Portraits der drei Gewinnerinnen des Ideenwettbewerb Academicus 2021
Nicole Stöger, Felizitas Piller und Ipek Tuncel (v.l.) haben mit ihren Ideen die Jury des Ideenwettbewerbs überzeugt.
Bild: León Voßberg / ProLehre Medienproduktion / TUM
  • Campus, Studium
  • Lesezeit: 2 MIN

Die Gewinnerinnen des Ideenwettbewerbs Academicus 2021 wurden gekürtAusgezeichnete Ideen für einen lebendigen Campus

Seit fast 20 Jahren werden mit dem Academicus Ideen von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden ausgezeichnet, die kreative Impulse für Studium, Lehre und Campusleben an der TUM bieten. Beim diesjährigen Wettbewerb hat die Jury mit dem „Outdoor-Hörsaal“, „TUMgoesOutside“ und „Community Tables“ drei Vorschläge prämiert, die die Campus der TUM noch lebendiger, bunter und offener machen möchten.

Neue Orte des Austauschs, des Lernens und Arbeitens schaffen – das ist das gemeinsame Anliegen der drei Gewinnerbeiträge des diesjährigen Ideenwettbewerb Academicus. Die Jury konnten sie überzeugen, weil sie unkompliziert zur weiteren Belebung der Campus beitragen und so den Studierenden und Lehrenden unmittelbar zugutekommen.

Draußen lernen und neue Leute treffen

„Ich bin wann immer es geht draußen, und habe mich gefragt, warum es eigentlich nicht funktionieren sollte, auch draußen zu studieren“, erzählt Nicole Stöger. Mit ihrer Idee eines „Outdoor-Hörsaals“ an der TUM will sie genau das möglich machen: Auf dem Campus soll ein Ort geschaffen werden, der mit allem ausgestattet ist, was es für eine Lehrveranstaltung braucht – und das unter freiem Himmel.

In eine ganz ähnliche Richtung weist Felizitas Pillers Vorschlag. Mit „TUMgoesOutside“ will sie „Lernen und Sonne tanken verbinden“: Indem mit WLAN, Strom, Tischen, Stühlen und Sonnenschutz versehene Orte im Freien eingerichtet werden, an denen Studierende und Mitarbeitende an der frischen Luft lernen und arbeiten können.

Ipek Tuncel ist aus der Türkei nach Deutschland gekommen, um an der TUM ihren Masterabschluss zu machen. Sie findet: „Neue Leute kennenzulernen – das ist das Schönste, wenn man in ein anderes Land geht.“ Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen will sie das noch einfacher machen. „Community Tables“ in den Mensen und Cafeterien an der TUM sollen Studierende dazu einladen, mit anderen unkompliziert ins Gespräch zu kommen und neue Freundschaften zu schließen.

Die Gewinnerinnen im Porträt

In einem Videoporträt stellen die drei Gewinnerinnen sich und ihre Ideen vor:

Von der Idee zur Wirklichkeit

Diese Vorschläge sollen nun Realität werden. Die konkrete Umsetzung an den Campus und in den Mensen wird derzeit geprüft und soll möglichst rasch erfolgen. Damit sind die Beiträge in bester Gesellschaft, denn in den vielen Jahren des Wettbewerbs wurden bereits zahlreiche Ideen Wirklichkeit: von der TUM.University Press über Mental-Health-Angebote bis hin zur Wohnraumbörse TUM Living.

Haben auch Sie eine gute Idee, wie Studium und Lehre an der TUM noch attraktiver werden können? Dann reichen Sie Ihren Vorschlag ein! Alle Informationen zum Ideenwettbewerb Academicus finden Sie unter www.tum.de/ideenwettbewerb.

Technische Universität München

Konstantin Götschel
goetschel(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Drei Teilnehmerinnen unterhalten sich angeregt beim TUM4Mind-Aktionstag 2018.

Digitale und projektbasierte Lehrformate gesucht

Psychische Gesundheit, Online-Labore und ein virtueller Wald: Weit ist das Feld der Beiträge, die durch den Ideenwettbewerb „Studienbezogene Verstärkung der Exzellenzstrategie“ bereits umgesetzt werden konnten. Nun startet…

Die Universität mitgestalten

Mehr als 40.000 Studierende, 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unzählige Alumni hat die TUM – ein riesiges Potenzial für Innovation und Kreativität. Sie alle können beim Ideenwettbewerb Academicus ihre Ideen…

Plant a Seed – Der Campus als urbaner Acker

Ein nachhaltiger Campus: Damit das keine Zukunftsfantasie bleibt, geht eine engagierte Gruppe Studierender neue Wege – und das direkt vor dem Audimax in München. Mit ihrem Projekt „Plant a Seed“ wollen sie die Universität…