TUM – Technische Universität München Menü
Promovierende bei einem Seminar der TUM Graduate School im Akademiezentrum Raitenhaslach. (Bild: A. Heddergott / TUM)
Interdisziplinärer Austausch bei einem Seminar der TUM Graduate School im Akademiezentrum Raitenhaslach. (Bild: A. Heddergott / TUM)
  • Campus

Promovierte starten erfolgreich ins Berufsleben

Europa-Studie: Die Promotion an der TUM ist ein Markensiegel

Die „Marke TUM“ manifestiert sich in den Berufskarrieren der promovierten Absolventen. Wie eine Studie der European Science Foundation zeigt, bereitet eine Doktorarbeit an der Technischen Universität München (TUM) optimal auf den Berufseinstieg nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in der Wirtschaft vor.

Immer mehr Promovierende durchlaufen die in Deutschland relativ neuen Graduiertenschulen. Wo arbeiten die Absolventinnen und Absolventen anschließend? Hilft ihnen die Promotion im ersten Job? Anders als etwa in den USA war in Europa bisher nur wenig über ihre Berufswege bekannt. Deshalb hat die European Science Foundation (ESF) gemeinsam mit europäischen Forschungseinrichtungen rund 2.000 Ehemalige befragt, darunter mehr als 1.000 seit 2010 an der TUM promovierte Absolventen.

Unter den befragten TUM-Doctores herrscht Vollbeschäftigung: 96 Prozent haben einen Arbeitsplatz. Sie sind auf dem Arbeitsmarkt so stark nachgefragt, dass 74 Prozent spätestens einen Monat nach Abschluss der Promotion in den Beruf einsteigen konnten (alle in der Studie Befragten: 66 %). Rund 40 Prozent tragen bereits Personalverantwortung (alle: 35 %).

85 Prozent würden wieder promovieren

Die Hälfte (49 %) der an der TUM Promovierten arbeitet in der Wirtschaft, gut ein Drittel (36 %) in Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen. Auch von den Beschäftigten in der Wirtschaft haben mehr als 40 Prozent Forschungsaufgaben. Die Zahlen zeigen, dass die TUM deutlich mehr als andere Universitäten höchstqualifizierte Fachkräfte für die forschende Industrie ausbildet. Von allen Befragten der Studie arbeiten nur 17 Prozent in der Wirtschaft.

Ihre Doktorarbeit an der TUM sehen die Befragten als wichtigen Baustein für ihre Karriere. 85 Prozent derjenigen, die in Wissenschaft oder Wirtschaft forschen, und drei Viertel aller TUM-Alumni fühlen sich durch die Promotion gut oder sehr gut auf ihren ersten Job vorbereitet. Eine große Mehrheit der Befragten (85 %) würde wieder promovieren.

Graduiertenschulen – Kernpunkt der Exzellenzinitiative

„Die europäische Studie weist nach, dass der Doktorgrad der TUM ein vorzügliches Markensiegel ist, das für die Forschungsabteilungen der Industrie bestens qualifiziert“, sagt Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM.

Mit Graduiertenschulen die Qualität der Promotionen zu erhöhen, war ein Kernpunkt in den ersten beiden Runden der Exzellenzinitiative. Bereits hat 2009 wurde die TUM Graduate School als Dachorganisation der Graduiertenzentren eingerichtet. Sie sichert verbindliche Qualitätsstandards in strukturierten Verfahren: Dazu gehören die individuell verbindliche Betreuungsvereinbarung, das fachübergreifende Kursangebot sowie die finanzielle Förderung von Auslandsaufenthalten. Die Mitgliedschaft in der TUM Graduate School ist Pflicht.

Graduate School fördert Auslandsaufenthalte

Jeweils rund zwei Drittel der befragten Absolventinnen und Absolventen fanden die Förderung von Auslandsaufenthalten und die überfachlichen Kurse als besonders gewinnbringend unter den Angeboten der TUM Graduate School. Nach verschiedenen Kompetenzen beim Berufseinstieg gefragt, sehen die meisten ihre Stärken in „Probleme lösen“, „analytisch denken“ und „Teamfähigkeit“. Die Kommunikationsfähigkeit sollte nach ihrer Ansicht noch intensiver gefördert werden.

„Die Umfrage wollen wir nutzen, um die Qualifizierungsangebote noch stärker auf die Bedürfnisse der Promovierenden zuzuschneiden“, sagt Prof. Hans-Joachim Bungartz, Direktor der TUM Graduate School. „Um unsere Angebote zielgerichtet weiterzuentwickeln, müssen wir die Berufserfahrungen unserer Promovierenden noch besser verstehen. Die Umfrage ist ein wichtiger erster Schritt, um langfristig belastbare Daten über die Karriereverläufe nach der Promotion zu erheben.“

Derzeit promovieren mehr als 6.000 Nachwuchskräfte an der TUM. Aktuell werden jährlich über 1.000 Promotionen abgeschlossen.

Publikation:

European Science Foundation, 2017 Career Tracking Survey of Doctorate Holders: Project Report, 2017

Mehr Informationen:

TUM Graduate School

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Hendrik Dietz und sein Team im Labor (Bild: U. Benz / TUM)

TUM geht neuen Weg der internationalen Talentförderung

Mit der Max Planck School „Matter to Life“ rufen fünf Partner, darunter die Technische Universität München (TUM), ein neues Modell ins Leben, um exzellenten Wissenschaftsnachwuchs in einem weitgehend unerschlossenen...

In der Munich School of Data Science finden Doktorandinnen und Doktoranden ein auf sie zugeschnittenes Kursangebot. (Foto: iStockphoto/gorodenkoff)

Neue Graduiertenschule für Data Science

Digitalisierte Forschung produziert heute immense Datenmengen. Die immer komplexer werdende Datenflut birgt großes Potenzial – etwa für die Biomedizin. Um Big Data nutzbar zu machen, müssen die Daten aber beherrscht und...

Promovierende der TUM Graduate School während eines Seminars.

Vielfalt durch Zusammenarbeit

Den Doktortitel dürfen in Deutschland traditionell nur Universitäten verleihen. Kooperationen mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen und Unternehmen eröffnen aber zusätzliche Wege zur Promotion – auch an der Technischen...

Studierende an der TUM.

Studierende der TUM weltweit gefragt

Die Technische Universität München (TUM) zählt in Bezug auf die Qualität ihrer Absolventinnen und Absolventen zur Weltspitze. Im aktuellen „Global University Employability Ranking“ belegt sie Rang 8. Damit ist die TUM, mit...

Verkehrsachse in München aus der Vogelperspektive

Promovieren im Verbund

Die Technische Universität München (TUM) und die  Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) gehen mit dem mobil.LAB Promotionskolleg „Nachhaltige Mobilität in der Metropolregion München“ in die zweite...

Probandin in einem Fahrzeugsimulator der TUM

TU München und TH Ingolstadt planen Promotionsverbund

Qualifizierte Absolventen der TH Ingolstadt sollen künftig im Verbundkolleg „Mobilität und Verkehr“ an der TU München promovieren. Das haben die Präsidenten Prof. Herrmann (TUM) und Prof. Schober (THI) heute bekanntgegeben....