TUM – Technische Universität München Menü
Fasern des Muskelproteins Aktin
Wie verhalten sich die Grundbausteine des Lebens? Das will das neue Proteinforschungszentrum untersuchen. Im Bild: Fasern des Muskelproteins Aktin. (Bild: Lehrstuhl für Zelluläre Biophysik / TUM)
  • Forschung

Bund und Land fördern Neubau auf Campus Garching mit 40 Millionen EuroTU München gründet Zentrum für Protein-Forschung

Die Technische Universität München (TUM) kombiniert ihre vielfachen Kompetenzen in der Proteinforschung und gründet das „TUM Center for Functional Protein Assemblies (CPA)“. Es wird fakultätsübergreifend die Funktionsweisen und Wirkprinzipien von Proteinen erforschen – Schlüssel zum Verständnis von Zellen, Geweben und Organen. Auf dieser Grundlage soll das interdisziplinäre Zentrum biomedizinische Anwendungen entwickeln, etwa zur Heilung von Krankheiten, die durch Störungen im Zusammenspiel der Biomoleküle verursacht sind. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat heute beschlossen, dass Bund und Land einen Neubau des CPA auf dem Campus Garching mit insgesamt rund 40 Millionen Euro fördern.

Das „TUM Center for Functional Protein Assemblies“ wird auf rund 4.000 Quadratmetern Nutzfläche die Kompetenzen der TUM in Proteinchemie, Strukturaufklärung, chemischer Biologie, Einzelmolekülbiophysik, zellulärer Biophysik, DNA-Nanotechnologie, Molekulardynamik-Simulation und Bioingenieurwesen zusammenführen, um so die methodischen und technologischen Potenziale voll auszuschöpfen. Neuberufungen sollen die Bereiche Biomedical Engineering und Biomolecular Systems Engineering stärken.

Der Wissenschaftsrat betonte bei seiner Förderempfehlung an die GWK diese besonders enge Verschränkung der verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen und der Ingenieurwissenschaften sowie den geplanten Transfer der Forschungsergebnisse in die medizinische Anwendung. In dieser Kombination setzt das Zentrum ein europaweites Signal. Die TUM gehört zu den herausragenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Proteinforschung, sie ist am Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM)“ maßgeblich beteiligt. Eine methodische Stärkung wird das neue Kernmagnetresonanz-Zentrum bringen, ebenfalls ein Neubau in Garching. Hier wird alsbald ein 1,2-Gigahertz-Spektrometer als Gerät der Spitzenklasse zur Verfügung stehen.

Wenn Proteine zusammenwirken, entsteht eine große Dynamik


Die menschliche Zelle besteht aus einem komplexen Ensemble an Biomolekülen, deren Zusammenspiel das Leben des Organismus ermöglicht. Fehlfunktionen dieses Zusammenspiels können zu Erkrankungen führen. Um Gewebe und Organe zu verstehen sowie solche Krankheiten heilen zu können, muss man die Funktionsprinzipien der Zellen kennen.

Unter den Biomolekülen der Zelle stellen Proteine eine hochdiverse Klasse dar, deren Funktionen von der Strukturbildung (Zytoskelett) bis zur biomolekularen Katalyse (Enzyme) reichen. Proteine führen ihre Funktionen jedoch selten isoliert aus. Zelluläre Prozesse basieren vielmehr darauf, dass eine Vielzahl synchronisierter Interaktionen der Proteine zu neuen Phänomenen führen, die weit über die Funktionalität der Einzelmoleküle hinausgehen und nicht aus den Einzelinteraktionen abgeleitet werden können – deshalb ist von „Protein Assemblies“ die Rede.

