Hans Steindl und Wolfgang A. Herrmann im restaurierten Festsaal des ehemaligen Klosters Raitenhaslach.
Hans Steindl und Wolfgang A. Herrmann (v.l.) im restaurierten Festsaal des ehemaligen Klosters Raitenhaslach. (Bild: Heddergott / TUM)
  • Campus

Auszeichnung für Erhalt des Klosters Raitenhaslach als AkademiezentrumDenkmalschutzmedaille für TUM-Präsident und Burghausens Bürgermeister

Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München (TUM), und TUM-Senator Hans Steindl, Bürgermeister der Stadt Burghausen, sind heute für ihr Engagement für die Klosteranlage Raitenhaslach mit der Bayerischen Denkmalschutzmedaille ausgezeichnet worden. Auf ihre Initiative hin wurde der Prälatenbau des spätbarocken Zisterzienserklosters restauriert und als TUM Akademiezentrum Raitenhaslach eingerichtet. Das Investitionsvolumen von rund 20 Millionen Euro teilten sich im Wesentlichen der Freistaat Bayern und die Stadt Burghausen. Die Messerschmitt-Stiftung finanzierte die Restaurierung des Deckenfreskos in der Aula Maior.

200 Jahre lang war der sogenannte Prälatenstock des Zisterzienserklosters in privatem Besitz. Als die Stadt Burghausen 2003 das Gebäude ersteigerte, zeigte sich, dass kaum ein anderes spätbarockes Gebäude in Bayern so weitgehend in seinem ursprünglichen Zustand erhalten ist, von Böden und Fenstern über Wand- und Deckenmalereien bis hin zur Dachdeckung. Einzigartige Räume wie der imposante Festsaal mit einem Deckenfresko von Johann Martin Heigl und das prunkvolle „Papstzimmer“ waren nun wieder zugänglich.

Allerdings waren viele Bauteile stark angegriffen. Nun galt es, diese kulturhistorisch bedeutsame Substanz instand zu setzen und für eine würdige Nutzung zu ertüchtigen – ohne historisierende Nachbildungen und ohne Dominanz der modernen Technik. Auf Initiative von TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann untersuchten Architekten, Bauingenieure und Denkmalforscher von fünf TUM-Lehrstühlen mehrere Jahre lang jedes einzelne Bauteil des Gebäudes und erarbeiteten ein Nutzungskonzept für ein internationales Akademiezentrum, das nach mehrjährigen Restaurierungsarbeiten am 4. Juni 2016 eröffnet wurde. Hier treffen sich Wissenschaftler und Studierende aus aller Welt zu Tagungen, Workshops und Klausuren.

„Besonderer Ort der Ruhe und Einkehr“

„Kloster Raitenhaslach ist ein besonderer Ort der Ruhe und Einkehr – auch in seiner neuen Nutzung als Akademiezentrum der Technischen Universität München“, betonten Bayerns Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle und Generalkonservator Prof. Mathias Pfeil bei der Verleihung der Medaillen an Herrmann und Steinle. „Es ist ist ein ganz besonderes Anschauungsobjekt dafür geworden, wie ein Denkmal durch behutsame Instandsetzung als baugeschichtliches Dokument bewahrt und zugleich hochmodern genutzt werden kann.“

Die Bayerische Denkmalschutzmedaille wurde in diesem Jahr an 31 Persönlichkeiten und Institutionen verliehen. Das Projekt in Raitenhaslach war bereits im Vorjahr mit dem Bayerischen Denkmalschutzpreis gewürdigt worden.

Festgottesdienst in der Klosterkirche am 2. Juli

Ihre Verbundenheit mit dem ehemaligen Kloster zeigt die TUM auch mit einem Festgottesdienst am 2. Juli um 10.15 Uhr in der ehemaligen Klosterkirche, einem kulturhistorischen Juwel des bayerischen Spätbarock. Zum Hochfest St. Peter und Paul kommt das neu spartierte Werk „Missa VI. Sanctorum Apostolorum Petri et Pauli“ des Klosterkomponisten Albericus Hirschberger (1709 - 1745) zur Aufführung. Die Messe ist Teil einer Sammlung von Kompositionen, die der begabte Zisterziensermönch zur 600-Jahr-Feier der Klostergründung im Jahr 1743 schuf und unter dem Titel der „Zisterzienser-Nachtigall“ veröffentlichte. Die Neuedition war von Präsident Herrmann, der bei der Messe die Orgel spielt, in Auftrag gegeben worden.

