TUM – Technische Universität München Menü
Um einen zu hohen Nitratgehalt im Boden zu vermeiden, bedarf es einer präzisen Dosierung beim Düngen. (Foto: Uli Benz / TU München)
Um einen zu hohen Nitratgehalt im Boden zu vermeiden, bedarf es einer präzisen Dosierung beim Düngen. (Foto: Uli Benz / TU München)
  • TUM in den Medien

BR-Bericht zur Überdüngung der Felder und neuen Düngeverordnung

Gülle: Naturdünger oder Umweltdrama?

Die Nutzung des natürlichen Düngers Gülle steht unter harscher Kritik und wird heiß diskutiert. Auf der einen Seite werden eine ökologisch verträgliche Bodenbewirtschaftung und der Verzicht von chemischen Düngemitteln angestrebt. Auf der anderen Seite sind bereits viele Felder überdüngt, wodurch beispielsweise Nitrat ins Grundwasser gelangt. Prof. Alois Heißenhuber, Leiter der Kommission Landwirtschaft des Umweltbundesamtes, sucht nach Lösungen für eine umweltverträgliche Landwirtschaft und sieht in der Erfüllung der neuen Düngeverordnung einen ersten Ansatz.

Den Beitrag in der Mediathek ansehen (44:11 min. Prof. Alois Heißenhuber ist ab 28:35 min. zu sehen)

Die Verfügbarkeit der Inhalte ist in Mediatheken unter Umständen zeitlich begrenzt.

Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Wissenschaftler befragten Reisbauern, weil Reis eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit ist. (Foto: Fotolia/ ivychuang1101)

Bio-Label im Tausch gegen weniger Chemie auf dem Reisfeld

Am Gelde hängt doch nicht alles: Taiwanesische Reisbauern würden umweltfreundlicher produzieren, wenn sie ein Nachhaltigkeitssiegel für ihre Produkte bekämen. Für ein solches Siegel akzeptieren sie sogar geringere...

Die konventionelle Landwirtschaft verursacht mehr Treibhausgase als Öko-Betriebe - dafür erzielt sie höhere Erträge.

Mehr Klimaschutz in der Landwirtschaft

Die Landwirtschaft verursacht rund 10 bis 12 Prozent aller vom Menschen produzierten Treibhausgase. Wie lassen sich diese Emissionen verringern? Eine Studie hat erstmals in einer vollständigen Bilanz alle Faktoren...