Diese dynamischen Protein-Interaktionen und die daraus resultierenden Funktionen wird das neue Zentrum erforschen. Dabei wird es vor allem konkrete Protein-Wechselwirkungen im Zusammenhang mit Proteinfaltungsprozessen, die Strukturbildung in Zytoskelettsystemen und die Wirkstoff-Pfade in den Blick nehmen. Ziel des interdisziplinären Ansatzes ist es, die Komplexität biologischer Systeme zu durchdringen, ihre molekularen und supramolekularen Wirkmechanismen zu identifizieren und auf diesen Grundlagen (bio)medizinische Anwendungen zu entwickeln.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Bausch
Lehrstuhl für Zellbiophysik
Tel: +49 89 289 12480    
abausch(at)mytum.de

Prof. Dr. Stephan Sieber
Lehrstuhl für Organische Chemie
stephan.sieber(at)tum.de

Mehr Informationen:
Bei der Langen „Nacht der Wissenschaften“ am 27. Juni 2015 auf dem Campus Garching können Sie Forschung an diesem Themengebiet bei zwei Führungen in der Physik sehen: STED-Mikroskopie und Optische Pinzetten. Außerdem stellt das Staatliche Bauamt im Exzellenzzentrum den Masterplan für die zukünftige bauliche Entwicklung des Campus vor.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ist das das Protein p53 gefaltet, kann der Donor eingestrahlte Energie auf den Akzeptor übertragen (links). Im aufgefalteten Zustand, der durch Chaperone induziert wird, sind beide zu weit voneinander entfernt.

Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass...

Von links: Prof. Sami Haddadin und Prof. Brenda Schulman.

Leibniz-Preise für Sami Haddadin und Brenda Schulman

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zeichnet Sami Haddadin, Professor für Robotik und Systemintelligenz an der Technischen Universität München (TUM), und die Biochemikerin Dr. Brenda Schulman, Honorarprofessorin an...

Die neue Honorarprofessorin an der TUM: Brenda Schulman. (Bild: Peter Barta / BMC, STJUDE)

Brenda Schulman wird Honorarprofessorin an der TUM

Hochkarätiger Neuzugang im Professorenkollegium der Technischen Universität München (TUM): Die Biochemikerin Dr. Brenda Schulman wird künftig als Honorarprofessorin an der TUM wirken. Schulman ist Direktorin der Gruppe...

Richtfest zum Neubau des Protein-Forschungszentrums auf dem Campus in Garching: Prof. Stephan Sieber, stv. Leiter des Zentrums, Thomas Rachel, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Alfons Kraft zweiter Bürgermeister der Stadt Garching, TU-Präsident Wolfgang A. Herrmann und Ilse Aigner, bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr (v.l.n.r.). (Foto: A. Heddergott)

Proteinforschung der Spitzenklasse

Mit dem Neubau des Protein-Forschungszentrums in Garching stärkt die Technische Universität München (TUM) ihre biomedizinische Forschung. Beim Richtfest am 30. August 2018 betonte TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann die...

Das Protein (blau) erkennt die pri-miR18a (pink) und formt deren Struktur zur fertigen miRNA. (Bild: H. Kooshapur / TUM)

Neue Einblicke in die Reifung von mikroRNA

Ein internationales Forschungsteam hat mit Hilfe strukturbiologischer Untersuchungen die Reifung einer krebsauslösenden mikroRNA in der Genregulation aufgeklärt. Die Autoren hoffen, von den Ergebnissen langfristig neue...

Wellenmuster und Ameisenstraßen können unter denselben Ausgangsbedingungen entstehen und dynamisch koexistieren. (Bild: L. Huber / LMU)

Muster von Wellen und Ameisenstraßen

Münchener Physiker haben bei Systemen, deren Teile sich aktiv bewegen, einzigartige Phänomene der Musterbildung entdeckt: Trotz identischer Ausgangsbedingungen können hier zwei unterschiedliche Zustände gleichzeitig...

Spatenstich für den Neubau der Fakultät. Von links: TUM-Kanzler Albert Berger, Dr. Dietmar Gruchmann,  Bürgermeister der Stadt Garching, TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann, Wissenschaftsministerin Prof. Marion Kiechle,  Architekt Prof. Gunter Henn, Dr. Georg Freiherr von Waldenfels,  TUM Kuratoriumsvorsitzender und Dekan Prof. Wolfgang Utschick.

Neubau für eine Hightech-Fakultät

Rechtzeitig zum 150. Gründungsjubiläum der Technischen Universität München (TUM) startet der Neubaukomplex ihrer Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Die Gesamtmaßnahme umfasst staatliche Investitionen von...

Variationen im Genom haben einen stärkeren Effekt als bisher angenommen.