Mehr Informationen:

Weiterführende Literatur:

  • Wolfgang A. Herrmann (Hrsg.): Das Akademiezentrum Raitenhaslach der Technischen Universität München, Franz Schiermeier Verlag, München 2016, deutsch/englisch
  • Wolfgang A. Herrmann (Hrsg.): Raitenhaslach. Ort der Begegnung und Wissenschaft, Franz Schiermeier Verlag, München 2011
  • Wolfgang A. Herrmann: Stant Cuncta Labore – Inspirationen entlang der Salzach, TUM.University Press, München 2016

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Preisträgerin Angela Casini mit Hans Steindl, Bürgermeister der Stadt Burghausen und Ehrensenator der TUM (links), und TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann. (Bild: Anton Mack)

Burghausen Chemistry Award für Angela Casini

In Würdigung ihrer herausragenden wissenschaftlichen Erfolge auf dem Gebiet der Bioorganischen, Metallorganischen und Medizinischen Chemie zeichnete die Wissenschaftsstadt Burghausen Prof. Angela Casini (Cardiff/GB) mit dem…

Landrat Erwin Schneider gratuliert dem neuen Ehrenring-Träger Wolfgang A. Herrmann. (Bild: Landratsamt Altötting)

Goldener Ehrenring für TUM-Präsident

Für seine Verdienste um die Entwicklung des Landkreises Altötting hat Landrat Erwin Schneider dem Präsidenten der Technischen Universität München (TUM), Wolfgang A. Herrmann, auf einstimmigen Beschluss des Kreistags den…

Der Thiersch-Turm, ein markanter Punkt in der Münchner Silhouette. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Tschira-Forum eröffnet

Seit der Fertigstellung im Jahre 1916 ist der „Thiersch-Turm“, oder Uhrenturm, das Wahrzeichen der heutigen Technischen Universität München (TUM). Für Präsident Wolfgang A. Herrmann repräsentiert er die „Seele der…

Wolfgang A. Herrmann an der Orgel der ehemaligen Klosterkirche Raitenhaslach beim Gottesdienst zur Eröffnung des TUM Akademiezentrums Raitenhaslach.

TUM musiziert in Raitenhaslach

Die Musikgemeinschaft der Technischen Universität München (TUM) bringt am 2. Juli (10.15 Uhr) in der ehemaligen Klosterkirche Raitenhaslach das neu spartierte Werk „Missa VI. Sanctorum Apostolorum Petri et Pauli“ des…

Der Bildband zum Akademiezentrum Raitenhaslach.

Ein ausgezeichnetes Buch

Die Jury des German Design Awards hat die Agentur ediundsepp für die Gestaltung des Bildbandes zum Kloster Raitenhaslach in der Kategorie „Excellent Communications Design – Books“ mit einer besonderen Erwähnung geehrt. Das…

Hinter dem Papstzimmer hatten die Zisterzienser eine besonders ausgefeilte Tragwerkskonstruktion verbaut, die aufwendig saniert werden musste. (Bild: Heddergott / TUM)

Bayerischer Denkmalschutzpreis für Kloster Raitenhaslach

Die Restaurierung des spätbarocken Klosters Raitenhaslach ist mit dem Bayerischen Denkmalschutzpreis in Gold ausgezeichnet worden. Die Stadt Burghausen und die Technische Universität München (TUM) hatten das bedeutende…

Hans Steindl mit TUM-Präsident Herrmann im Festsaal des Klosters Raitenhaslach.

Hans Steindl ist Ehrensenator der TUM

Die Technische Universität München (TUM) hat den Bürgermeister der Stadt Burghausen Hans Steindl mit der Würde eines Ehrensenators ausgezeichnet. Die TUM würdigt damit Steindls außergewöhnliche Verdienste bei der…

Luftaufnahme des Klosters Raitenhaslach.

Von der Brauerei zur Ideenschmiede

Am Samstag, 4. Juni, wird das neue Akademiezentrum der TUM in Raitenhaslach feierlich eröffnet. Vorab zeigt der Bayerische Rundfunk in der Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“ einen 15-minütigen Beitrag über das…

HSTS