Das Energiespeicherplushaus in Hallbergmoos.
Das Energiespeicherplushaus in Hallbergmoos. (Bild: Uli Benz / TUM)
  • Mobilität, Forschung

Projekt e-MOBILie: Bewohner testen Energiespeicherplushaus für ein JahrEnergieforschung mit Familienanschluss

Das weiße würfelförmige Haus mit der kleinen roten Box neben dem Eingang wirkt futuristisch und hebt sich von den Gebäuden der Umgebung ab. Aber nicht nur die Form des Hauses ist zukunftsorientiert. Die Familie Hagn soll in der Demonstrationsphase des Projekts "e-MOBILie" zwölf Monate lang testen, wie der Alltag in einem Haus aussieht, das Energie nicht nur selbst produziert, sondern auch intelligent verwaltet. 

Prof. Franz Hagn nimmt das Tablet in die Hand. Hier kann er die Einstellungen zum Energiemanagement seines Hauses einsehen und verändern: Um 8 Uhr morgens am nächsten Tag wird die Batterie des BMW ActiveE zu mindestens 80 Prozent aufgeladen sein, sodass er ohne Probleme zur Arbeit fahren kann. In dem Zeitfenster von 12 bis 20 Uhr wird die Waschmaschine anspringen - die Spülmaschine läuft in der Nacht. 

 

Franz Hagn, seine Frau Christina und ihre zwei kleinen Söhne wohnen seit Januar 2015 in dem Energiespeicherplushaus in Hallbergmoos. Das Haus und das Elektroauto BMW ActiveE gehören zum Projekt "e-MOBILie", das nun mit einer Eröffnungsveranstaltung offiziell gestartet ist. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) forschen gemeinsam mit den Projektpartnern an einer optimierten Verknüpfung elektrischer Mobilität mit lokaler Stromerzeugung.

 

Eine auf dem Dach des Hauses installierte Photovoltaikanlage erzeugt Solarenergie. Mit dem Strom, der nicht direkt verbraucht wird, wird ein Batteriespeicher aufgeladen. Eine Wärmepumpe erzeugt mit dem Solarstrom außerdem thermische Energie, die ebenfalls gespeichert oder direkt zur Beheizung genutzt werden kann. 

 

Über 130 Messwerte

 

Die Bewohner des Hauses können dem Energiemanagement-System ein Zeitfenster vorgeben, in dem bestimmte Geräte gestartet werden sollen. Das intelligente System erkennt, zu welchem Zeitpunkt Strom kosteneffizient genutzt werden kann. "Das bedeutet beispielsweise, dass die Waschmaschine entweder läuft, wenn die maximale Energie der Photovoltaikanlage zur Verfügung steht oder wenn Strom aus der zuvor geladenen Batterie genutzt werden kann", erklärt Ingenieur Michael Huith. Bei Bedarf lassen sich die Geräte natürlich auch jederzeit manuell starten.

 

Um herauszufinden, wie gut das System von den Hausbewohnern angenommen wird, wie es um den Wohnkomfort steht und wo es noch Verbesserungsbedarf gibt, erheben Forscher des Zentrums für Nachhaltiges Bauen und des Lehrstuhls für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik der TUM über 130 Messwerte. Dabei handelt es sich um elektrische und physikalische Größen aus dem Haus wie etwa Temperatur und Luftfeuchtigkeit, Stromerzeugung vom Dach sowie Energieverbrauch des Elektrofahrzeugs. Zusätzlich werden die Bewohner zu ihren Erfahrungen mit dem System befragt.

 

Bisher ist die Bilanz der Familie positiv: "Wir haben den Ehrgeiz entwickelt, die Verbrauchswerte möglichst niedrig zu halten", erklärt Hagn. "Ich habe zum Beispiel LED-Lampen gekauft, um Strom zu sparen. Außerdem versuchen wir, die Geräte so zu programmieren, dass der Strom aus der Photovoltaik-Anlage genutzt werden kann." 

Zum Projekt:

Das Energiespeicherplushaus in Hallbergmoos ist Teil des Forschungsprojekts "e-MOBILie – energieautarke Elektromobilität im Smart-Micro-Grid" in Zusammenarbeit mit dem Bauträger Dynahaus, BMW Group und der SMA Solar Technology AG. Das Zentrum für Nachhaltiges Bauen sowie der Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik sind Teil des Schwerpunktprogramms TUM.Energy, der fakultätsübergreifenden Forschungsinitiative der Munich School of Engineering (MSE).

