Eine frühe Blüte in Verbindung mit Spätfrösten kann die Apfel- oder Pflaumenernte erheblich reduzieren. (Screenshot)
Eine frühe Blüte in Verbindung mit Spätfrösten kann die Apfel- oder Pflaumenernte erheblich reduzieren. (Screenshot)
  • TUM in den Medien

BR zeigt, wie Pflanzen unempfindlicher gegen Frost werden könntenSo wappnen Wachstumshormone Pflanzen vor Kälte

Der Klimawandel bringt Bäume dazu, dass sie immer früher blühen. Kommt es jedoch im Frühjahr zu Spätfrösten wie in den vergangenen Wochen, kann dies zu starken Ausfällen bei der Obsternte führen. Um besser zu verstehen, wie sich Pflanzen vor Frost schützen, erforscht ein Team der TU München Wachstumshormone in Pflanzen.

Die Wissenschaftler um Prof. Brigitte Poppenberger an der TUM in Weihenstephan haben herausgefunden, dass Hormone in Pflanzen einerseits ihr Wachstum fördern und steuern, andererseits aber auch zu ihrer Kältestressresistenz beitragen. Bei Versuchen mit der Modellpflanze Ackerschmalwand waren die mit dem Hormon eingesprühten Pflänzchen besser vor Kälte geschützt. Ob dies jedoch übertragbar ist auf den Obstanbau beantwortet Prof. Poppenberger im Beitrag aus der Sendereihe „Unser Land“.

Sendung

BR Unser Land: "Frostschutz – Wachstumshormone schützen Pflanzen vor Erfrierungen", 5.5.2017 (Mediathek 6 Minuten)

Die Verfügbarkeit der Inhalte ist in Mediatheken unter Umständen zeitlich begrenzt.

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

In der Landwirtschaft und im Gartenbau wird Frühfrost (früh im Jahr; noch in der Vegetationsperiode) gefürchtet, weil er – genau wie Spätfrost – zu Ernteausfällen führen kann. Bei Frühfrostgefahr wird frostberegnet etwa bei Apfelbäumen. (Foto: mit Genehmigung v. D. Mitterer-Zublasing)

Mit Hormonen Frost und Kälte trotzen

Pflanzen können sich nicht einfach ein geeigneteres Umfeld suchen, wenn ihnen die Standortbedingungen nicht mehr passen. Stattdessen haben sie ausgeklügelte molekulare Anpassungsmechanismen entwickelt. Wie Wissenschaftler…

Das Foto zeigt, wie wichtig Brassinosteroide für die Entwicklung von Pflanzen sind: Ein Mangel des Pflanzenhormons (rechts) führt zu Wachstumsstörungen, hier bei Gurkenpflanzen.

Wie Steroidhormone Pflanzen wachsen lassen

Pflanzen können sich außergewöhnlich schnell an Veränderungen in ihrer Umgebung anpassen. Dabei helfen ihnen Botenstoffe, die unmittelbar nach Licht- und Temperaturreizen aktiv werden. Eine Schlüsselstellung nehmen hier…