Ein Stent.
Mit solchen Stents werden Blutgefäße erweitert. (Bild: marvinh/©iStockphoto.com)
  • Forschung

Nach Bypass-OP: Beschichtete Stents langfristig nicht besser als unbeschichteteMedikamenten-Schicht hilft nur kurzfristig

Bei Bypass-OPs werden Umleitungen um verengte Herzgefäße gebaut. Doch auch diese können sich verschließen. Oft werden sie mit Stents geöffnet. Manche Stents sind mit Medikamenten beschichtet, um Verengungen zu verhindern. Ein Team des Deutschen Herzzentrums an der Technischen Universität München (TUM), und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) hat die Langzeitwirkung verschiedener Stent-Typen in Bypässen untersucht. Dabei zeigten sich Unterschiede zu normalen Gefäßen.

„Die Ergebnisse der Studie haben uns sehr überrascht“, sagt Dr. Robert Byrne, Stellvertretender Direktor der Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen am Deutschen Herzzentrum München, Klinik an der Technischen Universität München (TUM). Denn im ersten Jahr nach der Wiedereröffnung sind die Medikamenten-beschichteten Stents (drug eluting stents, DES) den unbeschichteten Metallstents (bare metal stents, BMS) deutlich überlegen: In den Bypässen, für die häufig Venen der Patientinnen und Patienten verwendet werden, treten wesentlich weniger erneute Gefäßverschlüsse auf. Doch dieser Vorteil geht in den folgenden Jahren verloren.

Wenn sich ein Bypass verschließt, wird aufgrund des OP-Risikos meistens nicht noch einmal ein Bypass gelegt, sondern das verschlossene Gefäß mit einem Katheter wiedereröffnet und mit einem Stent versehen. Der Stent stabilisiert das Gefäß und soll seinen erneuten Verschluss verhindern. Die Aussagekraft bisheriger Studien zur Frage welche Stent-Art langfristig in Venen-Bypässen besser funktioniert, ist begrenzt, da sie nur relativ kleine Patientengruppen untersuchten und auch die Dauer der Studien zu kurz war. „Doch wir müssen wissen, wie es den Patienten auch in den folgenden Jahren nach der Wiedereröffnung des Bypasses geht“, verdeutlicht Robert Byrne. „Schließlich leben sie ja noch mehrere Jahre.“ In der Studie wurden deshalb 610 Patienten über fünf Jahre beobachtet, von denen 307 einen Bypass mit einem unbeschichteten Stent und 303 einen Venen-Bypass mit einem Medikamenten-freisetzenden Stent hatten.

Unterschiede zu natürlichen Gefäßen

Die Ergebnisse der Studie unterscheiden sich deutlich von Daten, die aus langfristigen Beobachtungen von Stents in natürlichen Herzkranzgefäßen vorliegen. Dort treten mit den Medikamenten-beschichteten Stents auch in den fünf Jahren nach der Wiedereröffnung weniger Gefäßverschlüsse auf. Ein Grund für die abweichenden Ergebnisse in Bypässen und natürlichen Blutgefäßen könnte die unterschiedliche Wandstruktur in Venen und Arterien sein. Für Bypässe wird meistens ein Stück aus der Beinvene verwendet. Bei den verengten Herzkranzgefäßen handelt es sich um Arterien. Dadurch reagieren Bypässe und natürliche Gefäße anders auf einen Stent.

Zudem ist der Durchmesser der Arterien üblicherweise kleiner als der eines Venen-Bypasses und Medikamenten-beschichtete Stents haben vor allem in Gefäßen mit einem geringen Durchmesser klare Vorteile gezeigt. „Es hätte deshalb auch sein können, dass wir in Venen-Bypässen gar keinen Vorteil der beschichteten Stents sehen“, so Byrne.

