Eine Illustration des Energie-Speicher-Plus-Hauses, das in Hallbergmoos gebaut wird.
Illustration des Energie-Speicher-Plus-Hauses, das in Hallbergmoos gebaut wird. (Bild: Dynahaus)
  • Mobilität, Forschung

Spatenstich für Energie-Speicher-Plus-HausLeben im Haus der Zukunft

Ein Haus, das Energie produziert und sie zudem noch intelligent verwaltet - das hört sich gut an. Doch wie sieht der Alltag einer Familie aus, die in einem solchen Haus wohnt? Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) wollen dies herausfinden und errichten dazu ein Forschungsgebäude in Hallbergmoos.

Auf dem Flachdach des Gebäudes ist eine Photovoltaik-Anlage installiert, vor der Einfahrt steht ein Elektrofahrzeug, das gerade auflädt. Noch existiert das Energie-Plus-Haus in Hallbergmoos nur in Visualisierungen und Bauplänen. Im Januar 2015 soll aber bereits eine Familie die 140 Quadratmeter des Gebäudes bewohnen. Geplant sind fünf Zimmer, Küche, Bad und Gäste-WC, eine Terrasse und ein Garten. Der erste Spatenstich für den Bau findet am 23. Juni statt.

Unter der Leitung von Professor Werner Lang wollen Wissenschaftler des TUM-Zentrums für nachhaltiges Bauen in dem Forschungsgebäude ihr Energiemanagement-System testen. Die Photovoltaik-Anlage des Hauses erzeugt Strom, der zum Teil sofort für das Elektrofahrzeug und andere technische Geräte genutzt wird. Mit überschüssigem Strom erzeugt eine Wärmepumpe thermische Energie, die gespeichert und für die Beheizung genutzt werden kann.

Energieautark und intelligent

Das intelligente System erkennt, wie Strom kosteneffektiv genutzt werden kann. "Das bedeutet beispielsweise, dass die Waschmaschine erst angeschaltet wird, wenn das Elektrofahrzeug aufgeladen ist und die maximale Energie der Photovoltaik-Anlage zur Verfügung steht", erklärt Ingenieur Michael Huith.

Ab Januar 2015 wird eine Familie für ein Jahr in das Forschungsgebäude einziehen. "Wir wollen testen, ob das System auch von den Bewohnern akzeptiert wird", sagt Huith. "Es ist wichtig für uns zu sehen, ob der Wohnkomfort beeinträchtigt wird und inwieweit die Menschen bereit sind, kleine Anpassungen in ihrem Lebensstil vorzunehmen."

Zum Projekt:

Das Plusenergiegebäude in Hallbergmoos ist Teil des Forschungsprojekts "e.MOBILie – energieautarke Elektromobilität im Smart-Micro-Grid" in Zusammenarbeit mit dem Bauträger Dynahaus, BMW AG und der SMA AG. Das Zentrum für nachhaltiges Bauen ist Teil des Schwerpunktprogramms TUM.Energy, der fakultätsübergreifenden Forschungsinitiative der Munich School of Engineering.

Bilder zum Download

Kontakt:

Dipl.-Ing. Michael Huith
Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt
Tel.: +49 89 289-23955
michael.huith@tum.de
www.enpb.bv.tum.de

Weitere Informationen:

BMU-Förderprogramm Schaufenster Elektromobilität

E-Mobilie

Technische Universität München

Corporate Communications Center Stefanie Reiffert
reiffert(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Dr. Katharina Aubele, Projektkoordinatorin der Geothermie Allianz Bayern.

Wärme aus der Tiefe für die Energiewende

Im Erdinneren herrschen Temperaturen von mehreren tausend Grad Celsius. Die Geothermie macht sich diese Energie zunutze. Besonders in Bayern birgt die Erdwärme ein großes Potenzial. Drei Universitäten haben nun eine…

Prof. Franz Hagn vor dem Energieplushaus in Hallbergmoos.

Energiemanagement: So intelligent ist das Haus der Zukunft

18 Monate lang testeten Prof. Franz Hagn und seine Familie das Leben in einem Haus, das nicht nur selbst Energie produziert, sondern sie auch intelligent verwaltet. Zu dem Konzept des Projekts "e-MOBILie" gehörte außerdem…

Stephan Pröller (li.) und Dr. Eva M. Herzig vor dem Drucker, mit dem Kunststoff-Solarzellen hergestellt werden.

Röntgenblick in die Kunststoff-Solarzelle

Sie sind leicht, einfach zu installieren und können ohne großen Aufwand mit einem industriellen Drucker produziert werden: Solarzellen aus Kunststoff. Noch sind sie herkömmlichen Solarmodulen in der Effizienz unterlegen.…

Das Energiespeicherplushaus in Hallbergmoos.

Energieforschung mit Familienanschluss

Das weiße würfelförmige Haus mit der kleinen roten Box neben dem Eingang wirkt futuristisch und hebt sich von den Gebäuden der Umgebung ab. Aber nicht nur die Form des Hauses ist zukunftsorientiert. Die Familie Hagn soll in…