Aktuelle Meldungen rund um Covid-19

Aktuelle Meldungen zu Covid-19 und dem Coronavirus Sars-CoV2 aus der TUM: Wie wir an Lösungen forschen, die Öffentlichkeit informieren und die Politik beraten, mit Initiativen die Gesellschaft unterstützen – und wie wir in dieser Pandemie den Betrieb unserer Universität aufrecht erhalten.


  • Künstliche Intelligenz hilft den Medizinerinnen und Medizinern bei der Analyse von Roentgenbildern.
    • Forschung, Covid-19, Künstliche Intelligenz, TUM in den Medien
    • Lesezeit: 51 MIN

    Große medizinische und technische Fortschritte erzielt

    Zweiteiliger TV-Bericht in Sat.1 Bayern über die Corona-Forschung der TUM

    Bei der Behandlung von COVID-19-Patienten haben Medizinerinnen und Mediziner sowie Forschende der Technischen Universität München (TUM) und des dazu gehörenden Uni-Klinikums rechts der Isar große Fortschritte gemacht. Das reicht von der Grundlagenforschung zur Entwicklung von Medikamenten über die Erforschung überlappender Gene bis hin zur automatischen Auswertung von Röntgenbildern mit Hilfe Künstlicher Intelligenz.

  • Frau mit Maske in leerem Flughafenterminal
    • Forschung, Covid-19
    • Lesezeit: 4 MIN

    Größte Datenbank zu Corona-Maßnahmen online

    50.000 politische Entscheidungen aus 195 Staaten analysierbar

    Eine Forschungsgruppe hat die weltweit größte Datenbank zu politischen Entscheidungen zur Corona-Pandemie aufgebaut. In „CoronaNet“ sind Informationen über rund 50.000 Maßnahmen in 195 Staaten, teils bis zur kommunalen Ebene, abruf- und filterbar. Die Datenbank bietet damit eine hochdifferenzierte Grundlage für Regierungen, Wissenschaft und Medien, um die Wirkung der Pandemie-Politik zu analysieren. Geleitet wird die Gruppe an der Hochschule für Politik (HfP) an der Technischen Universität München (TUM).

  • Mann im Labor untersucht Proben
    • Covid-19, Termin
    • Lesezeit: 2 MIN

    Covid-19: Einblicke in die aktuelle Forschung

    TUM startet öffentliche Vorlesungsreihe im Live-Stream

    In der Pandemie hat sich gezeigt, wie zentral die Wissenschaft für viele Bereiche der Gesellschaft ist: Forschende schaffen neues Wissen über das Virus, sie entwickeln Impfstoffe und Behandlungsmöglichkeiten, beraten Politik und Wirtschaft. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUM und des Klinikums rechts der Isar geben in einer öffentlichen Online-Vorlesungsreihe jetzt Einblicke in ihre aktuelle Forschung zur Pandemie – und beleuchten dabei verschiedene Fachdisziplinen.

  • Die Gen-Struktur des Corona-Virus zu entschlüsseln ist eine spannende Aufgabe. (Bild: Pixabay/ Pete Linforth)
    • Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Dem Gen-Code auf der Spur

    Überlappendes Gen in SARS-CoV-2 gefunden

    Viren sind infektiöse organische Strukturen, die sich außerhalb von Zellen durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten Wirtszelle vermehren können. Wer verstehen will, wie neue Viren entstehen, muss zunächst die Position der einzelnen Gene bestimmen und klären, was diese Gene tun. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat ein bislang verstecktes Gen gefunden, das vielleicht zur schnellen Verbreitung des SARS-CoV-2 beigetragen hat.

  • Ulrike Protzer ist Professorin für Virologie an der TUM und Sprecherin des Bayerischen Forschungsverbundes "FOR-COVID".
    • Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Gemeinsam gegen Corona

    Bayerischer Verbund „FOR-COVID“ erforscht mögliche Therapien und Impfungen

    Das Coronavirus SARS-CoV-2 möglichst zügig eindämmen und behandeln – dazu soll der Bayerische Forschungsverbund „FOR-COVID“ mit wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um das Virus und die Erkrankung Covid-19 beitragen. Der Verbund wird vom Bayerischen Wissenschaftsministerium mit 800.000 Euro gefördert. Sprecherin ist Virologin Prof. Ulrike Protzer von der Technischen Universität München (TUM).