Bilder zum Download 

Interview mit Prof. Franz Hagn

 

 

Kontakt allgemeine Presseanfragen:
Frank Strebe
BMW Group
Government and External Affairs,
Communication Sustainability
phone: +49-89-382-51491
Cell: +49-151-60151491
email: Frank.Strebe(at)bmw.de

Kontakt TUM:
Dipl.-Ing. Michael Huith
Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt
Tel.: +49 89 289-23955
michael.huith(at)tum.de
www.enpb.bv.tum.de

Weitere Informationen: 

Technische Universität München

Corporate Communications Center Stefanie Reiffert
reiffert(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mehr Grün in der Stadt kann helfen, die Folgen des Klimawandels – beispielsweise Hitzestress und Starkregenereignisse – zu minimieren.

Wie Städte fit werden für die Zukunft

Welche Maßnahmen sind nötig, um eine Stadt "grün" und zukunftsfähig zu machen? Im Zentrum Stadtnatur und Klimaanpassung der Technischen Universität München (TUM) geht ein interdisziplinäres Forscherteam diesen Fragen auf…

Im Windkanal lassen sich die Wechselwirkungen zwischen Windkraftanlagen mit Hilfe von Modellen erforschen.

Windräder: Egoisten unerwünscht

In einem Windpark drehen sich oft Hunderte von Rotoren. Was kaum jemand weiß: Turbulenzen, die durch die Bewegung der Windräder erzeugt werden, beeinträchtigen die Leistung und Lebenserwartung benachbarter Anlagen. In einem…

Das Bild zeigt einen Baum mit grünen Blättern in Form eines Hauses.

Den grauen Energiefressern auf der Spur

Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben die Ökobilanz eines genossenschaftlichen Wohngebäudes in München über den gesamten Lebenszyklus berechnet – von der Gewinnung der Rohstoffe über die…

Prof. Franz Hagn vor dem Energieplushaus in Hallbergmoos.

Energiemanagement: So intelligent ist das Haus der Zukunft

18 Monate lang testeten Prof. Franz Hagn und seine Familie das Leben in einem Haus, das nicht nur selbst Energie produziert, sondern sie auch intelligent verwaltet. Zu dem Konzept des Projekts "e-MOBILie" gehörte außerdem…

Eine Blume wächst aus dem Riss in einer Asphaltstraße.

Versteckte Emissionen

Wie können wir die Nachhaltigkeit unserer Städte in Zukunft verbessern? Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methodik entwickelt, um die Emissionen in Städten in ihrer Gesamtheit zu ermitteln.…

Prof. Franz Hagn führt eine Kernspinresonanzspektroskopie-Probe in den Supraleitenden Magneten mit 950 MHz Feldstärke ein.

Am Anfang der Kaskade

G-Proteine sind molekulare Schalter an der Innenwand der Zelle, die wichtige Signale ins Zellinnere weiter leiten. Die mit ihnen verbundenen Rezeptoren sind Ziel eines Großteils aller Medikamente. Nun konnten…

Ansicht des "NexusHauses" aus Vogelperspektive

Uni-Team baut „NexusHaus“ für US-Solarwettbewerb

Ein Haus, das mehr Strom erzeugt, als seine Bewohner verbrauchen – für solche Plusenergiehäuser gibt es schon viele Beispiele. Studierende der Technischen Universität München (TUM) und der University of Texas at Austin…

Prof. Franz Hagn

"Ehrgeiz, den Stromverbrauch möglichst niedrig zu halten"

Seit Januar 2015 wohnen Prof. Franz Hagn, seine Frau Christina Hagn und ihre zwei Söhne im Energiespeicherpluhaus in Hallbergmoos. Im Interview mit der TUM berichtet Franz Hagn, wie das Forschungsprojekt den Alltag der…

Eine Illustration des Energie-Speicher-Plus-Hauses, das in Hallbergmoos gebaut wird.

Leben im Haus der Zukunft

Ein Haus, das Energie produziert und sie zudem noch intelligent verwaltet - das hört sich gut an. Doch wie sieht der Alltag einer Familie aus, die in einem solchen Haus wohnt? Wissenschaftler der Technischen Universität…