Illustration einer DNA-Doppelhelix und eines Netzwerks
Soziale Erfahrungen haben Einfluss darauf, wie genetische Informationen in Erscheinung tritt. (Bild: Pixtum / istockphoto.com)
  • Termin

18.1.: Öffentliche Diskussion zu gesellschaftlichen Folgen der EpigenetikDer eigene Lebenswandel – verantwortlich für Generationen?

Die Epigenetik zeigt, wie Umwelteinflüsse und soziale Erfahrungen die Genexpression und damit auch Krankheitsrisiken beeinflussen – möglicherweise für Generationen. Damit scheint der individuelle Lebenswandel Bedeutung für die kollektive Gesundheit zu bekommen, Eltern wird vielfach eine größere Verantwortung für das Wohlergehen ihrer Nachkommen zugesprochen als bislang. Gerät mit diesem „biosozialen“ Verständnis des Körpers die gesellschaftliche Verantwortung für die jeweiligen Lebensumstände aus dem Blick? Um diese Fragen geht es am 18. Januar bei der öffentlichen Diskussion „Rethinking the Genome – Epigenetics, Health & Society“ an der Technischen Universität München (TUM).

Termin:

Mittwoch, 18.1.2017, 18.30 - 20.30 Uhr
Technische Universität München
Vorhoelzer Forum
Arcisstraße 21 (5. Stock)
80333 München

Eintritt frei

Programm:

Einführung:

Prof. Ruth Müller, Professur für Wissenschafts- und Technologiepolitik am Munich Center for Technology in Society, Technische Universität München

Podiumsdiskussion:

  • Prof. John Dupré, Egenis - Centre for the Study of Life Sciences, University of Exeter
  • Prof. Mark Hanson, Department of Medicine, University of Southampton; Präsident der International Society for the Developmental Origins of Health and Disease
  • Martha Kenney, PhD, Department of Women and Gender Studies, San Francisco State University
  • Joëlle Rüegg, PhD, Department of Clinical Neuroscience, Karolinska Institutet
  • Maria Elena Torres-Padilla, PhD, Institut für Epigenetik und Stammzellen, Helmholtz Zentrum München

Diskussion mit dem Publikum

Schlussworte:

Prof. Clare Hanson, Department of English, University of Southampton

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Veranstalter:

Professur für Wissenschafts- und Technologiepolitik am Munich Center for Technology in Society der Technischen Universität München

Das Munich Center for Technology in Society (MCTS) der TUM untersucht die Wechselwirkungen zwischen den Technik- und Naturwissenschaften und der Gesellschaft.

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

drei Tomaten

Wie sprechen wir über die „Gen-Tomate“?

Lebende Natur oder unbelebte Technik – diesen Unterschied hat die Biotechnologie mit ihren Eingriffen in Tiere und Pflanzen verwischt. Um das hybride Wesen der sogenannten Biofakte deutlich zu machen, entstanden…

Prof. Gerhard Abstreiter erklärt die Pionierarbeit in der Halbleiterphysik.

Zeitzeugen der Wissenschaftsgeschichte treffen

Die Wissenschaft lebt auch von besonderen Persönlichkeiten mit großer Erfahrung. Was hat sie motiviert? Was haben sie erlebt? Welche Gedanken wollen sie weitergeben? In der neue Reihe „Tech-Histories Alive – Zeitzeugen der…

Prof. Karin Zachmann (links) und Prof. Mariacarla Gadebusch Bondio

Vom Wissen zur Gewissheit

Evidenz wird für politische, gesellschaftliche und individuelle Entscheidungen immer wichtiger, auch wenn dieser Tage vermehrt von einem drohenden „postfaktischem Zeitalter“ die Rede ist. Evidenz basiert auf…