• 21.03.2019

Informatikprofessor wird in die Bayerische Akademie der Wissenschaften gewählt

Daniel Cremers wird Mitglied in Wissenschaftsakademie

Daniel Cremers ist ein hochdekorierter Informatikprofessor der Technischen Universität München (TUM). Der Leibniz-Preisträger ist nun in die Gelehrtengemeinschaft der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) gewählt worden. Damit haben die Mitglieder der Akademie Cremers‘ richtungsweisende Forschungsarbeit auf dem Gebiet der mathematischen Bildverarbeitung und Mustererkennung ausgezeichnet.

Daniel Cremers ist Professor für Bildverarbeitung und Künstliche Intelligenz und wurde jetzt in die Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. (Bild: A. Heddergott / TUM)
Daniel Cremers ist Professor für Bildverarbeitung und Künstliche Intelligenz und wurde jetzt in die Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Maschinen sollen künftig Bilddaten selbst analysieren und interpretieren lernen. Die sogenannte Computervision ist unter anderem zentral für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge und Roboter. Daniel Cremers hat auf diesem Gebiet etliche wegweisende Verfahren entwickelt – beispielsweise eines, mit dem sich aus Smartphone-Aufnahmen in Echtzeit ein 3D-Modell erstellen lässt.

Dass Prof. Cremers jetzt in die Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen wurde, ehrt seine wissenschaftlichen Verdienste auf dem Gebiet der Computervision. Nur Forscherinnen und Forscher, die wesentlich zur Erweiterung des Wissensbestandes ihres Fachs beigetragen haben, können von den Mitgliedern der Wissenschaftsakademie in die Gelehrtengemeinschaft gewählt werden.

Über Prof. Cremers

Daniel Cremers studierte Physik und Mathematik an den Universitäten Heidelberg und Indiana State sowie Stony Brook in den USA, bevor er in der Informatik an der Universität Mannheim promoviert wurde. Nach Forschungsstationen in Los Angeles (UCLA) und Princeton (Siemens Corp. Research) erhielt er ein Emmy-Noether-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Mit 34 Jahren wurde Daniel Cremers an die Universität Bonn berufen und vier Jahre später an die Technische Universität München, wo er seitdem den Lehrstuhl für Bildverarbeitung und Künstliche Intelligenz leitet. Daniel Cremers ist einer der Koordinatoren des Munich Center for Machine Learning und Mitglied des Wissenschaftlichen Direktoriums des Leibniz-Zentrum für Informatik auf Schloss Dagstuhl.

2015 wurde er mit dem Leibniz-Preis der DFG ausgezeichnet. Außerdem wurde Prof. Cremers mit wesentlichen Preisen des European Research Council (ERC) der EU geehrt: Er erhielt einen Starting Grant (2009), einen Proof of Concept Grant (2014) und einen Consolidator Grant (2015). Im Dezember 2010 war Cremers unter den "Germany´s Top 40 Researchers Under 40"  gelistet worden.

Mehr Informationen:

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften ist die größte und eine der ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist unter anderem Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Europas, auf dessen Höchstleistungsrechner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUM bahnbrechende Computersimulationen auf den Weg gebracht haben. Außerdem gründete die Akademie das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation, dessen Direktoriumsvorsitzender TUM-Professor Alexander Pretschner ist.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Aktuelles zum Thema

HSTS