Wir sind einzigartiger, als wir glauben

Jeder Mensch kann anhand seiner DNA identifiziert werden, das Erbgut zweier Personen unterscheidet sich also eindeutig voneinander. Bioinformatikerinnen und Bioinformatiker der Technischen Universität München (TUM) haben...

Trypanosomen in der Durchlichtmikroskopie (links) und in der Fluoreszenzmikroskopie (rechts). Angefärbt sind hier die Glykosomen (rot), gegen die sich der Wirkstoff richtet, sowie die DNA des Parasiten (blau). Bild: Ralf Erdmann, Vishal Kalel / Ruhr-Universität Bochum

Neues Medikament gegen die Schlafkrankheit

Ein neu entwickelter Wirkstoff tötet gezielt den Erreger der Schlaf- und der Chagas-Krankheit. Zunächst ermittelten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München, des Helmholtz Zentrums...

Leibniz-Preisträger Prof. Franz Pfeiffer und eine Wissenschafterin arbeiten an einem Projekt mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger MuCLS.

Munich School of BioEngineering setzt europäische Maßstäbe

Die Munich School of BioEngineering (MSB) der Technischen Universität München (TUM) erweitert zwei Jahre nach der Gründung ihren Wirkungsradius: Mit der bevorstehenden Eröffnung des assoziierten Zentrums für Translationale...

Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM (links), mit Clariant-CEO Dr. Hariolf  Kottmann und Susanne Wamsler.

Preis im Gedenken an einen Chemiker und Mäzen

Das Spezialchemieunternehmen Clariant und die Technische Universität München (TUM) haben gestern einen Vertrag zur gemeinsamen Auslobung eines Innovationspreises unterschrieben. Mit dem „Dr. Karl Wamsler Innovation Award“...

Leone Rossetti und Lara Kuntz am Fluoreszenz-Mikroskop (Foto: Andreas Heddergott / TUM)

Dem Geheimnis der Achilles-Ferse auf der Spur

Gehen, laufen, rennen – jede Bewegung des Fußes zerrt an der Achillessehne. Bei Sprüngen kann die Belastung das Zehnfache des Körpergewichts betragen. Erstaunlicherweise hält die Verbindung zwischen Fersenbein und...

Modell des prämierten Entwurfs  - Foto: Ina Rena Rosenthal

Farbige Metallpanelen für Proteinforschungszentrum

Auf dem Campus Garching sollen im neuen TUM Center for Functional Protein Assemblies (CPA) fakultätsübergreifend die Funktionsweisen und Wirkprinzipien von Proteinen erforscht werden – Schlüssel zum Verständnis der Vorgänge...

TUM-Vizepräsident Hofmann (l) überreicht Prof. Feringa die Ernennungsurkunde zum Honorary Hans Fischer Senior Fellow des TUM-IAS - Bild: Astrid Eckert / TUM

Nobelpreis für TUM-IAS-Fellow Prof. Bernard L. Feringa

Für ihre bahnbrechenden Arbeiten zum Design und zur Herstellung molekularer Maschinen haben heute Prof. Jean-Pierre Sauvage, Prof. Sir J. Fraser Stoddart und Prof. Bernard L. Feringa den diesjährigen Nobelpreis in Chemie...

Garchings Bürgermeister Dr. Gruchmann, TUM-Präsident Prof. Herrmann, BMBF Staatssekretär Müller, Bayerns Innenminister Herrmann und Bauamtsleiter Hoffmann (vlnr) beim Richtfest des Neubaus für das Bayerische NMR-Zentrum - Bild: Uli Benz / TUM

Richtfest für Neubau des Bayerischen Kernresonanz-Zentrums

Mit dem Neubau des Bayerischen Kernresonanz-Zentrums, der eines der weltweit leistungsfähigsten NMR-Spektrometer aufnehmen wird, erweitert die Technische Universität München (TUM) ihre Forschungsstärke in der Biomedizin....

