TUM Science Manager Stufe 1

Die TUM ist mit den unterschiedlichsten Forschungsprojekten sehr erfolgreich, seien es umfangreiche drittmittelgeförderte Projekte oder kleinere, sehr spezialisierte Forschungsvorhaben. Oftmals sind dabei mehrere, auch internationale, Partner beteiligt. Von der Anbahnung bis zum Abschluss ist das Wissenschaftsmanagement solcher komplexen Projekte äußerst anspruchsvoll und verlangt eine Vielzahl an Kompetenzen bei den damit betrauten Personen.

Als Wissenschaftsmanager*in managen Sie Ressourcen, schaffen Rahmenbedingungen für exzellente Forschung und Lehre, und gestalten effiziente Prozesse. Oft arbeiten Sie an Schnittstellen und nutzen Ihr Netzwerk, um (Forschungs-)Projekte voranzubringen und zum Erfolg zu führen. Sie kommunizieren mit einer Vielzahl von Personen, die Sie an einen Tisch zusammenbringen und deren Interessen Sie miteinander vereinbaren. Unser Programm TUM Science Manager Stufe 1 will Sie dabei gezielt unterstützen!

Dieses Qualifizierungsprogramm hat das Ziel, Wissenschaftsmanager*innen ein belastbares, zukunftsfähiges Fundament an praxisrelevanten Kompetenzen zu vermitteln und ihre persönlichen Kommunikationsfähigkeiten zu stärken, damit sie aktuelle und zukünftige (Forschungs-)Projekte erfolgreich managen können.

Nächster Start des Programms im Wintersemester 22/23.

Eine Bewerbung für das Programm ist vom 27. Juni bis einschließlich 24. Juli 2022 möglich.

Zielgruppe

Das Programm TUM Science Manager Stufe 1 richtet sich an Mitglieder des akademischen Mittelbaus (befristet/unbefristet in Entgeltgruppe E/A13 oder höher beschäftigt) mit mindestens ein bis zwei Jahren Berufserfahrung im Wissenschaftsmanagement und i.d.R. mit abgeschlossener Promotion. Die Berufserfahrung sollte nach der Promotion erbracht worden sein und soll Tätigkeiten im Wissenschaftsmanagement bzw. Managementaufgaben umfassen. Sollte während der Promotion relevante Erfahrung in signifikantem Anteil erworben worden sein, kann diese berücksichtigt werden.

Zielgruppe sind vor allem Personen in Stabs- und Schnittstellenfunktionen, Personen mit Koordinations-, Umsetzungs-, und Managementaufgaben in den Fakultäten/Schools und deren Lehrstühlen oder in zentralen (wissenschaftlichen) Einrichtungen sowie in akademisch geprägten Tätigkeitsfeldern in der Verwaltung. Es gibt keine Altersgrenze für eine Bewerbung.

Aufbau und Inhalte

Im Qualifizierungsprogramm der Stufe 1 stehen vor allem Fachkompetenzen im Vordergrund, die die Zusammenarbeit und Kommunikation in und über (Forschungs-)Projekte hinaus fördern, sowie Kompetenzen, die für Beschaffung, Verwaltung und Einsatz von finanziellen und personellen Ressourcen im Alltag von akademisch geprägten Einrichtungen und Einheiten erforderlich sind.

Der thematische Fokus Research & Resource Management adressiert geltende Rahmenbedingungen und effektive Strategien zum Umgang mit finanziellen, personellen und sonstigen Ressourcen. Als Wissenschaftsmanager*in fällt es oftmals Ihnen zu, diese Aspekte zu planen und deren Einhaltung umzusetzen oder notwendige Änderungen zu ermöglichen. Das Programm vermittelt dafür konkrete Methoden und Werkzeuge, betrachtet aber auch aktuelle Entwicklungen in der Wissenschaftslandschaft, die für den Erfolg insbesondere von Forschungsprojekten ausschlaggebend sein können.

Das Fokusthema Communication, Networking, & Self-Management vermittelt Ansätze und Strategien, wie unterschiedliche Partner zusammengebracht, deren Aktivitäten koordiniert und diese auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet werden können. Dabei spielt auch Ihre eigene Effektivität eine zentrale Rolle, wenn Sie mit Ihrem Netzwerk Informationen austauschen und öffentliches Engagement fördern. Als Wissenschaftsmanager*in sind Sie oftmals die zentrale Schnittstelle, bei der alle Fäden zusammenlaufen.

Die Inhalte der modularen Trainingselemente sind:

  • Rechtliche Aspekte im Hochschulbetrieb
  • Kooperationsmanagement
  • Entwicklungen im Wissenschaftssystem
  • Betriebswirtschaftliches Ressourcenmanagement
  • Forschungsmanagement
  • Kommunikation
  • Gestaltung von Teamzusammenarbeit
  • Netzwerkkompetenz
  • Wissenschaftskommunikation
  • Selbstführung

Informationen zu den weiteren Elementen im Qualifizierungsprogramm (Selbststudium, Karrierecoaching, Peer Mentoring, Transferprojekt und Hospitation) finden Sie hier.

Bewerbung

Eine Bewerbung für das Programm ist vom 09. Mai bis einschließlich 05. Juni 2022 möglich.

