Verkehrsachse in München aus der Vogelperspektive
Wie lässt sich der Verkehr in München und Umgebung nachhaltig gestalten? Daran forschen TUM und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften gemeinsam. (Bild: Michael Fleischmann / fotolia.com)
  • Campus

Hans-Böckler-Stiftung fördert Forschungsprogramm zu MobilitätskulturenPromovieren im Verbund

Die Technische Universität München (TUM) und die  Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) gehen mit dem mobil.LAB Promotionskolleg „Nachhaltige Mobilität in der Metropolregion München“ in die zweite Runde. Dank der Unterstützung durch die Hans-Böckler-Stiftung können acht Doktoranden und ein Post-Doc an der Gestaltung von zukünftigen Mobilitätskulturen mitwirken. Die TUM erweitert damit die Möglichkeiten für Absolventen der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften zu kooperativen Promotionen.

Seit 2011 besteht an der TUM das interdisziplinäre und internationale Promotionskolleg mobil.LAB zur Entwicklung von zukunftsweisenden Konzepten für die urbane Mobilität. Gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen, die wichtige Praxis- und Industriekontakte einbringt, wird das Programm am Fachgebiet für Siedlungsstruktur und Verkehrsplanung der TUM von Prof. Gebhard Wulfhorst verantwortet. Künftig erforschen acht Doktoranden und ein Post-Doktorand Fragen der nachhaltigen Mobilitätskonzepte, der multimodalen Mobilitätsdienstleistungen, des Mobilitätsverhaltens oder des autonomen Fahrens. Auch verändertes  Mobilitätsverhalten, räumliche Entwicklungsstrategien  und neue Informations- und Kommunikationstechnologien stehen auf dem Forschungsplan, ergänzt um Fragen der Mobilitätspolitik. Die Themen sind eingebettet in die Zusammenarbeit mit Akteuren der Metropolregion München und dienen der Entwicklung von nachhaltigen Mobilitätskulturen.

Zahlreiche Möglichkeiten für Absolventen der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

Die Technische Universität München erweitert damit auch ihre Möglichkeiten für Absolventen der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften zu kooperativen Promotionen. Bereits seit 2012 hatte sie dazu das "TUM Applied Technology Forum" eingerichtet, 2015 folgte das Verbundkolleg „Mobilität und Verkehr“ mit der TH Ingolstadt im Rahmen des Bayerischen Wissenschaftsforums (BayWISS), der gemeinsamen Plattform der bayerischen Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften.

Interessenten können sich ab sofort bis 15. März für die Stipendien bewerben, das Programm startet im Oktober dieses Jahres. Die Hans-Böckler-Stiftung entscheidet über die Stipendien nach den Richtlinien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Bewerberinnen und Bewerber müssen einen überdurchschnittlichen Studienabschluss sowie ein gewerkschaftliches oder gesellschaftspolitisches Engagement nachweisen.

Auf der Seite der HfWU koordiniert Prof. Sven Kesselring das Promotionskolleg, an der TUM Prof. Gebhard Wulfhorst.

Mehr Informationen:
mobil.LAB Promotionskolleg

"TUM Applied Technology Forum"

Bayerisches Wissenschaftsforum (BayWISS)

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Ulrich Marsch
ulrich.marsch(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Promovierende der TUM Graduate School während eines Seminars.

Vielfalt durch Zusammenarbeit

Den Doktortitel dürfen in Deutschland traditionell nur Universitäten verleihen. Kooperationen mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen und Unternehmen eröffnen aber zusätzliche Wege zur Promotion – auch an der Technischen…

Promovierende bei einem Seminar der TUM Graduate School im Akademiezentrum Raitenhaslach. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Europa-Studie: Die Promotion an der TUM ist ein Markensiegel

Die „Marke TUM“ manifestiert sich in den Berufskarrieren der promovierten Absolventen. Wie eine Studie der European Science Foundation zeigt, bereitet eine Doktorarbeit an der Technischen Universität München (TUM) optimal…

Räumliche funktionale Strukturcluster der Metropolregion München.

"Nicht alle Wege müssen nach München führen"

Die Metropolregion München steht unter dem Druck einer schnell wachsenden Wirtschaft und Bevölkerung. Bezahlbarer Wohnraum scheint kaum noch vorhanden und die Verkehrsinfrastruktur ist überlastet. Forscher der Technischen…

Probandin in einem Fahrzeugsimulator der TUM

TU München und TH Ingolstadt planen Promotionsverbund

Qualifizierte Absolventen der TH Ingolstadt sollen künftig im Verbundkolleg „Mobilität und Verkehr“ an der TU München promovieren. Das haben die Präsidenten Prof. Herrmann (TUM) und Prof. Schober (THI) heute bekanntgegeben.…

Intelligente Fahrzeuge im Stadtverkehr der Zukunft.

Intelligente Fahrzeuge im Stadtverkehr der Zukunft

Head-up-Display in der Windschutzscheibe, vernetzte Simulationswelten, das taktische Verhalten von Radfahrern und grüne Welle für Lkw: Diese und weitere Technologien präsentiert die Technische Universität München (TUM) bei…