Forschungszentrum für die Produktion von Hochenergiespeicherzellen am iwb der TU München
Forschungszentrum für die Produktion von Hochenergiespeicherzellen am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebwissenschaften.
Bild: A. Heddergott / TUM
  • Künstliche Intelligenz, Forschung
  • Lesezeit: 2 MIN

Bund fördert drei Kompetenz-Cluster mit TUM-BeteiligungDie Batterie der Zukunft: Intelligent, nachhaltig, leistungsstark

Die Batterie gilt als Schlüsseltechnologie in Bereichen wie dem Verkehrs- und Energiesektor. Um die Batterieforschung in Deutschland zu stärken, investiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) insgesamt 100 Millionen Euro in vier neue Kompetenz-Cluster. Die Technische Universität München (TUM) ist an drei der Cluster maßgeblich beteiligt und wird dort ihre Kompetenzen in den Bereichen Produktion, Nutzungskonzepte und Qualitätssicherung einbringen.

Laptop, Handy, Elektroauto: Batterien spielen in unserem Alltag eine wichtige Rolle. Gleichzeitig sind sie als effiziente Energiespeicher eine Voraussetzung für die erfolgreiche Energiewende.

An der TUM arbeiten 12 Professuren verschiedener Fachbereiche aus fünf Fakultäten an der Batterieforschung, die ihre Kompetenzen im Netzwerk „TUM Battery“ bündeln. Insgesamt stellen sich über 100 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der interdisziplinären Herausforderung, die gesamte Wertschöpfungskette abzubilden.

Diese erstreckt sich von der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung im Bereich der Materialien über Zellentwicklung und Prozesstechnologien in Elektrochemie und Elektrotechnik bis hin zur Integration in Fertigungstechnologien im Ingenieurswesen. Die Zusammenarbeit mit der Industrie fördert den Transfer von der Forschung zur Anwendung.

Förderung für Kompetenz-Cluster

Ihr Expertenwissen bringt die TUM nun in drei neue Kompetenz-Cluster ein, die vom BMBF gefördert werden:

Der Cluster „Intelligente Batteriezellproduktion (InZePro)“ erforscht Möglichkeiten, die Produktion effizienter zu gestalten und zu flexibilisieren. Hierfür wollen die Beteilgten das Produktionssystem optimieren, dabei setzen sie Lösungen der Industrie 4.0 ein. Schwerpunkte sind dabei: innovative, agile Anlagentechnik, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion sowie virtuelle Produktionssysteme.

Die Fördersumme für den Cluster beträgt rund 30 Millionen Euro. Im Koordinatorenteam sind Prof. Gunther Reinhart (Sprecher), TUM; Prof. Jürgen Fleischer, Karlsruher Institut für Technologie (KIT); Prof. Klaus Dröder, TU Braunschweig und Prof. Achim Kampker, RWTH Aachen.

Mit Batteriezuständen und -verhalten beschäftigt sich der Cluster „Batterienutzungskonzepte (BattNutzung)“. Die Erkenntnisse sollen dabei helfen zu entscheiden, wann die Zweitnutzung von Batteriespeichern möglich und sinnvoll ist.

Gefördert wird der Cluster mit rund 20 Millionen Euro. Das Koordinatorenteam besteht aus Prof. Dirk Uwe Sauer (Sprecher), RWTH Aachen; Prof. Andreas Jossen, TUM und Dr. Axel Müller-Groeling, Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie, Itzehoe.

Der Cluster „Analytik / Qualitätssicherung (AQua)“ arbeitet an Methoden, Strategien und Standards, um die Leistungsfähigkeit von Batterien zu verbessern. Gleichzeitig sollen eine lange Lebensdauer der Batterien und die hohe Sicherheit gewährleistet werden.

Für diese Forschung ist eine Fördersumme von rund 20 Millionen Euro vorgesehen. Das Koordinatorenteam bilden Dr. Margret Wohlfahrt-Mehrens (Sprecherin), Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg, Ulm; Prof. Helmut Ehrenberg, Karlsruher Institut für Technologie und Prof. Hubert A. Gasteiger, TUM.

Die neuen Cluster sind Teil des Dachkonzepts „Forschungsfabrik Batterie" und werden im vierten Quartal 2020 ihre Arbeit aufnehmen.

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Stefanie Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Auf der Abbildung sind mehrere verschiedenfarbige Akkus zu sehen.

Wandelbare Energie

Um Energie aus natürlichen Quellen wie Sonne, Wind und Wasser nutzen zu können, muss sie umgewandelt und gespeichert werden. Der Exzellenzcluster „e-conversion“ erforscht die Grundlagen dieser Prozesse. Im neuen Podcast…

Johannes Wandt promovierte am Lehrstuhl für Technische Elektrochemie und wurde für seine Arbeit mit dem Deutschen Studienpreis geehrt. (Foto: D. Ausserhofer)

Beitrag zur Elektromobilität der Zukunft

Der Doktorand Johannes Wandt hat für seine Dissertation den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung erhalten. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis ehrt exzellente Doktorarbeiten zu Themen, denen eine besondere…

Forschungsproduktionsanlage für Lithium-Ionen-Zellen

Asiatische Firmen sichern sich Vormacht bei Energiespeichern

Die Zahl der Patentanmeldungen für elektrochemische Energiespeicher-Technologien ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Die mit großem Abstand meisten Schutzrechte beantragten die Entwickler für Lithium-Batterien.…

Anlage Stapelbildung von Elektroden. Foto: A. Heddergott / TUM

Batteriespeicher für die Energiewende

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil hat gemeinsam mit dem Vorsitzenden der CSU-Landtagsfraktion Georg Schmid, dem Vizepräsidenten der Technischen Universität München Prof. Dr. Thomas Hofmann und dem Geschäftsführer der…