HUPO-Präsident Professor Mark Baker (l.) überreicht Professor Bernhard Küster vom TUM-Lehrstuhl für Proteomik und Bioanalytik den HUPO Discovery in Proteomic Sciences Award 2015. (Foto: Jon Benjamin)

Professor Bernhard Küster erhält HUPO-Award

Professor Bernhard Küster vom Lehrstuhl für Proteomik und Bioanalytik der Technischen Universität München (TUM) hat für seine Forschung zur Entschlüsselung des menschlichen Proteoms den diesjährigen HUPO Discovery in...

Nicht für alle Proteine ist die dreidimensionale Struktur bekannt.

Die "dunkle Materie" im Protein-Universum

Ob Antikörper, Enzym oder Transportstoff: Proteine haben lebenswichtige Funktionen. Zwar können Wissenschaftler die dreidimensionale Struktur vieler Proteine zumindest teilweise aufklären. Doch für viele Protein-Bausteine...

Am TranslaTUM werden interdisziplinäre Teams aus Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Medizinern gemeinsam daran arbeiten, um wissenschaftliche Erkenntnisse rasch in praktische Anwendungen zu „übersetzen“. Diese Translation war namensgebend für das Zentrum. (Bild: doranth post architekten GmbH)

TUM setzt nächsten Meilenstein für Biomedizin

Die translationale Krebsforschung steht im Brennpunkt des neuen Zentralinstituts TranslaTUM der Technischen Universität München (TUM). Der Forschungsneubau (ca. 60 Millionen Euro) hat am 20. November Richtfest. Die...

Grundsteinlegung für den Forschungsneubau des Bayerischen NMR-Zentrums: PStS Stefan Müller (BMBF), Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle, TUM-Präsident Prof. W.A. Herrmann, Prof. Michael Sattler, Leiter des BNMRZ (vlnr) - Foto: Andreas Heddergott / TUM

Kernresonanz-Zentrum der internationalen Spitzenklasse

Mit einem Großgerät der neuesten Generation sichert sich die Technische Universität München (TUM) ihre internationale Spitzenposition in der medizinischen Proteinforschung: Auf dem Campus Garching legten heute der...

Fertigbauprinzip: 32 identische Untereinheiten bilden diese Form des Proteinkomplexes Sip1 – Bild: Tilly Fleckenstein / TUM

Ein Protein als Katastrophenhelfer

Kleine Hitzeschock-Proteine sorgen dafür, dass andere Proteine bei Stress nicht verklumpen und ermöglichen der Zelle zu überleben. Defekte dieser „kleinen Helfer“ werden mit Krankheiten wie grauem Star oder Krebs in...

Die Webseite "Aquaria" errechnet aufgrund bekannter Daten die dreidimensionale Struktur von Proteinen.

Virtuelle Reise ins Innere der Proteine

Um Krankheiten zu verstehen und Medikamente zu entwickeln, benötigen Forscher Informationen zu der dreidimensionalen Struktur sowie der Funktion von Proteinen. Die neue Datenbank "Aquaria" ermöglicht einen schnellen und...

Forscher der TU München haben bisher umfassendsten Katalog aller Proteine im menschlichen Körper erstellt und in der Datenbank ProteomicsDB veröffentlicht.

Nur noch wenige weiße Flecken auf der Protein-Landkarte

Die Entschlüsselung des menschlichen Proteoms kommt voran: Unter Federführung der Technischen Universität München (TUM) haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jetzt mehr als 18.000 Proteine im menschlichen Körper...

NMR/SAXS Strukturmodell des Hsp90-Tau Proteinkomplexes (Hellblau - Hsp90, Orange - Tau) (Bild: Tobias Madl / TUM/HMGU)

Gefährliche Verwechslung

Die für die Alzheimer-Krankheit verantwortlichen Tau-Proteine binden an das Faltungsprotein Hsp90. Welche molekularen Anlagerungsmechanismen dabei eine Rolle spielen, konnte nun ein internationales Wissenschaftlerteam unter...

Nahaufnahme des  aktiven Zentrums von IspH, in dem ein Reaktionspartner gebunden ist. (Bild: TUM)

IspH – ein Protein mit freier Partnerwahl

Das Eisen-Schwefel-Protein IspH spielt eine zentrale Rolle im Terpenstoffwechsel von mehreren Krankheitserregern. Der Mechanismus der Reaktion dient als Ansatz für die Entwicklung von Antibiotika insbesondere gegen Malaria...