TUM – Technische Universität München Menü
  • Campus

Deutschlands erster studentischer Arbeitgeber-Preis erneut ausgeschrieben

Vorbildlich wirtschaftende Unternehmen gesucht

Die Studierendengruppe IKOM, die Technische Universität München (TUM) und die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. suchen wieder Unternehmen, die verantwortungsvolle Arbeitgeber sind und nachhaltig wirtschaften. Sie haben zum zweiten Mal den „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ ausgeschrieben, der sich vor allem an den Mittelstand richtet. Er ist Deutschlands erste Auszeichnung für Arbeitgeber, die von Studierenden vergeben wird. Bewerbungen sind bis 1. März möglich.

Studierende legen bei der Jobsuche zunehmend Wert auf ethisches und nachhaltiges Wirtschaften der Arbeitgeber. Viele Unternehmen, vor allem aus dem Mittelstand, haben aber wenig Möglichkeiten, mit ihrem verantwortungsvollen Handeln sichtbar zu werden. Die IKOM, eine gemeinnützige Initiative zum Austausch zwischen Studierenden und Unternehmen an der TUM, hat deshalb im vergangenen Jahr den deutschlandweiten „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ ins Leben gerufen. Sie vergibt den Preis nun zum zweiten Mal mit TUM und vbw, Schirmherr ist der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger.

Die Kriterien lauten: Werteorientierung und Nachhaltigkeit, Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Deutschland, unternehmerische Kontinuität sowie gute Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten für Berufsanfänger. Eine Jury aus Studentenschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien entscheidet über die Vorschläge. Bei einer feierlichen Veranstaltung werden Preise in mehreren Kategorien vergeben.

Bewerbungen sind ab sofort bis 1. März 2019 hier möglich. Bewerben können sich Unternehmen jeder Größe.

Bei der Premiere 2018 wurden Duschl Ingenieure, sonnen, DELO, BMZ und Alberdingk Boley mit dem „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ ausgezeichnet.

130 Ehrenamtliche in der IKOM

In der IKOM organisieren rund 130 Ehrenamtliche der TUM Karriereforen, Seminare, Exkursionen und weitere Veranstaltungen. Die gleichnamige Hauptveranstaltung ist mit mehr als 300 Ausstellern Deutschlands größte Karrieremesse, die allein von Studierenden getragen wird. Wissen und Erfahrungen werden in der IKOM seit 1989 von Generation zu Generation weitergetragen.

Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Preisträger des "IKOM Award Zukunftsarbeitnehmer".

Studierende zeichnen vorbildliche Arbeitgeber aus

Fünf mittelständische Unternehmen haben gestern den „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ verliehen bekommen, den Studierende der Technischen Universität München (TUM) initiiert haben. Die Unternehmen wurden für...

Prof. Gunther Friedl mit Studierenden

„Der Mittelstand wurde stiefmütterlich behandelt“

Familienunternehmen, Start-ups und den digitalen Wandel will die TUM auf ihrem neuen Campus in Heilbronn erforschen, wo in diesen Tagen die ersten Studierenden starten. 13 Professuren wird die TUM School of Management mit...

Der IKOM Award für Duschl Ingenieure, ein "Familienunternehmen durch und durch": Familie Duschl mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie TUM-Kanzler Berger (l.). (Bild: U. Benz / TUM)

Premiere für ersten studentischen Arbeitgeber-Preis

Der „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ ist Deutschlands erste Auszeichnung für Arbeitgeber, die von Studierenden ausgelobt wird. Bei seiner Premiere wurde er gestern an fünf mittelständische Unternehmen für besonders...

Besucher und Aussteller des Karriereforums IKOM

Erster studentischer Preis für Arbeitgeber in Deutschland

Studierende legen bei der Jobsuche zunehmend Wert auf ethisches und nachhaltiges Wirtschaften der Arbeitgeber. Viele Unternehmen, vor allem aus dem Mittelstand, sind aber mit ihrem verantwortungsvollen Handeln für sie zu...

Jakob Bitner und das VoltStorage-Team bei der täglichen Teambesprechung.

„Wir brauchen Leute, die besser sind als wir selbst“

Freunde einstellen oder aufwendiges Recruiting: Wie finden Start-ups ihre ersten Angestellten? Was macht sie attraktiv, wenn sie nur wenig zahlen können? Muss ein Start-up-Chef jede Woche eine leidenschaftliche Rede halten?...

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens diskutieren an einem Tisch.

Deutsche wünschen sich demokratischere Unternehmen

Den eigenen Chef wählen und die Firmenstrategie mitbestimmen – die meisten Deutschen wünschen sich, dass Unternehmen demokratischer geführt werden. Doch der Unternehmensalltag sieht oft anders aus: Beschäftigte beklagen...