Luftaufnahme des TUM-Campus Garching
Im Shanghai Ranking 2008 belegt die TUM den 57. Platz im weltweiten Vergleich. Foto: Ernst Graf / TUM
  • TUM in Rankings

Shanghai Ranking 2008Spitzenplatz für TU München

Gold, Silber und Bronze bleiben 2008 in amerikanischer Hand. Dies gilt zumindest für das aktuelle Hochschulranking der Shanghai Jiao Tong Universität, für das sich die besten Universitäten der Welt qualifizieren. Harvard, Stanford und Berkeley verteidigen ihre Spitzenplätze der Vorjahre. Europäische Sieger sind Oxford und Cambridge. Die beiden Münchner Eliteuniversitäten führen souverän das deutsche Feld an. Dabei haben nur sechs Hochschulen in Deutschland überhaupt die Weltklasse der Top 100. Neben Technischer Universität München (TUM) und Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), die nur einen Platz auseinander liegen, sind das mit deutlichem Abstand die Universitäten in Heidelberg, Göttingen, Freiburg und Bonn. 

Die TUM hält die Silbermedaille in Deutschland, Rang 57 im Weltklassement und Platz 15 im europäischen Vergleich. Wettbewerbsdisziplinen im „Academic Ranking of World Universities“ (ARWU) sind die Zahl der Nobelpreisträger und häufig zitierten Topwissenschaftler, die Publikationen in renommierten internationalen Fachzeitschriften, insbesondere im Bereich der Naturwissenschaften sowie die Forschungseffizienz pro Wissenschaftler.

Die Auswertung dieser Indikatoren folgt einem Score-System, bei dem die beste Universität 100 Punkte erzielt. In die Gesamtplatzierung gehen Nobelpreise bzw. Fields-Medaillen von Alumni und Mitarbeitern der untersuchten Institutionen mit einem Gewicht von 30 Prozent ein. Englischsprachige Zeitschriftenartikel, auf die in der Datenbank „Web of Science“ verwiesen wird, tragen weitere 60 Prozent zum Resultat bei. Schließlich wird die Outputeffizienz als Verhältnis der anderen Indikatoren durch die Anzahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter mit 10 Prozent gewichtet.

Eine fächerbezogene Auswertung der Daten wird als „ARWU-Field“ jeweils im Februar des Folgejahres veröffentlicht. Im letzten ARWU-Field punktete die TUM in ihren Kernkompetenzen und erreichte im Bereich Natur- und Ingenieurwissenschaften die beste deutsche Platzierung. Das Shanghai-Ranking stößt weltweit auf große Beachtung. Es gilt als einflussreichster internationaler Hochschulvergleich. Wie bei allen hochaggregierten Rankings sind Datenqualität und Methodik durchaus diskutabel. So werden die landesspezifischen Wissenschaftsstrukturen vernachlässigt, historische Daten mit aktuellen Leistungsindikatoren vermengt und englischsprachige Publikationen systematisch bevorzugt. Trotz dieser Kritikpunkte gibt die Liste der Top 100 die anerkannte Elite der internationalen Forschungsuniversitäten wieder. 

 

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Haupteingang der TU München.

TUM zum dritten Mal in Folge beste deutsche Universität

Zum dritten Mal in Folge stuft das „Academic Ranking of World Universities“ („Shanghai-Ranking“) die Technische Universität München (TUM) als beste deutsche Universität ein. Die TUM verbessert sich um weitere drei Plätze…

Europaweit liegt die TUM bei den Technischen Universitäten auf Platz 4. Im Bild das Maschinenwesen und das Exzellenzzentrum. (Bild: Heddergott / TUM)

Shanghai-Ranking: TUM erneut beste deutsche Universität

Die Technische Universität München wird vom neuen „Academic Ranking of World Universities“ („Shanghai-Ranking“) erneut als beste deutsche Universität eingestuft. Sie kommt auf Platz 53 und behauptet sich damit national vor…

Ein TUM-Forscher träufelt mit einer Pipette eine Flüssigkeit in ein Reagenzglas

Weltranking platziert TUM unter die Top-50

Um weitere neun Plätze emporgestiegen auf den besten deutschen Platz ist die Technische Universität München (TUM) im weltweiten Universitätsranking der Shanghai Jiao Tong University („Academic Ranking of World Universities“…