Der Thiersch-Turm der TUM, erleuchtet in den ukrainischen Nationalfarben.
Bild: Andreas Heddergott / TUM
  • Campus
  • Lesezeit: 1 MIN

Erste Zusagen durch das TUM Institute for Advanced Study Fellowship-Programm für Forschende aus Ukraine erfolgreich gestartet

Angesichts des verheerenden Krieges in der Ukraine hat die Technische Universität München (TUM) ein Fellowship-Programm aufgelegt, das geflüchteten Forschenden einen Aufenthalt in Bayern ermöglicht. Nicht einmal zwei Wochen nach dem Start haben bereits sechs aus der Ukraine stammende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit ihren Familien Zusagen erhalten.

Dabei handelt es sich um eine Geophysikerin, eine Elektroingenieurin, eine Metallurgin, eine Ärztin, eine Wirtschaftswissenschaftlerin und einen Mathematiker von verschiedenen Universitäten und Forschungseinrichtungen in der Ukraine. Insgesamt können zehn Fellowships vergeben werden.

Sie werden für zunächst einmal sechs Monate an der TUM aufgenommen und vom TUM Institute for Advanced Study (TUM-IAS) betreut, das bereits seit zehn Jahren internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu Forschungsaufenthalten an die TUM holt. Die Forschenden aus der Ukraine werden an zu ihren Fachgebieten passenden Lehrstühlen gemeinsam mit Professorinnen oder Professoren der TUM weiter an zukunftsträchtigen Projekten wissenschaftlich arbeiten können.

Solidarität mit vom Krieg der russischen Regierung betroffenen Menschen

Finanziert werden die Fellowships durch großzügige private Spenderinnen und Spender, die von der TUM gewonnen werden konnten. Dadurch können die Unterkunft und Lebenshaltungskosten sowie auch für die Anschaffung zum Beispiel von Computern finanziert werden.

TUM-Präsident Prof. Thomas F. Hofmann betont: „Wir sehen dieses Programm als Zeichen der Völkerverständigung und der Solidarität für unschuldig vom Krieg der russischen Regierung betroffene Menschen. Wir gewähren denen, die ihre Heimat fluchtartig verlassen mussten, Sicherheit, Zuflucht und die Möglichkeit ihre wissenschaftliche Arbeit, die für sie oft ihr Lebensinhalt ist, fortzusetzen. Ich danke den großherzigen Förderern für ihre finanzielle Unterstützung, mit der dieses Fellowship-Programm überhaupt erst ermöglicht werden konnte. Und natürlich freuen wir uns auf weitere sozial engagierte Persönlichkeiten, die es in diesen schrecklichen Zeiten ermöglichen, Forschenden aus der Ukraine an der TUM eine neue Zukunft zu geben.“

Technische Universität München

Corporate Communications Center Ulrich Meyer

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Foyer der Hochschule für Politik an der TUM

Wie kann der Ukraine-Krieg beendet werden?

Welche Chancen und Wege gibt es, den Krieg in der Ukraine zu beenden? Wie können die zugrundeliegenden Konflikte überwunden werden? Was können Regierungen und Gesellschaft zur Sicherheit in Europa beitragen? Über diese…

Unterstützung für vom Ukrainekrieg betroffene Studierende

Aufgrund des Kriegs in der Ukraine können zahlreiche junge Menschen ihr Studium nicht fortführen. Die Technische Universität München (TUM) setzt deshalb ein Integrationsprogramm auf, um den vom Krieg betroffenen…

Professor Gunther Friedl, Dekan der TUM School of Management

Wie wirkt sich der Krieg auf die Lieferketten aus?

Viele deutsche Unternehmen produzieren in der Ukraine und in Russland – jetzt stehen dort die Fabriken still. Wie wirkt sich der Krieg auf die Lieferketten der Autoindustrie aus? Haben die Unternehmen zu viele…

Spendenaufruf für Studierende und Stipendien für Forschende

Der Krieg in der Ukraine hat zahllose Menschen ins Unglück gestürzt. Wir als Technische Universität München (TUM) solidarisieren uns mit den Betroffenen und legen deshalb zwei eigene Hilfsprogramme auf. Diese wenden sich an…

Eingang der Hochschule für Politik München

Öffentliche Diskussion zum Krieg in der Ukraine

Über den Krieg in der Ukraine haben heute Abend Expertinnen und Experten aus Politik und Wissenschaft bei einer öffentlichen Online-Veranstaltung diskutiert. Teilnehmer waren unter anderem Ulrich Lechte, außenpolitischer…