TUM – Technische Universität München Menü
Junge Weizenpflanzen werden schon früh Wachstumsregulatoren ausgesetzt. (Foto: Uli Benz / TUM)
  • TUM in den Medien

"Unser Land" im BR: Beitrag mit Dr. Tobias SiebererLang ist nicht immer gut: Warum Landwirte das Wachstum von Getreide kontrollieren

Im Frühjahr ist Hochsaison für den Getreideanbau. Mit wärmerem Wetter steigt jedoch auch das Risiko für Gewitter mit starkem Regen und Wind. Zu lange Getreidehalme können dann knicken, die Qualität der Ernte dadurch beeinträchtigt werden. Die konventionelle Landwirtschaft setzt daher auf Hemmstoffe, die das Halmwachstum von Weizen oder Roggen bremsen. Dr. Tobias Sieberer von der Arbeitsgruppe Wachstumsregulation der Pflanzen der TUM erklärt, aus welchen Stoffen die Wachstumshemmer bestehen und wie sie funktionieren.

Der Beitrag in der BR-Mediathek (05:32 Min)

Die Verfügbarkeit des Inhalts in der Mediathek ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Weitere Informationen

Arbeitsgruppe Wachstumsregulation der Pflanzen

Corporate Communications Center

Technische Universität München Barbara Wankerl
barbara.wankerl(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Um einen zu hohen Nitratgehalt im Boden zu vermeiden, bedarf es einer präzisen Dosierung beim Düngen. (Foto: Uli Benz / TU München)

Gülle: Naturdünger oder Umweltdrama?

Die Nutzung des natürlichen Düngers Gülle steht unter harscher Kritik und wird heiß diskutiert. Auf der einen Seite werden eine ökologisch verträgliche Bodenbewirtschaftung und der Verzicht von chemischen Düngemitteln...

Das Foto zeigt, wie wichtig Brassinosteroide für die Entwicklung von Pflanzen sind: Ein Mangel des Pflanzenhormons (rechts) führt zu Wachstumsstörungen, hier bei Gurkenpflanzen.

Wie Steroidhormone Pflanzen wachsen lassen

Pflanzen können sich außergewöhnlich schnell an Veränderungen in ihrer Umgebung anpassen. Dabei helfen ihnen Botenstoffe, die unmittelbar nach Licht- und Temperaturreizen aktiv werden. Eine Schlüsselstellung nehmen hier...