TUM – TUM – Menü

Berufliche Bildung Fachrichtung Agrarwirtschaft (Lehramt an beruflichen Schulen)

Bachelor of Education (B.Ed.)

Der Studiengang bildet Lehrerinnen und Lehrer für Berufliche Schulen im Bereich Agrarwirtschaft fachlich aus. Nach dem anschließenden Masterabschluss und einem Betriebspraktikum qualifizieren Sie sich für den Vorbereitungsdienst (Referendariat).

TUM School of Education (Lehrerbildung und Bildungsforschung)

Eckdaten

Art des Studiums
  • Vollzeit
Unterrichtssprache
  • Deutsch
Hauptstandorte Art der Zulassung
Beginn des Studiums
  • Nur zum Wintersemester möglich
Regelstudienzeit (in Semestern)
  • 6 Semester (Vollzeit)
Credits Kosten

Infos zum Studium

Worum geht es in diesem Studiengang?

Der Studiengang bildet künftige Lehrer für Berufliche Schulen im Bereich Agrarwirtschaft fachlich aus. Nach dem anschließenden Masterabschluss und einem Betriebspraktikum qualifizieren Sie Sich für den Vorbereitungsdienst (Referendariat).

Das Studium Lehramt an beruflichen Schulen in der Fachrichtung Agrarwirtschaft erfolgt an der TUM School of Education in der Innenstadt und im Wissenschaftszentrum Weihenstephan an der Fakultät Agrar- und Gartenbauwissenschaften in Freising. Neben wichtigen Grundlagenfächern wie Mathematik, Physik, Biologie und Chemie erhalten sie eine flexible und moderne universitäre Ausbildung in den Bereichen Bodenkunde, Tier- und Pflanzenproduktion, Landnutzungstechnik, Produktionstheorie und -ökonomie. Durch diese fundierte ingenieur-, natur- und biowissenschaftliche Ausbildung sind die Lehramtsstudierenden bestens gerüstet, Berufsschüler der Landwirtschaft und des Gartenbaus zu kompetenten Fachleuten heranzubilden. Neben der beruflichen Fachrichtung wählen Sie ein Unterrichtsfach. Hier haben Sie eine große Auswahl an Fächern. 

Die TUM School of Education bietet dafür ein sehr gut aufeinander aufbauendes Lehrangebot mit einer engen Verzahnung von Theorie und Praxis: Bereits ab dem ersten Semester machen Sie Ihre ersten Erfahrungen im zukünftigen Berufsfeld Schule.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite für Studieninteressierte an Lehramtsstudiengängen.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium setzt sich aus einer Bachelor- (6 Semester) und einer Masterphase (4 Semester) zusammen. Der Masterabschluss Berufliche Bildung eröffnet die Möglichkeit zum Eintritt in den zweijährigen Vorbereitungsdienst (Referendariat) für das Lehramt an beruflichen Schulen (u.a. Berufsschulen, Fachschulen, FOS/BOS).

Das Studium besteht aus drei Studienbereichen: der beruflichen Fachrichtung, dem Unterrichtsfach und den Sozialwissenschaften. In der Bachelorphase studieren Sie vertieft die Fächer in der beruflichen Fachrichtung. Unterrichtsfächer sind: Biologie, Chemie, Mathematik, Informatik, Physik, Sozialkunde, Sport (Studium an der TUM) oder Englisch, Deutsch, ev./kath. Religionslehre, Sprache und Kommunikation Deutsch (Studium an der LMU). Sie haben auch die Möglichkeit, den Studiengang mit einem weiteren Unterrichtsfach zu erweitern. Eine Übersicht über die Unterrichtsfächer an der LMU finden Sie hier.

Im Masterstudium liegt der Schwerpunkt auf den Fachdidaktiken, dem Unterrichtsfach und Sozialwissenschaften.

Welche Kompetenzen und Fertigkeiten erwerbe ich?

Während der Bachelorphase steht der Erwerb von Kompetenzen in der beruflichen Fachrichtung und von grundlegenden Kenntnissen und Fertigkeiten in der Pädagogik und anderen Sozial- und Bildungswissenschaften im Vordergrund.

Nach Abschluss des Bachelorstudiums kennen und verstehen die Studierenden die Systeme der agrarischen und gartenbaulichen Wirtschaftsbereiche. Die Struktur des Studiengangs gestattet eine individuelle Profilierung entweder mit agrarwissenschaftlichem oder gartenbauwissenschaftlichem Schwerpunkt. Die Studierenden sind in der Lage, wissenschaftlich fundierte Methoden und Verfahren zur Lösung von Problemen im Hinblick auf die Qualitätsproduktion und Vermarktung pflanzlicher und tierischer Lebensmittel sowie von non-food-Produkten anzuwenden. Absolventen denken vernetzt und analytisch und arbeiten methodenorientiert und wissenschaftlich. In projektorientierten Modulen haben sie erlernt, die theoretisch erworbenen Kenntnisse systemorientiert zur Lösung konkreter fachlicher Fragestellungen anzuwenden.

In allen Unterrichtsfächern werden in analoger Weise Kenntnisse, Kompetenzen und Fertigkeiten erworben. Hier stellt jedoch die Masterphase den Schwerpunkt der Ausbildung dar, weshalb im Rahmen des Bachelorstudiums vor allem Grundkenntnisse erworben werden.

