Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml , Oberbürgermeister Dieter Reiter und Klinikgeschäftsführer  Axel Fischer mit kleinen Patienten beim ersten Spatenstich für den Neubau
Erster Spatenstich für den Klinikneubau: Gesundheitsministerin Melanie Huml (Mitte) mit Oberbürgermeister Dieter Reiter (links) und Klinikgeschäftsführer Axel Fischer. (Bild: Städtische Kliniken)
  • Campus

Erster Spatenstich für Neubau der KinderklinikAufbruchsstimmung in Schwabing

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich für den Neubau des Klinikums Schwabing haben die umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen an den Standorten des Städtischen Klinikums München begonnen. Durch den Neubau wird der Schwerpunkt Kinder- und Jugendmedizin in Schwabing entscheidend erweitert. Die Kinderklinik wird gemeinsam von den Städtischen Kliniken und dem Universitätsklinikum der Technischen Universität München (TUM), dem Klinikum rechts der Isar, betrieben.

Rund 100 Gäste kamen am Montag, 10. Oktober, zum Festakt nach Schwabing. Die Ehre des symbolischen ersten Spatenstichs teilten sich die Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, Münchnens Oberbürgermeister Dieter Reiter und Klinik-Geschäftsführer Axel Fischer mit kleinen Patientinnen und Patienten der Kinderklinik.

Durch den Neu- und Umbau ist die Gesundheitsversorgung für Kinder- und Jugendliche auf höchstem Niveau im Münchener Norden auch in Zukunft sichergestellt. Bereits jetzt bietet die Kinder- und Jugendmedizin in Schwabing Therapien, die nur wenige Zentren weltweit leisten können. Die enge Anbindung an die Forschung der Fakultät für Medizin der TUM sorgt dafür, dass Patientinnen und Patienten Zugang zu modernsten Therapieformen bekommen. So ist der Chefarzt der Klinik, Prof. Stefan Burdach, zugleich Inhaber des Lehrstuhls für Kinder- und Jugendmedizin.

Fünfstöckiger Neubau

In dem Neubau werden spezialisierte Stationen der Neonatologie, der Kinderonkologie, der pädiatrischen Intensivmedizin, der Kinderorthopädie und -chirurgie, der Kinder- und Jugendpsychosomatik sowie die zentrale Notaufnahme der Kinderklinik angesiedelt. Darüber hinaus werden Frauenheilkunde und Geburtshilfe auf höchstem medizinischen und pflegerischen Niveau angeboten. Für wohnortnahe Versorgung werden ein neues interdisziplinäres Zentrum für Innere Medizin sowie Chirurgie und Nothilfe für Erwachsene sorgen.

Der Neubau wird aus fünf Stockwerken bestehen, der über alle Ebenen durch verglaste Brücken mit dem denkmalgeschützten Gebäude „Haus 24“ verbunden wird. Insgesamt stehen in Alt- und Neubau künftig rund 18.000 qm Nutzfläche zur Verfügung, das Schwabinger Klinikum wird über rund 415 Betten verfügen. Während der mindestens vierjährigen Bauphase ist zu jedem Zeitpunkt die Versorgung der Patientinnen und Patienten sichergestellt.

Eine Stiftung für die Kinderklinik

Zusätzlich zu den bereits beschlossenen Um- und Neubauten sucht die neugegründete Stiftung Kinderklinik München Schwabing derzeit Unterstützerinnen und Unterstützer, um das Universitäts-Kinderklinikum zu einem „Kinder-Campus“ zu erweitern. Die Stiftung ist 2016 aus einer Initiative von Patienteneltern, Münchener Bürgerinnen und Bürgern sowie Ärzten und Ärztinnen der Klinik entstanden. In der Sendung „Lejeune“ des Senders München TV sprechen unter anderem Prof. Stefan Burdach, Dr. Armin Grübel, leitender Oberarzt des Klinikums, und PD Dr. Irene Teichert-von Lüttichau, Leiterin der kinderonkologischen Tagesklinik, über ihre Pläne.

Weitere Informationen

Beitrag auf München TV (ca. 42 Minuten, Die Sendung ist unter Umständen nur zeitlich begrenzt verfügbar.)

Website der Kinderklinik

Website der Stiftung Kinderklinik München Schwabing

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ewing Sarkom in einer Maus nach dem Einsatz des Hemmstoffs JQ1 (Ausschnitt): Der beginnende Zelltod der Tumorzellen ist mit braunem Farbstoff kenntlich gemacht.

Forscher blockieren Genaktivität von Knochentumor

Wissenschaftlern des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) ist es im Tiermodell gelungen, Wachstum und Ausbreitung des Ewing Sarkoms zu blockieren. Der Knochentumor tritt vermehrt bei Kindern…

Die Wissenschaftler untersuchten im Labor, welche T-Zellen für die Kontrolle von Virus-assoziierten Tumoren entscheidend sind. (Bild: KKG Päd. Tumorimmunologie / HMGU)

Komplexe Tumorkontrolle

Das Epstein-Barr-Virus ist mit einigen Tumorarten assoziiert. Verschiedene Untergruppen von T-Zellen des menschlichen Immunsystems können das Wachstum dieser Tumoren hemmen oder aber fördern. Ein Wissenschaftlerteam des…