Eine Hand eines alten Menschen in der Hand eines Roboters.
In dern zweiten Ausgabe des „Schiedel-Exchange on TechnoSociety“ geht es um die zukünftige Rolle der Robotik in der Pflege. (Bild: Friedrich Schiedel-Stiftung)
  • Künstliche Intelligenz, Termin

Diskussionsveranstaltung: Schiedel-Exchange on TechnoSocietyRobotCare und die Zukunft der Pflege

Demographischer Wandel und Fachkräftemangel belasten das Pflegesystem. Viele sehen in Robotik und Künstlicher Intelligenz eine mögliche Lösung. Andere fürchten sich vor einer „Robotisierung“ der Pflege. Der Friedrich Schiedel-Stiftungslehrstuhl für Wissenschaftssoziologie der Technischen Universität München (TUM) lässt in einer Diskussionsveranstaltung am Montag, 2.7. 2018, verschiedene Beteiligte zu Wort kommen.

Eine logische und notwendige Weiterentwicklung oder die endgültige Entfremdung von Fürsorge? In der zweiten Ausgabe des Schiedel-Exchange on TechnoSociety sollen die verschiedenen Aspekte des Themas jenseits verhärteter Standpunkte konstruktiv und kontrovers diskutiert werden.

Podiumsgäste:

Prof. Dr. Johanna Seibt, Philosophie-Professorin an der Universität Aarhus

Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler, Pflegewissenschaftler an der Phil.-Kath. Hochschule Vallendar

Prof. Dr. Britta Wrede, erforscht Soziale Robotik an der Universität Bielefeld)

Termin:

Montag, 02.07. 2018, 18 Uhr

Damenstift am Luitpoldpark

Parzivalstr. 63, 80804 München

Anmeldung:

Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um Anmeldung unter wissenschaftssoziologie(at)edu.tum.de gebeten.

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Paul Hellmich
paul.hellmich(at)tum.de