Die Bachelorabsolventen kennen die verschiedenen Facetten der beruflichen Rolle als Lehrer. Hierzu gehören z.B. das Wissen um die Bedeutung der Lehrerprofessionalisierung und das Verständnis des Berufsfeldes als Lernaufgabe.

Zusätzlich können die Absolventen während des Studiums den Sachkundenachweis im Pflanzenschutz erwerben.

Das Masterstudium vertieft diese Kompetenzen und komplettiert die Ausbildung durch die Fachdidaktik und weitere Inhalte aus dem Unterrichtsfach. 

Welche beruflichen Möglichkeiten habe ich mit diesem Abschluss?

Der Bachelorstudiengang qualifiziert noch nicht für den Einstieg in den Lehrberuf.

Auf diesem Studiengang baut der Masterstudiengang Berufliche Bildung auf, der mit dem Master of Education abgeschlossen wird. Ihr Master Abschluss und das Ableisten eines 48-wöchiges Betriebspraktikum sind die Voraussetzungen für den Eintritt in den Vorbereitungsdienst (Referendariat). Nach dem Abschluss des Vorbereitungsdienstes können Sie neben den Berufsschulen auch an den Berufsfachschulen, Förderschulen, Fachschulen, Meisterschulen, Fachakademien sowie Fach- und Berufsoberschulen unterrichten.

Verbindliche Regelungen zu Studienablauf, Prüfungen und Bewerbung

Bewerbung und Zulassung

Was muss ich zum Bewerbungsverfahren wissen?

Welche Voraussetzungen Sie für die Zulassung erfüllen müssen und wie die Bewerbung genau abläuft, hängt von Ihrer Hochschulzugangsberechtigung ab.

Allgemein gilt jedoch, dass Sie sich über das Bewerbungsportal TUMonline bewerben. Nach Abschluss der Onlinebewerbung erhalten Sie dann eine Liste mit allen Unterlagen, die Sie in Papierform bis zum Ende der Bewerbungsfrist an die TUM senden müssen.

Studieninteressierte mit internationaler Hochschulzugangsberechtigung (sog. Bildungsausländer) müssen in der Regel vorab eine Vorprüfungsdokumentation bei uni-assist anfordern.

Im Detail:

Welche Bewerbungszeiträume und -fristen muss ich beachten?

Bewerbungsfrist für das Wintersemester: 15.05. - 15.07.

Eine Bewerbung zum Sommersemester ist nur für höhere Fachsemester möglich. Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.01.

Nach Abschluss der Onlinebewerbung erhalten Sie in TUMonline den Antrag und eine Liste mit den Dokumenten, die Sie für die Bewerbung einreichen müssen.

Der unterschriebene Antrag muss bis zum Ende der Bewerbungsfrist eingegangen sein. Alle anderen Dokumente benötigen wir ebenfalls bis zum Ende der Bewerbungsfrist, um Ihre Bewerbung bearbeiten zu können.

Bitte beantragen Sie bei einer Bewerbung mit internationaler Hochschulzugangsberechtigung Ihre Vorprüfungsdokumentation vor Ende der Bewerbungsfrist bei uni-assist e.V. und reichen Sie Ihren Sprachnachweis ebenfalls vor Ablauf dieser Frist ein.

Wenn Sie sich als beruflich qualifiziert bewerben, dann reichen Sie bitte den Nachweis Ihrer Berufsausbildung sowie den Nachweis Ihrer mindestens 3-jährigen, hauptberuflichen Berufspraxis bis zum Ende der Bewerbungsfrist ein.

Wenn Ihnen einzelne Dokumente (außer den oben genannten) nicht rechtzeitig vorliegen, können Sie diese bis zu 5 Wochen nach Vorlesungsbeginn nachreichen. Sie können erst immatrikuliert werden, wenn uns alle Dokumente vorliegen; wir empfehlen daher dringend, alles mit ausreichend Vorlauf einzureichen.

Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren TUMonline Account. Dort sehen Sie, ob wir Rückfragen zu Ihren Dokumenten haben, oder ob Sie einzelne Unterlagen noch ergänzen oder korrigieren müssen.

Wie wählt die TUM die Studierenden aus?

Dies ist ein zulassungsfreier Studiengang. Das bedeutet, dass es kein Auswahlverfahren gibt. Sie erhalten eine Zusage, wenn die Onlinebewerbung und die geforderten Unterlagen form- und fristgerecht vorliegen. 

Im Detail: 

Muss ich ein Praktikum absolvieren?

Im Rahmen des Bachelor-Studiengangs Berufliche Bildung ist ein Schulpraktikum, das TUMpaedagogicum, zu belegen. Genaue Informationen finden Sie unter TUMpaedagogicum

Wie kann es nach dem Studiengang weitergehen?

Auf diesem Bachelorstudiengang baut ein Masterstudium auf, dessen erfolgreicher Abschluss - und ein absolviertes Betriebspraktikum - zum Vorbereitungsdienst (Referendariat) berechtigt.

Studienberatung TUM School of Education

Informationen

Fragen rund um Bewerbung und Zulassung:

Schriftlichstudium@tum.de
Telefonisch: +49 89 289 22245
Persönlich: Arcisstr. 21, Raum 0144

Telefon- und Öffnungszeiten

Allgemeine Studienberatung:

Arcisstr. 21, Raum 0144
80333 München

E-Mail: studium@tum.de

Terminvergabe nur nach Vereinbarung

Studienfachberatung

Antje Eder
Liesel-Beckmann-Str. 2
85354 Freising-Weihenstephan
Tel. +49 8161 716140
antje.eder@tum.de

Loader