  • Beschäftigungsverhältnis an der TUM in Entgeltgruppe E/A13 oder höher für die Regeldauer der Qualifizierungsstufe, mindestens ein weiteres Jahr ab Einstieg in das Programm
  • Diplom-, Masterabschluss oder vergleichbarer Abschluss
  • I.d.R. abgeschlossene Promotion (ohne Promotion ist eine mehrjährige Berufserfahrung in einer akademisch geprägten Tätigkeit bzw. eigene Erfahrung in Forschung und Lehre gewünscht)
  • Qualifizierte Berufserfahrung im Umfang von mindestens ein bis zwei Jahren im akademischen Umfeld
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen und der englischen Sprache, da das Programm deutsch- & englischsprachige Elemente beinhaltet
  • Vorkenntnisse und erwartete Kompetenzen:
    • Erfahrung in (Forschung-)Projektarbeit
    • Grundlegende Kenntnisse der Rahmenbedingungen universitären Handelns
    • Betriebswirtschaftliche Grundlagen

  1. Vollständig ausgefülltes Online-Bewerbungsformular
  2. Nachweise aller akademischen Abschlüsse
  3. Tabellarischer Lebenslauf, in dem Sie Ihre akademische Ausbildung sowie Ihre bisherige Berufserfahrung zusammenfassen
  4. Motivationsschreiben (maximal 2 DIN-A4 Seiten), in welchem Sie Ihre Motivation, Ihre Interessen und die bisherigen Erfahrungen darlegen und überzeugend herausarbeiten, warum Sie sich für eine Bewerbung für das Programm TUM Science Manager Stufe 2 entschieden haben 
  5. Empfehlungsschreiben des/der Dienstvorgesetzten; bitte von Ihrer Führungskraft direkt an careerdesign(at)lll.tum.de schicken lassen
  6. Nachweise der vorausgesetzten Kompetenzen; zusätzlich kann eine schriftliche Darstellung von maximal 1 DIN-A4 Seite beigelegt werden, welche den Kompetenzerwerb durch praktische Tätigkeit darlegt
  7. Nachweise bisher erfolgter Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich Wissenschaftsmanagement

Die Durchführung einer Selbsteinschätzung ist ein verpflichtender Bestandteil des Bewerbungsprozesses. Der Leitfaden zur Selbsteinschätzung unterstützt Sie dabei, eine systematische Einschätzung Ihrer Interessen und Fähigkeiten vorzunehmen, um Ihre Talente und Stärken sowie Entwicklungsfelder zu identifizieren. Gleichzeitig hilft er Ihnen dabei, Ihre Motivation für die Bewerbung zu reflektieren. Die Inhalte der Selbsteinschätzung bleiben selbstverständlich vertraulich und sind nur Ihnen selbst zugänglich.
Formular für die Selbsteinschätzung herunterladen

Bitte beachten Sie: Sollte Ihre aktuelle Stelle an der TUM ganz oder in Teilen durch Drittmittel finanziert sein, bitten wir Sie darum, direkt in Klärung mit dem Fördermittelgeber zu gehen, ob für Sie eine Teilnahme möglich ist. Eine Weiterbildung in diesem Umfang könnte für manche Drittmittelgeber nicht vereinbar sein mit dem Zweck der Mittelzusage. Sollten Sie selbst keine Klärung herbeiführen können, wenden Sie sich gerne noch einmal an uns.

Auswahlverfahren und Auswahlkriterien

Das Auswahlverfahren soll sicherstellen, dass dieses Qualifizierungsprogramm zu Ihnen passt:

Im ersten Schritt prüfen wir die Vollständigkeit Ihrer Unterlagen und bitten Sie ggf. um Nachreichung erforderlicher Dokumente. Es folgt eine Begutachtung und Bewertung Ihrer Bewerbungsunterlagen durch das CareerDesign@TUM-Team. Erreichen Sie in diesem Schritt mindestens 20 Punkte, freuen wir uns auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen, in dem wir Ihre Motivation für eine Teilnahme, Ihr Commitment sowie Ihre Berufserfahrung besser verstehen möchten. Gerne diskutieren wir in diesem Gespräch auch die gegenseitigen Erwartungen an eine Teilnahme.

Auf Grundlage des Begutachtungsprozesses erstellen wir eine Rangliste und empfehlen eine Teilnahme (oder Ablehnung). Das CareerDesign@TUM-Board beschließt die Rangliste und die Zulassung zum Programm. Selbstverständlich nehmen wir uns auf Anfrage gerne Zeit, Ihnen die Gründe für eine mögliche Ablehnung zu erklären und schlagen Ihnen Alternativen zu einer Teilnahme am Qualifizierungsprogramm vor, bspw. unser offenes Kursprogramm Effektives Wissenschaftsmanagement.

Motivationsschreiben (10 Punkte)

  • Besondere Leistungsbereitschaft und -motivation
  • Spezifische Begabungen, Interessen, Vorerfahrungen
  • Begründung für den Wunsch der Teilnahme

Berufliche Qualifikation (10 Punkte)

  • Relevanz der beruflichen Vorerfahrungen
  • Besondere Leistungsbereitschaft

Vorkenntnisse und weitere Qualifikationen (10 Punkte)

  • Erfüllung der erwarteten Vorkenntnisse
  • Stringenz und Passung des bisherigen Qualifizierungswegs

Einzelgespräche mit einer Dauer von 30 Minuten (30 Punkte)

  • Begründung und Motivation für die Wahl des Qualifizierungspfades und der Qualifizierungsstufe
  • Engagement und Commitment für die Qualifizierungsmaßnahme
  • Berufserfahrung und Vorkenntnisse

Außerdem werden zusätzliche Informationen und Erwartungen zum Programm besprochen.