Prof. Wall erhält Prandtl-Medaille und Urkunde von ECCOMAS-President Ekkehard Ramm - Bild: ECCOMAS
Prof. Wall erhält Prandtl-Medaille und Urkunde von ECCOMAS-President Ekkehard Ramm - Bild: ECCOMAS
  • Campus

Anerkennung der exzellenten Forschung an der TU MünchenInternationale Auszeichnungen für TUM-Wissenschaftler

Allein drei Professoren der Technischen Universität München (TUM) erhalten in diesem Jahr international bedeutende Auszeichnungen der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (European Physical Society, EPS): Prof. Peter Böni und Prof. Christian Pfleiderer erhalten den Preis der Abteilung Kondensierte Materie der EPS und Prof. Reinhard Kienberger erhält den Preis der Abteilung Quantenelektronik und -optik. Die Europäische Gesellschaft für Numerische Methoden in den Angewandten Wissenschaften (European Community on Computational Methods in Applied Sciences, ECCOMAS) verleiht Prof. Wolfgang A. Wall die Prandtl-Medaille.

Skyrmionen waren lange Zeit nur ein theoretisches Modell in der Teilchenphysik, bis Christian Pfleiderer, Peter Böni und Mitarbeiter 2008 mit Hilfe von Neutronenstreuung am FRM II erstmals Skyrmionen in einem magnetischen Material entdeckten. "Für die theoretische Vorhersage, die experimentelle Entdeckung und theoretische Analyse einer magnetischen Skyrmionenphase in Mangansilizium, einem neuen Ordnungszustand" erhalten sie gemeinsam mit drei weiteren Physikern den Preis der Abteilung Kondensierte Materie der European Physical Society.

Prof. Reinhard Kienberger, Inhaber des Lehrstuhls für Laser- und Röntgenphysik der TU München, ist einer der Pioniere der Attosekundenphysik. Eine Attosekunde verhält sich zu einer Sekunde etwa wie eine Sekunde zum Alter des Universums. Mit solch extrem kurzen Lichtpulsen können elektronische Prozesse in Atomen, Molekülen und Festkörpern zeitlich aufgelöst werden. Seine wegweisenden Arbeiten auf diesem Gebiet zeichnet nun die Quantum Electronics and Optics Division (QEOD) der EPS mit dem diesjährigen Preis für Forschung in Laserwissenschaft und -anwendung aus.

Die Europäischen Gesellschaft für Numerische Methoden in den Angewandten Wissenschaften (European Community on Computational Methods in Applied Sciences, ECCOMAS) verlieh Prof. Wolfgang A. Wall die Prandtl-Medaille wird für seine herausragenden und nachhaltigen Beiträge zum Gebiet der numerischen Strömungsmechanik. Die Prandtl-Medaille geht damit zum ersten Mal an einen Wissenschaftler aus Deutschland.

Ludwig Prandtl (1875 – 1953), nach dem die ECCOMAS die Medaille benannte, war Sohn des Weihenstephaner Agrarwissenschaftlers Professor Alexander Prandtl und gilt als Pionier der Strömungsmechanik. Er studierte an der damaligen Technischen Hochschule München. Nach ihm ist unter anderem die südliche Zufahrt zum Forschungscampus Garching benannt.

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de