Biochemiker Prof. Dr. Franz Hagn. (Foto: Andreas Heddergott / TUM)
Biochemiker Prof. Dr. Franz Hagn. (Foto: Andreas Heddergott / TUM)
  • Termin

Biochemiker Franz Hagn bei der Wissenschafts-Matinee des Institute for Advanced StudyMagnetische Momente – der Kernspin in Forschung und Medizin

Am bayerischen Zentrum für magnetische Kernspinresonanz-Spektroskopie in Garching untersuchen Forscherinnen und Forscher mit Hilfe extrem starker Magnete die feinen Strukturen der Proteine. Ihr Ziel: Die molekularen Ursachen von Krankheiten verstehen und neue Methoden medizinischer Bildgebung entwickeln. In der Wissenschafts-Matinee des Institute for Advanced Study am Sonntagvormittag, 28. Januar, erklärt Prof. Franz Hagn, wie die Großgeräte funktionieren und in welchen Projekten sie eingesetzt werden.

Franz Hagn ist Professor für Strukturelle Membranbiochemie an der Fakultät für Chemie der Technischen Universität München (TUM) und leitet zudem das entsprechende Forschungslabor am Bayerischen NMR-Zentrum. Hier erforscht er vor allem Membranproteine, die in der Entstehung vieler Krankheiten, beispielsweise bei Krebs sowie bei einigen neurologischen Erkrankungen und Stoffwechselerkrankungen, eine wesentliche Rolle spielen.

Im Gegensatz zu anderen biochemischen Methoden erlaubt das NMR-Gerät Hagn und seinem Team die Proteine in ihrer natürlichen Umgebung, also verankert in der Zellmembran, zu untersuchen. Auf diese Weise erkennen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht nur die dreidimensionale Struktur des Proteins, sondern verstehen auch, wie sich dessen einzelne Teile bewegen und miteinander und mit anderen Proteinen interagieren. Dieses Wissen ist essentiell um nachzuvollziehen, welche Folgen Mutationen in den Proteinen haben und daraufhin maßgeschneiderte Medikamente zu entwickeln.

In seinem Vortrag gibt Hagn Einblick in die komplexe Technik der Hochleistungs-NMR-Geräte, die Magnetfelder generieren, die 500.000-fach stärker sind als das Erdmagnetfeld. Anschaulich erklärt er, wie die starken Magnete funktionieren und zeigt, wie die mit ihrer Hilfe gewonnenen Erkenntnisse dazu beitragen, gezieltere Therapien und neue bildgebende Verfahren zu entwickeln.

Die Veranstaltung findet am Sonntag, den 28. Januar um 11 Uhr im TUM Institute for Advanced Study (TUM-IAS) auf dem Campus Garching statt. Sie ist öffentlich.

Veranstaltungsort:

TUM Institute for Advanced Study, Auditorium, Lichtenbergstraße 2 a, 85748 Garching
Tel: +49 89 289 10550 / Lageplan

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Mehr Informationen:

Wissenschafts-Matinee des TUM Institute for Advanced Study: www.ias.tum.de/nachbarn

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Legt man die zehn Strukturen mit der geringsten Energie übereinander, so zeigt die Überlagerung schön, welche Struktur das hIAPP-Molekül in einer Membranumgebung bevorzugt - eine völlig andere Struktur als das freie Molekül einnehmen würde. (Bild: Diana Rodriguez Camargo /TUM)

Warum verursachen Fehlfaltungen Typ-2-Diabetes?

Verklumpen fehlgefaltete Proteine in insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse, können diese absterben. Jetzt ist es Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität München (TUM), der Universität Michigan…

Garchings Bürgermeister Dr. Gruchmann, TUM-Präsident Prof. Herrmann, BMBF Staatssekretär Müller, Bayerns Innenminister Herrmann und Bauamtsleiter Hoffmann (vlnr) beim Richtfest des Neubaus für das Bayerische NMR-Zentrum - Bild: Uli Benz / TUM

Richtfest für Neubau des Bayerischen Kernresonanz-Zentrums

Mit dem Neubau des Bayerischen Kernresonanz-Zentrums, der eines der weltweit leistungsfähigsten NMR-Spektrometer aufnehmen wird, erweitert die Technische Universität München (TUM) ihre Forschungsstärke in der Biomedizin.…

Räumliche Struktur des alphaB-Crystallins, eine hexamere Untereinheit ist farblich heraus gehoben – Bild: Andi Mainz / TUM

Neues Einsatzgebiet für vielseitigen Helfer

Bei der Alzheimer Krankheit lagern sich Proteine zu langen Fibrillen zusammen. Dies führt zum Absterben der Nervenzellen. Kleine Hitzeschock-Proteine wirken dem entgegen. Wissenschaftler hoffen daher, sie als Wirkstoffe zur…

Strukturelles Modell des IgNAR Hai-Antikörpers – Bild: Janosch Hennig, TUM/Helmholtz Zentrum

Lernen vom Haifisch

Gentechnisch hergestellte Antikörper werden heutzutage erfolgreich in Krebsdiagnostik und -therapie eingesetzt. Auch gegen Alzheimer oder Multiple Sklerose werden bereits therapeutische Antikörper entwickelt. Ein wichtiges…

Das Bild zeigt Forscher im  Technikum des Forschungszentrums für Weiße Biotechnologie die an effizienteren Prozessen zur Produktion des Spinnenseidenproteins arbeiten.

Hochfeste Fasern aus Spinnenseide

Das TUM-Spinn-off AMSilk hat die weltweit erste künstliche Spinnenseiden-Faser produziert, die vollständig aus biotechnologisch gewonnenem Spinnenseiden-Protein hergestellt wird. Hinsichtlich ihrer Zugfestigkeit ist die…