Animation des Forschungs-Satelliten GOCE im Erdorbit.
Animation des Forschungs-Satelliten GOCE im Erdorbit. Bild: ESA
  • Campus

Vertragsunterzeichnung am 26. Oktober 2004TU München und ESA kooperieren bei neuer Satellitenmission

GOCE (Gravity field and steady-state Ocean Circulation Explorer Mission) ist eine Satellitenmission des neuen erdwissenschaftlichen Programms "Living Planet" der europäischen Raumfahrtagentur ESA. Ziel der Mission ist die detailgenaue Vermessung und Kartierung der Unregelmäßigkeiten/Variationen des Schwerefeldes der Erde. Die GOCE-Daten werden von Wissenschaftlern aus der Geophysik, Ozeanographie, Geodäsie und Meeresspiegelforschung genutzt werden. Sie werden sowohl einen detaillierten Blick ins Erdinnere als auch die Erfassung der globalen Ozeanzirkulationssysteme ermöglichen. Damit liefert GOCE wichtige Beiträge zur Erdsystem- und Klimaforschung.

Das Hauptinstrument des GOCE-Satelliten ist ein neuartiges Gravitationsgradiometer. Dieses bildet gemeinsam mit einer kontinuierlichen, zentimetergenauen GPS-Ortung sowie einer aktiven Lagekontrolle des Satelliten ein integriertes System höchster Sensitivität. Durch das Zusammenspiel all dieser Sensoren sowie der Anwendung neuer Analysetechniken kann eine bisher nicht erreichte Detailgenauigkeit des globalen Erdschwerefeldes erreicht werden. Der Satellit wird in nur 250 km Höhe um die Erde kreisen. Der Start wird im Jahr 2006 erfolgen.

Die wissenschaftliche Datenauswertung und Schwerefeldmodellierung wird im Auftrag der ESA von einem Konsortium aus 10 europäischen Universitäten und Forschungseinrichtungen durchgeführt. In dem Konsortium ist die europäische Kernkompetenz zu diesem Thema gebündelt. Es wirken Wissenschaftler aus Bern, Bonn, Delft, Graz, Kopenhagen, Mailand, München, Potsdam, Toulouse und Utrecht mit. Das Vorhaben wird durch das Institut für Astronomische und Physikalische Geodäsie der Technischen Universität München gemeinsam mit dem Niederländischen Raumforschungsinstitut in Utrecht koordiniert; die TUM ist Haupt-Vertragspartner der ESA. Das Vertragsvolumen beträgt 7,8 Millionen Euro.

Der Vertrag wird von den Partnern in Anwesenheit des TU-Präsidenten, Professor Wolfgang A. Hermann, des Direktors des erdwissenschaftlichen Programms der ESA, Dr. Volker Liebig, und weiteren hochrangigen ESA-Vertretern am 26. Oktober 2004 um 14 Uhr im Senatssaal der Technischen Universität München (Arcisstr. 21, 80333 München) unterzeichnet.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

"GOCE" verglüht über dem Südatlantik über den Falkland-Inseln - Foto: Bill Chater

Ende der Mission des Forschungs-Satelliten "GOCE"

Nachdem das TUM-Satellitenprojekt "GOCE" einmalige Daten des Schwerefelds der Erde gesammelt hat, kam in der Nacht von Sonntag auf Montag das planmäßige Ende der Mission: Der Wiedereintritt des Satelliten in die…

Porträt der Astronautin Samantha Cristoforeti.

TUM-Absolventin beginnt Training für Raumfahrtmissionen

Samantha Cristoforetti, TUM Alumna des Jahres 2001, ist eine der sechs neuen Astronauten, die die European Space Agency ESA nun in Paris der Öffentlichkeit vorstellte. Mit fünf anderen Astronauten wurde sie aus 9000…

Der Planet Mars vom Weltall aus gesehen.

TUM-Wissenschaftler werten Mars-Bilder aus

Ein wichtiger Beitrag zur ESA-Mission "Mars-Express" kommt von der TU München (TUM). Mit einem Spezialverfahren werten Wissenschaftler am Lehrstuhl für Photogrammetrie und Fernerkundung (Prof. Heinrich Ebner) riesige Mengen…

HSTS