Der Bildband zum Akademiezentrum Raitenhaslach.
145 Seiten Raitenhaslach: Der Bildband wurde beim German Design Award mit einer besonderen Erwähnung geehrt. (Bild: ediundsepp Gestaltungsgesellschaft)
  • Campus

Bildband zum Akademiezentrum Raitenhaslach beim German Design Award geehrtEin ausgezeichnetes Buch

Die Jury des German Design Awards hat die Agentur ediundsepp für die Gestaltung des Bildbandes zum Kloster Raitenhaslach in der Kategorie „Excellent Communications Design – Books“ mit einer besonderen Erwähnung geehrt. Das Buch hatte die Technische Universität München (TUM) zur Eröffnung ihres Akademiezentrums im Juni 2016 herausgegeben. Der knapp 150 Seiten starke Band beschreibt, wie das Kloster aus dem 18. Jahrhundert mit der Unterstützung mehrerer Lehrstühle der TUM restauriert und zu einem modernen Tagungszentrum umgestaltet wurde.

„Die gestalterische Qualität [des Buches] vereint die spätbarocke Architektur des Klosters mit moderner Grafik und Typografie zu einer opulenten Publikation“, heißt es in der Begründung der Jury. Als Inspiration für das Design dienten insbesondere die Deckenfresken in den repräsentativen Räumen des Klosters. Goldfarben ausgearbeitet bilden sie das Leitmotiv des Buches. Eine besondere Bindung sorgt dafür, dass Architekturfotos und großformatige Pläne ihre Wirkung richtig entfalten können.

2003 hatte die Stadt Burghausen den Prälatenstock des ehemaligen Klosters Raitenhaslach aus Privatbesitz erworben. Ein Glücksfall: Böden, Fenster, Wand- und Deckenmalereien in dem Gebäude waren nahezu im Originalzustand erhalten. Architekten, Bauingenieure und Denkmalforscher von fünf Lehrstühlen der TUM untersuchten mehrere Jahre lang jedes einzelne Bauteil des 1764 fertiggestellten Prälatenstocks und erarbeiteten ein Nutzungskonzept für ein Akademiezentrum. Ziel war es, den kulturhistorisch bedeutsamen Bau ohne historisierende Nachbildungen instand zu setzen und moderne Einrichtungen wie Brandschutzwände stimmig in das Gesamtkonzept einzubinden. Die Bayerische Ingenieurkammer-Bau und das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege zeichneten das Akademiezentrum 2016 mit dem Bayerischen Denkmalschutzpreis in Gold aus.

Der Bildband „Das Akademiezentrum Raitenhaslach der Technischen Universität München“ ist im Franz Schiermeier Verlag München erschienen (ISBN 978-3-943866-45-2). Das Buch ist demnächst wieder über den Verlag erhältlich, dort ist 2011 auch der erste Band „Raitenhaslach – Ort der Begegnung und Wissenschaft“ über die Erforschung des Prälatenstocks erschienen.

Weitere Informationen:

Der German Design Award wird jedes Jahr vom Rat für Formgebung vergeben. Dieser wurde 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages als Stiftung gegründet.

Website German Design Award

Technische Universität München

Corporate Communications Center Paul Hellmich
paul.hellmich(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Hinter dem Papstzimmer hatten die Zisterzienser eine besonders ausgefeilte Tragwerkskonstruktion verbaut, die aufwendig saniert werden musste. (Bild: Heddergott / TUM)

Bayerischer Denkmalschutzpreis für Kloster Raitenhaslach

Die Restaurierung des spätbarocken Klosters Raitenhaslach ist mit dem Bayerischen Denkmalschutzpreis in Gold ausgezeichnet worden. Die Stadt Burghausen und die Technische Universität München (TUM) hatten das bedeutende…

Luftaufnahme des Klosters Raitenhaslach.

Von der Brauerei zur Ideenschmiede

Am Samstag, 4. Juni, wird das neue Akademiezentrum der TUM in Raitenhaslach feierlich eröffnet. Vorab zeigt der Bayerische Rundfunk in der Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“ einen 15-minütigen Beitrag über das…

Der Prälatenstock des Klosters Raitenhaslach

Wie alte Gebäude wieder fit gemacht werden

In Bayern gibt es rund 112.000 Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Dazu gehört auch der Prälatenstock des ehemaligen Zisterzienserklosters Raitenhaslach. Der Bayerische Rundfunk interviewt für die Sendung "Faszination…