Empfehlung ändert sich nicht

Bezüglich der Patienten-Sicherheit – gemessen durch die Rate der Todesfälle oder Herzinfarkte – konnten die Wissenschaftler keine Unterschiede zwischen den beiden Stent-Typen beobachten. „Wir empfehlen den Patienten mit einem verschlossenem Venen-Bypass auch weiterhin einen beschichteten Stent. Denn der Vorteil im ersten Jahr ist deutlich und überwiegt die vergleichsweise geringfügigen Nachteile in den Folgejahren“, sagt Byrne. „Aber ich finde es wichtig, dass unsere Patienten über die langfristigen Ergebnisse informiert sind.“

Mittlerweile gibt es eine neue Generation von Medikamenten-beschichteten Stents. Aufgrund der Erfahrungen mit den Vorläufer-Modellen ist bei ihnen die Medikamenten-Dosis angepasst. Außerdem sind ihre Streben dünner, sodass es zu weniger Gefäßverletzungen kommt und ihre Polymer-Beschichtungen sind besser verträglich. Deshalb planen Byrne und seine Kollegen eine neue Studie, in der sie die langfristige Wirkung dieser neuen DES mit denen der unbeschichteten Stents in Venen-Bypässen vergleichen.

Publikation:

Colleran, R., Kufner, S., Mehilli, J., Rosenbeiger, C., Schupke, S., Hoppmann, P., Joner, M., Mankerious, N., Fusaro, M., Cassese, S., Abdel-Wahab, M., Neumann, F. J., Richardt, G., Ibrahim, T., Schunkert, H., Laugwitz, K. L., Kastrati, A., Byrne, R. A. & ISAR-CABG Investigators . “Efficacy over Time with Drug-Eluting Stents in Saphenous Vein Graft Lesions”. Journal of the American College of Cardiology 71, 1973-1982, (2018). DOI:10.1016/j.jacc.2018.03.456

Kontakt:

Dr. Robert A. Byrne
Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen
Deutsches Herzzentrum München
Technische Universität München
byrne(at)dhm.mhn.de

 

Technische Universität München

Corporate Communications Center Paul Hellmich
paul.hellmich(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Implantierter Kardioverter-Defibrillator

Atemfrequenz sagt Therapieeffekt bei Herzkranken voraus

Herzrhythmusstörungen zählen zu den häufigsten Herzerkrankungen. Eine Studie unter der Leitung von Prof. Georg Schmidt von der Technischen Universität München (TUM) zeigt erstmals auf, dass die nächtliche Atemfrequenz bei…

Ein Elektroauto auf dem Rollenprüfstand der Technischen Universität München.

Schrittmacher auf dem Rollenprüfstand

Menschen mit Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen wird oft ein Herzschrittmacher oder ein Defibrillator eingesetzt. Diese sind anfällig für elektromagnetische Interferenzen, die auch in Elektroautos potenziell auftreten…

Prof. Stefan Engelhardt (r.) mit Petros Avramopoulos.

Hemmung von miR-29 schützt vor Herzfibrosen

Bei Herzfibrosen vermehrt sich Bindegewebe im Herzmuskel und schränkt dessen Funktion ein. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt herausgefunden, dass microRNA 29 – kurz miR-29 – eine wichtige Rolle…

Eine schematische Zeichnung eines Herzmuskels.

Der Herzatlas

Ein gesundes Herz schlägt etwa zwei Milliarden Mal im Leben. Dafür sorgen mehr als 10.000 Proteine. Welche und wie viele einzelne Proteine in welchen Zelltypen vorhanden sind, haben jetzt Forscherinnen und Forscher des…

Computergrafik eines Herzmuskels.

Herzinfarkt: Das gefährliche erste Jahr

Herzinfarkte sind für Frauen bedrohlicher als für Männer. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt herausgefunden, dass Frauen insbesondere im ersten Jahr nach einem Infarkt einem deutlich höheren Risiko…

Dr. Markus Krane operiert am Deutschen Herzzentrum München mit der Ozaki-Methode. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Mit Schablone zur neuen Herzklappe

Mit einer neuen Methode können Ärzte Herzklappen aus körpereigenem Gewebe vollständig wieder herstellen. Weltweit wird dieses OP-Verfahren nur an einer Handvoll Zentren angewandt. Seit kurzem operiert PD Dr. Markus Krane,…

Aufnahme der Blutgefäße auf einem Herzmuskel.

Verschwindende Äderchen

Eine Diabetes-Erkrankung erhöht das Herzinfarkt-Risiko deutlich. Einen der Gründe dafür hat jetzt ein Team der Technischen Universität München (TUM) identifiziert: Bei Diabetes lösen sich kleine Blutgefäße um das Herz auf.…