Prof. Dr. Matthias Tschöp (Foto: A. Heddergott/TUM)
Prof. Dr. Matthias Tschöp (Foto: A. Heddergott/TUM)
  • Forschung

Diabetes-Forscher erhält Auszeichnung für neues TherapiekonzeptErwin-Schrödinger-Preis für Matthias Tschöp

Für seinen neuen Forschungsansatz erhält ein Team um Prof. Matthias Tschöp von der Technischen Universität München (TUM) und dem Helmholtz Zentrum München den diesjährigen Erwin-Schrödinger-Preis. Die Forscher haben zwei Hormone, die im Darm gebildet werden, zu einem einzigen Molekül zusammenfügt. Diese Kombination wirkt an den Rezeptoren der Insulin-stimulierenden Hormone und kann so bei Patienten mit Adipositas oder Typ-2-Diabetes den Blutzuckerwert senken. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird von der Helmholtz-Gemeinschaft und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für interdisziplinäre Forschungsleistungen vergeben.

Prof. Matthias Tschöp, Inhaber des TUM-Lehrstuhls für Stoffwechselerkrankungen, arbeitet an der Aufklärung der molekularen Grundlagen von Diabetes und Adipositas. Sein besonderes Interesse gilt der Rolle der Darm-Hirn-Kommunikation als Schnittstelle für die Regelung der Glukose-Homöostase und des Energiestoffwechsels.

Derzeit verfolgen er und sein Team am Institute of Diabetes and Obesity (IDO) einen interdisziplinären Ansatz, bei dem zwei Hormone zu einem zusammengefügt wurden. Die beiden hierfür eingesetzten Hormone GLP-1 und GIP stammen ursprünglich aus dem menschlichen Verdauungstrakt, wo sie die Nahrungsverwertung sowie verschiedene Stoffwechselprozesse steuern. Wird Zucker aufgenommen, bewirkt das durch die Forscher kombinierte Hormon eine vermehrte Insulin-Ausschüttung. Zugleich wird der Appetit gehemmt und die Fettverbrennung erhöht.

Tschöp hat 2012 als erster deutscher Mediziner auch die renommierte Alexander von Humboldt-Professur erhalten, den höchst dotierten internationalen Preis für Forschung in Deutschland. Mit der Verleihung der Humboldt-Professur nehmen die Preisträger einen Lehrstuhl an der nominierenden Universität an.

Seit 1999 zeichnet der Erwin Schrödinger-Preis herausragende wissenschaftliche oder technisch innovative Leistungen aus, die in Grenzgebieten zwischen verschiedenen Fächern der Medizin, Natur- und Ingenieurwissenschaften erzielt worden sind und an denen Vertreter mindestens zweier Fachrichtungen mitgewirkt haben. Der Preis wird jährlich abwechselnd vom Stifterverband und der Helmholtz-Gemeinschaft dotiert. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, wird den Preis am 18. September 2014 im Rahmen der Jahrestagung der Helmholtz-Gemeinschaft in Berlin überreichen.
 

Weitere Informationen

Prof. Dr. Matthias Tschöp

IDO - Institute for Diabetes and Obesity

Alexander von Humboldt-Professuren an der TUM

Pressemeldung des Helmholtz Zentrums München

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Matthias Tschöp (Bild: A. Eckert / TUM)

Matthias Tschöp erhält bayerische Ehrung

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften hat Prof. Dr. Matthias Tschöp zu einem ihrer Mitglieder gewählt. Der Diabetes-Experte der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München habe mit seiner…

HDAC5 (rot) spielt in Nervenzellen eine wichtige Rolle für die Kontrolle der Nahrungsaufnahme, umliegende Astrozyten sind in grün eingefärbt.

Möglicher Angriffspunkt gegen den Jo-Jo-Effekt

Ein Forscherteam der Technischen Universität München (TUM), des Helmholtz Zentrums München (HMGU) und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) hat einen neuen Mechanismus entdeckt, der die Wirkung des…

Prof. Matthias Tschöp entwickelt mit seinem Team neue Therapieansätze gegen Adipositas und Diabetes. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Tripel-Hormon wirkt gegen Fettleibigkeit und Diabetes

Ein neuer Wirkstoff, der die Wirkungen von drei Magen-Darm-Hormonen auf sich vereint, senkt den Blutzuckerspiegel und reduziert das Körperfett in bisher ungekanntem Ausmaß. Damit haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrum…

Ein Fehler in der DNA-Steuerung erhöht das Diabetes-Typ-2-Risiko. Grundlage für diese Erkenntnis ist ein neues Verfahren, mit dem die Forscher DNA-Sequenzen verschiedener Arten vergleichen.

DNA-Kontrollfehler erhöht Risiko für Diabetes

Warum erkranken manche Menschen an Krebs, andere nicht? Wer ist anfällig für Altersdiabetes? Viele Krankheiten sind eng mit unserer DNA gekoppelt; bestimmte DNA-Marker signalisieren ein erhöhtes Krankheitsrisiko, zum…

Prof. Dr. Matthias Tschöp im Gespräch mit Mitarbeitern

Multipotentes Darmhormon wirkt bei Diabetes

Eine neuartige Hormonkombination in einem einzigen Molekül, das gleichermaßen an den Rezeptoren der Insulin-stimulierenden Hormone GLP-1 und GIP wirkt, führt zu einer effektiven Gewichtsreduktion und zu verbesserten…

Doppelangriff auf Diabetes

Wissenschaftlern der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums ist es gemeinsam mit amerikanischen Kooperationspartnern möglicherweise gelungen, eine der großen Herausforderungen bei der gewebsspezifischen…

Humboldt-Preis für Diabetesforscher

Drei bayerische Wissenschaftler bekamen in Berlin den renommierten Alexander-von-Humboldt-Preis! Einer von ihnen, der Mediziner Matthias Tschöp hat lange in den USA gelehrt. Jetzt führen ihn der Preis und die damit…