Wie lässt sich die stoffliche und energetische Nutzung von Holz am besten bewerten und vergleichen? Diese Frage soll das neue Verbundprojekt "Konkurrenz um Holz" beantworten. (Bild: R. Rosin / TUM)
  • Forschung

Neues Verbundprojekt untersucht wachsende Konkurrenz um HolzHolzmarkt unter Strom

Als Bau- und Werkstoff, zur Papierherstellung oder als Energieträger – Holz ist vielseitig einsetzbar. Auch wenn es sich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, ist er nicht unbegrenzt verfügbar. Jeder der Verwertungswege ist mit wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Folgen verbunden, die bisher nicht miteinander verglichen werden konnten. Nur ein solcher Vergleich macht aber sichtbar, wie der nachwachsende Rohstoff am nachhaltigsten genutzt werden kann. Unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) entwickelt das neue Verbundprojekt „Konkurrenz um Holz“ deshalb erstmals Methoden, um die stoffliche und energetische Nutzung von Holz umfassend zu bewerten und zu optimieren.

Gehäckselt, zu Pellets gepresst oder als Scheit – der Rohstoff Holz wird immer häufiger zum Heizen und zur Stromerzeugung eingesetzt. Fast 40 Prozent des Holzaufkommens in Deutschland wird heute bereits energetisch genutzt, Tendenz steigend. Denn angesichts steigender Erdöl- und Erdgaspreise wird Holz als Energieträger wirtschaftlich immer inte­ressanter. Als klimaneutraler Brennstoff spielt es zudem in den Beschlüssen der Bundes­regierung zu Klimaschutz und Energiewende eine wichtige Rolle.

Die wachsende Holznachfrage im Energiebereich wirkt sich aber auch auf die klassischen stofflichen Einsatz­gebiete aus, beispielsweise auf die Werkstoffindustrie, das Baugewerbe oder die Zellstoff- und Papier­herstellung. Denn über den steigenden Marktpreis wird die Ressourcen­allokation verändert, d.h. die Verteilung von Rohstoffen auf die verschiedenen Wirtschafts­sektoren. Der Preis spiegelt zwar die Knappheit des Gutes Holz, er ignoriert aber externe Effekte, wie Umweltschäden oder Arbeitsplatzverluste in den jeweiligen Einsatz­bereichen. Welche ökonomischen, sozialen und ökologischen Folgen die verschiedenen Verwertungs­wege haben, untersucht deshalb das neue Verbundprojekt “Konkurrenz um Holz” unter Leitung der TU München.

Beteiligt sind neben dem TUM-Lehrstuhl für Holzwissenschaft und dem TUM-Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung auch der Fachbereich Holzenergie der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft. Alle Institutionen arbeiten bereits unter dem Dach des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan eng zusammen. Am Fallbeispiel der bayerischen Forst- und Holzwirtschaft wollen die Wissen­schaftler detaillierte Erkenntnisse darüber erarbeiten, wie der knappe Rohstoff zukünftig effizienter und nachhaltiger genutzt werden kann.

Die Forscher entwickeln dazu erstmals Methoden, um die unterschied­lichen energetischen und stofflichen Verwertungswege vergleichbar zu machen. Bisher ist dies an die Funktionalität eines Produktes gebunden. Mithilfe von Ökobilanzen lassen sich beispielsweise die Umwelt­aus­wirkungen von Sitzmöbeln aus Holz mit denen aus Aluminium vergleichen. Welche Folgen der Einsatz derselben Holzmenge in der Möbelproduktion im Vergleich zur energetischen Nutzung hat, konnte aber bisher nicht quantifiziert werden.

Das zu ändern, ist Ziel des auf drei Jahre angelegten Verbundprojektes. Aus seinen Ergebnissen sollen politische und wirtschaftliche Handlungs­empfehlungen abgeleitet werden, die auch auf andere Regionen übertragbar sind. Gefördert werden die Forschungsarbeiten durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, den Verband Bayerischer Papierfabriken e.V. sowie durch die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e. V. Ein Lenkungsausschuss aus Entscheidungsträgern und Praktikern wird das Projekt begleiten.


Kontakt:
Technische Universität München
Lehrstuhl für Holzwissenschaft, Holzforschung München
Prof. Dr. Klaus Richter, PD Dr. Gabriele Weber-Blaschke
Winzererstr. 45, 80797 München
Tel.: +49 89 2180-6421 bzw. +49 8161 71-5635

E-Mail: gabriele.weber-blaschke(at)wzw.tum.de


Weitere Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mit steigenden Ölpreisen wird der Rohstoff "Holz" knapp.

Bauholz oder Brennstoff? Konkurrenz um Holz verschärft sich

Holz erfreut sich zunehmender Beliebtheit, nicht nur als Material für den Hausbau: Immer mehr Privathaushalte und Kommunen heizen mit Holz. Damit steigt auch die Konkurrenz um den begehrten Rohstoff. Ein Forschungsteam hat…