  • Mikael Simons ist Professor für Molekulare Neurobiologie an der TUM.
    • Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Wie das Virus in die Zellen gelangt

    Coronavirus: Neuropilin-1 könnte Türöffner ins Zellinnere sein

    Das Protein Neuropilin-1 erleichtert den Eintritt von SARS-CoV-2 ins Innere der Zellen. Dies hat ein Forschungsteam unter Beteiligung von Prof. Mikael Simons von der Technischen Universität München (TUM) mit einer im Fachjournal „Science“ erschienenen Publikation gezeigt. Da Neuropilin-1 in den Schleimhäuten der Atemwege und der Nase zu finden ist, könnte diese Erkenntnis für das Verständnis der Ausbreitung von SARS-CoV-2 wichtig sein.

  • Pizza
    • Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Gesund essen – trotz Corona

    Erweiterung des EKFZ: Zusätzlicher Themenschwerpunkt „Ernährung im Kindesalter“

    Wie haben sich die Ess-, Trink- und Bewegungsgewohnheiten von Kindern seit Beginn der Corona-Pandemie verändert? Diesem Thema haben sich Experten des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin (EKFZ) an der Technischen Universität München (TUM) gewidmet. Rund die Hälfte der zehn- bis 14-jährigen Kinder bewegen sich der Studie zufolge weniger. Vor allem die älteren Kinder essen seit dem Lockdown auch mehr Süßes und Salziges. Die Studie markiert den Startpunkt für den neuen Themenschwerpunkt „Ernährung im Kindesalter“ am EKFZ.

  • Wissenschaftlerin am Mikroskop im Labor.
    • Künstliche Intelligenz, Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 5 MIN

    Mit maschinellem Lernen gegen Corona

    Bayerische Forschungsstiftung fördert fünf Projekte zur Covid-19-Forschung

    Die Technische Universität München (TUM) startet fünf neue Projekte zur Erforschung des Corona-Virus und neuer Wirkstoffe. Algorithmen könnten beispielsweise künftig eine genauere Klassifikation der Erkrankung ermöglichen. Neue Methoden zur Therapie und zur gezielten Verhinderung von Spätfolgen werden in weiteren Projekten erforscht. Die Bayerische Forschungsstiftung (BFS) fördert die Vorhaben mit rund 1,5 Millionen Euro.

  • Kernstück der „SafeZone“ von Kinexon ist ein kleines weißes Kästchen, das mit einem Sensor versehen ist und in Form sogenannter Wearables am Körper getragen werden kann.
    • Covid-19, Entrepreneurship
    • Lesezeit: 4 MIN

    Digitales Corona-Tracing mit Wearables

    TUM Start-up Kinexon ermöglicht Neustart im US-Sport

    Das von Absolventen der Technischen Universität München (TUM) gegründete Start-up Kinexon entwickelt Hard- und Software, mit der Bewegungen von Sportlerinnen und Sportlern verfolgt, aber auch Produktionsabläufe in der Industrie automatisiert werden können. Eine neue Contact-Tracing-Technologie des Unternehmens findet nun auch beim Neustart der großen US-Sportligen Anwendung.

  • Alena Buyx ist Professorin für Ethik der Medizin und Gesundheitstechnologien an der TUM und Vorsitzende des Deutschen Ethikrats.
    • Covid-19, TUM in den Medien

    „Wir brauchen Modelle für die gerechte Verteilung“

    Impfstoffe gegen Covid-19: Alena Buyx in NDR Info „Das Coronavirus-Update“

    Alena Buyx ist Professorin für Ethik der Medizin und Gesundheitstechnologien an der TUM und Vorsitzende des Deutschen Ethikrats. In einer Sonderausgabe des NDR-Podcasts mit Christian Drosten spricht sie über ethische Fragen, die wir uns rund um die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19 stellen müssen. Wie etwa kann mit einer drohenden Knappheit umgegangen werden?