Informationsstand auf der IKOM
Das Team der IKOM bringt Studierende und Arbeitgeber auf der gleichnamigen Messe zusammen.
Bild: IKOM
  • Nachhaltigkeit, Campus, Studium
  • Lesezeit: 3 MIN

„IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ an vier mittelständische UnternehmenStudierenden-Preis für vorbildliche Arbeitgeber

Für verantwortungsvolles und nachhaltiges Wirtschaften sind vier mittelständische Unternehmen mit dem „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ ausgezeichnet worden, den Studierende der Technischen Universität München (TUM) initiiert haben. Die Studierendengruppe IKOM vergibt den Preis gemeinsam mit der TUM und der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Studierende legen bei der Jobsuche zunehmend Wert auf ethisches und nachhaltiges Wirtschaften der Arbeitgeber. Viele Unternehmen, vor allem aus dem Mittelstand, sind aber mit ihrem verantwortungsvollen Handeln kaum sichtbar für die Absolventinnen und Absolventen. Deshalb hat die Gruppe IKOM, die an der TUM Studierende und Unternehmen zusammenbringt, 2018 Deutschlands erste Studierenden-Auszeichnung für Arbeitgeber ins Leben gerufen, die sie jährlich gemeinsam mit TUM und vbw vergibt. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger.

Die Auswahlkriterien lauten: Werteorientierung und Nachhaltigkeit, Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Deutschland, unternehmerische Kontinuität sowie gute Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten für Berufsanfänger. Die Jury aus Studentenschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien hat sich bei der dritten Auflage, deren Preisverleihungsfeier aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, für die folgenden Preisträger entschieden:

aqua-concept GmbH, Gräfelfing

Kategorie „Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten“

Aqua-concept bietet Produkte und Dienstleistungen für die Wasserbehandlung an. „Das Unternehmen verbessert seit 1991 nachhaltig die Qualität und Hygiene von Wasser in Deutschland und Europa“, so die Jury. „Aqua-concept zeigt, dass es gerade für umweltfreundliche Nischenmärkte ein Wachstumspotential gibt.“ Das Unternehmen beweise außerdem soziale Verantwortung mit der Unterstützung von Hilfsorganisationen, zum Beispiel den SOS-Kinderdörfern.

SCANLAB GmbH, Puchheim

Kategorie „Unternehmen mit 250 bis 500 Beschäftigten“

SCANLAB stellt Komponenten für die Lasertechnik her, die in zahlreichen Branchen wie der Automobil-, Lebensmittel-, und der Medizintechnik eingesetzt werden. Das Unternehmen überzeugte die Jury durch die Verbindung von Innovationsgeist und sozialem Bewusstsein. Dieses zeige sich in flachen Hierarchien, einem partnerschaftlichen Miteinander und vielen Angeboten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, beispielsweise einem Multifunktions-Sportplatz, einem Fahrradreparatur-Service und einem Musikübungsraum.

Schreiner Group, Oberschleißheim

Kategorie „Unternehmen mit 500 bis 1.500 Beschäftigten“

Schreiner stellt manipulations- und fälschungssichere Spezialetiketten und Funktionsteile her, die für verschiedene Anwendungsgebiete, vor allem in den Bereichen Gesundheit und Mobilität, eingesetzt werden. Die Jury betont das nachdrückliche Bekenntnis zum heimischen Wirtschaftsstandort Bayern, an dem das Familienunternehmen trotz wachsender internationaler Ausrichtung seit fast 70 Jahren tätig ist und seinen Beschäftigten vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

RATIONAL Deutschland GmbH, Landsberg

Kategorie „Unternehmen mit mehr als 1.500 Beschäftigten“

RATIONAL gilt als Weltmarktführer für Gewerbeküchengeräte. Die Jury betont, dass das Unternehmen viel Wert darauflegt, dass mit seinen Produkten eine Rohstoff-schonende und gesundheitsfördernde Zubereitung von Lebensmitteln möglich ist. Außerdem bestehe eine hervorragende Unternehmenskultur: „Die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden als ,Unternehmer im Unternehmen‘ als wertvolle Innovationstreiberinnen und -treiber miteinbezogen und individuell gefördert.“

„Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung“

„Viele Unternehmen, besonders aus dem Mittelstand, zeigen bereits, wie Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung fruchtbar zusammengeführt werden können“, sagt Alexander Karandjulov, Projektleiter des IKOM Awards. „Mit der Auszeichnung zeigen wir diese Erfolgsbeispiele und ermutigen unsere Kommilitoninnen und Kommilitonen, bei der Jobsuche auch auf mittelständische Unternehmen zu schauen.“

vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt betonte anlässlich der Auszeichnung der Unternehmen: „Die bayerische Wirtschaft braucht vor allem im MINT-Bereich qualifizierte Nachwuchskräfte. Öffentlichkeitswirksame Initiativen wie der IKOM Award bieten Unternehmen die Chance, sich potenziellen Mitarbeitern als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Die Arbeitgeber überzeugen die Nachwuchskräfte mit ihrem Engagement in Bereichen wie Nachhaltigkeit, Werteorientierung oder Standorttreue. Deshalb unterstützen wir den IKOM Award gerne als Hauptsponsor.“

„Die IKOM bringt nachhaltig wirtschaftende Unternehmen und wertebewusste Studierende zusammen. Sie macht damit nicht nur Vorbilder bekannt – sie ist auch selbst ein Vorbild für gesellschaftliches Engagement, Unternehmensgeist und ökologische Verantwortung“, sagt TUM-Präsident Thomas F. Hofmann. „Deshalb haben wir uns als Universität mit Freude diese Initiative unserer Studierenden angeschlossen.“

Mehr Informationen:

IKOM Award

130 Studierende der TUM ehrenamtlich Karriereforen, Seminare, Exkursionen und weitere Veranstaltungen. Die gleichnamige Hauptveranstaltung ist mit mehr als 300 Ausstellern Deutschlands größte Karrieremesse, die allein von Studierenden getragen wird. Wissen und Erfahrungen werden in der IKOM seit 1989 von Generation zu Generation weitergetragen.

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Bühne beim TUM Talk am Campus Heilbronn

Premiere für den TUM Talk

Unter dem Motto „TUM. Think – Understand – Manage“ hat die Technische Universität München eine neue Gesprächsreihe mit hochkarätigen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gestartet. Bei der Premiere des TUM…

Frau mit Laptop und Kaffeetasse in ihrer Wohnung

Starke Impulse für Digitalisierung, weniger für Nachhaltigkeit

Die digitale Transformation in Unternehmen wird durch die Corona-Krise beschleunigt – aktuelle Tendenzen hin zu mehr Nachhaltigkeit und einer veränderten Wirtschaftsordnung dürften dagegen nur vorübergehend sein. Diese…

Preisträger des "IKOM Award Zukunftsarbeitnehmer".

Studierende zeichnen vorbildliche Arbeitgeber aus

Fünf mittelständische Unternehmen haben gestern den „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ verliehen bekommen, den Studierende der Technischen Universität München (TUM) initiiert haben. Die Unternehmen wurden für…

Der IKOM Award für Duschl Ingenieure, ein "Familienunternehmen durch und durch": Familie Duschl mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie TUM-Kanzler Berger (l.). (Bild: U. Benz / TUM)

Premiere für ersten studentischen Arbeitgeber-Preis

Der „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ ist Deutschlands erste Auszeichnung für Arbeitgeber, die von Studierenden ausgelobt wird. Bei seiner Premiere wurde er gestern an fünf mittelständische Unternehmen für besonders…