Der Roboter GARMI, bestehend aus Kopf und Rumpf, im Paternoster der Pinakothek der Moderne.
Die Roboter der Kollektiv.Mensch.Maschine lassen sich sowohl von Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung, als auch von außerhalb via App steuern.
Bild: Robert Haas
  • Künstliche Intelligenz, Termin
  • Lesezeit: 2 MIN

Ausstellungseröffnung am 16. Juli 2021KI.ROBOTIK.DESIGN in der Pinakothek der Moderne

Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) treiben nicht nur den technologischen Wandel maßgeblich voran - auch im Bereich des Designs sind neue Aufgaben bei der Gestaltung von Prozessen und Produkten zu erwarten. Prof. Sami Haddadin hat für Die Neue Sammlung der Pinakothek der Moderne eine Ausstellung konzipiert und mit seinem Team umgesetzt, die in vier Kapiteln die Entstehung, Gegenwart und Zukunft von Robotik und KI aufzeigt. Start der Ausstellung ist der 16. Juli 2021.

Kapitel I befasst sich mit der Geschichte der KI von ihrem Ursprung als Idee über Leibniz’ Rechenmaschine bis hin zu den intelligenten Robotern und Algorithmen unserer Gegenwart.

Kapitel II führt eine dystopische Zukunftsvision von KI-Anwendungen vor Augen, wie sie entsteht, wenn KI als reine datenhungrige Digitaltechnologie verstanden wird. Als Beispiele werden Überwachung durch Gesichtserkennung und Persönlichkeitsmanipulation gezeigt.

Prof. Sami Haddadin (links), Staatsminister Bernd Sibler und Prof. Angelika Nollert, Direktorin der Neuen Sammlung.
Bild: Robert Haas

"Intelligente Roboter sind Assistenten des Menschen und das wird noch sehr lange so bleiben. Alles andere ist Science-Fiction, allerdings eine inspirierende und faszinierende. Denn der Mensch wird in dem Prozess der Entwicklung von KI sowie ihren Aufgaben und ihren Arbeitsweisen immer eine gestaltende Funktion haben.”— Sami Haddadin

Kapitel III zeigt die Verbindung zwischen Mensch und Maschine. Im Zentrum steht die verkörperte KI, also künstliche Intelligenz im komplexen Körper, die sich aus dem Modell und dem Verständnis des menschlichen Körpers und seines Geistes entwickelt, anstatt die KI als einen rein auf Datenanalyse basierenden Ansatz zu verstehen.

Das Schlusskapitel IV bildet das Herzstück der Ausstellung: eine in die Paternoster-Aufzüge integrierte Maschine, die mit Hilfe von miteinander verbundenen Robotern ein Dokument erstellen kann. Die Roboter können dabei sowohl von Besucherinnen und Besuchern vor Ort als auch via App von außerhalb angeleitet werden. So kann durch KI ein exemplarisches physisches Abbild des mentalen Zustands einer Gesellschaft entstehen.

Zeitraum und Tickets

Die Ausstellung läuft vom 16. Juli 2021 bis 18. September 2022.
Eine detaillierte Beschreibung der Ausstellung enthält die Website der Neuen Sammlung.
Tickets sind über die Pinakothek der Moderne erhältlich.

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Christine Lehner