedrohung für das Trinkwasser dar. Die Sendung "quer" im BR hat mit Jörg E. Drewes, Professor für Siedlungs­wasserwirtschaft,…

Verteilung der organischen Substanz im Boden: Kohlenstoff reichert sich bevorzugt an bestimmten rauen Mineraloberflächen an, so genannten Hot Spots (gelbe Färbung).

Klimawandel: Wie speichern Böden CO2?

Der weltweite Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) steigt weiter – allein 2012 gelangten 35,7 Milliarden Tonnen des Klimagases in die Atmosphäre*. Einen Teil des CO2 nehmen Ozeane, Pflanzen und die Böden auf. Sie bilden damit ein…