Wolfgang A. Herrmann an der Orgel der ehemaligen Klosterkirche Raitenhaslach beim Gottesdienst zur Eröffnung des TUM Akademiezentrums Raitenhaslach.
Wolfgang A. Herrmann an der Orgel der ehemaligen Klosterkirche Raitenhaslach beim Gottesdienst zur Eröffnung des TUM Akademiezentrums Raitenhaslach. (Bild: Eckert / TUM)
  • Termin

Neuedition der St. Peter und Paul-Messe des Klosterkomponisten Albericus HirschbergerTUM musiziert in Raitenhaslach

Die Musikgemeinschaft der Technischen Universität München (TUM) bringt am 2. Juli (10.15 Uhr) in der ehemaligen Klosterkirche Raitenhaslach das neu spartierte Werk „Missa VI. Sanctorum Apostolorum Petri et Pauli“ des Klosterkomponisten Albericus Hirschberger (1709 - 1745) zur Aufführung. Die Messe gehört zu einer Sammlung von Kompositionen, die der vielseitig begabte Zisterziensermönch zur 600-Jahr-Feier der Klostergründung im Jahr 1743 schuf und unter dem Titel der „Zisterzienser-Nachtigall“ veröffentlichte.

Albericus Hirschberger lebte zeitweise im „Herrenhaus“ von Schupfing der in das Kloster inkorporierten Pfarrei Halsbach. Er scheint nicht nur als Klosterkomponist die besondere Wertschätzung seines Abts genossen zu haben, sondern auch dessen besonderes Vertrauen. Er war nämlich zuletzt auch „Granarius“ (Kastner) von Raitenhaslach. Der Kastner war für die Erhebung der Landnutzungsabgaben zuständig, die für das Kloster bestimmt waren. Das kompositorische Schaffen Hirschbergers steht in der Tradition eines Antonio Vivaldi und führt über die Nähe zu Joseph Haydn unmittelbar auf Wolfgang Amadeus Mozart hin, beispielsweise mit den „Epistelsonaten“, von denen am 2. Juli ebenfalls eine zur Aufführung kommt.

Neben den namhaften Gesangssolisten Ute Ziemer (Sopran), Anja-Maria Luidl (Mezzosopran), Manuel Kundinger (Bariton) und Richard Resch (Tenor) wird TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann selbst an der musikalischen Gestaltung des Festgottesdienstes mitwirken. Seit seiner Gymnasialzeit als ehrenamtlicher Organist tätig, widmet Herrmann sich nun zusammen mit der Weihenstephaner Musikwerkstatt dem lange vergessenen Werk Hirschbergers. Die Neuedition (Spartierung) der Missa VI erfolgte 2016 im Auftrag der Universität anlässlich der Eröffnung des TUM Akademiezentrums Raitenhaslach. Einstudierung und Leitung der umfangreichen Sakralkomposition liegt wieder in den Händen von Prof. Felix Mayer, TUM Carl von Linde-Akademie.

Tagung der führenden Technischen Universitäten im Akademiezentrum

Auf dem Weg zum 150-Jahr-Jubiläum ihrer Gründung (2018) erinnert die Universität an ihre eigenen Wurzeln, gingen doch die Naturwissenschaften in Bayern ursprünglich aus den gelehrten Klostergemeinschaften des 18. Jahrhunderts hervor. Mit der Wiederbelebung des musikalischen Erbes des einstigen Zisterzienserklosters möchte die TUM auch ihre Verbundenheit zum neuen Standort Raitenhaslach bekräftigen. Sie hatte gemeinsam mit der Stadt Burghausen den außergewöhnlich gut erhaltenen spätbarocken Prälatenbau des Klosters restauriert und als Akademiezentrum für den kreativen Gedankenaustausch abseits der Alltagshektik ausgestattet. Am Tag des Festgottesdienstes treffen sich dort die Präsidenten der führenden Technischen Universitäten Deutschlands (TU9).

Termin:

Albericus Hirschberger: Missa VI. Sanctorum Apostolorum Petri et Pauli
Sonntag, 2. Juli, 10.15 Uhr
ehemalige Klosterkirche Raitenhaslach
84489 Burghausen

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Preisträgerin Angela Casini mit Hans Steindl, Bürgermeister der Stadt Burghausen und Ehrensenator der TUM (links), und TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann. (Bild: Anton Mack)

Burghausen Chemistry Award für Angela Casini

In Würdigung ihrer herausragenden wissenschaftlichen Erfolge auf dem Gebiet der Bioorganischen, Metallorganischen und Medizinischen Chemie zeichnete die Wissenschaftsstadt Burghausen Prof. Angela Casini (Cardiff/GB) mit dem…

Hinter dem Papstzimmer hatten die Zisterzienser eine besonders ausgefeilte Tragwerkskonstruktion verbaut, die aufwendig saniert werden musste. (Bild: Heddergott / TUM)

Bayerischer Denkmalschutzpreis für Kloster Raitenhaslach

Die Restaurierung des spätbarocken Klosters Raitenhaslach ist mit dem Bayerischen Denkmalschutzpreis in Gold ausgezeichnet worden. Die Stadt Burghausen und die Technische Universität München (TUM) hatten das bedeutende…

Luftaufnahme des Klosters Raitenhaslach.

Von der Brauerei zur Ideenschmiede

Am Samstag, 4. Juni, wird das neue Akademiezentrum der TUM in Raitenhaslach feierlich eröffnet. Vorab zeigt der Bayerische Rundfunk in der Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“ einen 15-minütigen Beitrag über das…

HSTS