José Manuel D. Barroso und Andrew Moravcsik
José Manuel D. Barroso und Andrew Moravcsik (v.l.) kommen an die Hochschule für Politik. (Bilder: Johannes Jansson / Jon Roemer)
  • Termin

Auftakt zur neuen Reihe „Munich Talks“ der Hochschule für Politik MünchenDas Ende der EU?

Mit den „Munich Talks“ gründet die Hochschule für Politik (HfP) an der Technischen Universität München (TUM) ein gesellschaftliches Forum, um aktuelle politische Entwicklungen mit Gästen aus Politik und Wissenschaft zu diskutieren. Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe analysieren zwei Experten die Lage der Europäischen Union: Andrew Moravcsik, Professor an der Princeton University, spricht am 17. Februar. José Manuel D. Barroso, ehemaliger Präsident der EU-Kommission, kommt am 13. Juli an die HfP.

Prof. Andrew Moravcsik: „The End of the EU? Liberal Intergovernmentalism in the Context of Current Crises“

Andrew Moravcsik gilt als der Begründer und einer der wichtigsten Vertreter der Theorie des Liberalen Intergouvernementalismus. Er forscht vor allem zu Europäischer Integration, Menschenrechten und internationalen Beziehungen. Moravcsik ist Professor für Politics and Public Affairs sowie Direktor des „European Union Program“ an der Princeton University. Er gehört zudem der Brookings Institution an. Moravcsik hat auch eigene Erfahrungen in der Politik: Er hat für die Regierungen der USA und Südkoreas sowie für die EU-Kommission gearbeitet.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Münchner Sicherheitskonferenz statt.

17.2.2017, 12 Uhr
Hochschule für Politik München
Richard-Wagner-Straße 1
80333 München

Anmeldung

José Manuel D. Barroso: „European Governance in Hard Times“

José Manuel D. Barroso war von 2004 bis 2014 Präsident der Europäischen Kommission. Zuvor war er zwei Jahre lang Premierminister von Portugal und seit 1999 Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei. Barroso hatte Gastprofessuren an der Princeton University und der Georgetown University und wurde 2015 zum Direktor des Center for European Studies an der Katholischen Universität Portugal ernannt. Bereits vor seiner Laufbahn als Politiker hatte er als Politikwissenschaftler gearbeitet. Heute ist Barroso für die Investmentbank Goldman Sachs tätig.

13.7.2017, 17 Uhr
Hochschule für Politik München
Richard-Wagner-Straße 1
80333 München

Anmeldung

Hochschule für Politik München (HfP):

Die Technische Universität München hat 2014 die Trägerschaft der Hochschule für Politik München übernommen und sie in Forschung und Lehre auf die Politik in technisierten Gesellschaften ausgerichtet. Gleichzeitig setzt die HfP ihre Tradition fort, eine Begegnungsstätte von Politikwissenschaft, politischer Bildung und politischer Praxis zu sein.

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Europa-Flagge

Eine Woche für die europäische Idee

Die Europäische Union hat wesentlich zu Frieden und Wohlstand des Kontinents beigetragen. Dennoch wird sie in jüngerer Zeit verstärkt infrage gestellt. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität…

Prof. Simon Hegelich und Prof. Jürgen Pfeffer

Wissenschaftler beraten Bundestag zu Social Bots

Beeinflussen Social Bots, also Softwareroboter, die sich als reale Nutzer tarnen, in den sozialen Medien die politische Debatte? Um diese Frage ging es in einem öffentlichen Fachgespräch des Bundestagsausschusses für…

Professor Miranda Schreurs

Unabhängige Beobachter der Endlagersuche

Die Suche nach einem Endlager für stark radioaktive Abfälle ist ein schwieriger und langwieriger Prozess. Nachdem die Endlagerkommission zur Jahresmitte ihren Abschlussbericht  vorgelegt hat, nimmt jetzt das Nationale…

ein Teil des Fakultätsteams mit TUM-Präsident Herrmann und Abgeordneten des Landtags.

Das Technische ist politisch

Die Technische Universität München (TUM) hat eine politikwissenschaftliche Fakultät gegründet: Die TUM School of Governance wird die Politik in der technisierten Gesellschaft erforschen und lehren. Damit setzt die TUM einen…

Die künftige Rektorin der HfP, Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, mit TUM-Präsident Herrmann, der HfP-Beauftragten Keidel, HfP-Verwaltungsdirektorin Höfer-Weichselbaumer und den Mitgliedern des Reformbeirats.

Hochschule für Politik München startklar

Die Technische Universität München (TUM) hat sieben Persönlichkeiten auf die neuen Professuren für die Hochschule für Politik München (HfP) berufen. Zu ihnen gehört Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, die vom Reformbeirat zum…

HSTS