TUM – Technische Universität München Menü
Bei der Unterzeichnung des Stiftungsvertrags (v.li.): Dr. Christof Mascher, Vorstandsmitglied der Allianz SE; Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM; Dr. Andreas Braun, Head, Global Data & Analytics Allianz SE.
Bei der Unterzeichnung des Stiftungsvertrags (v.li.): Dr. Christof Mascher, Vorstandsmitglied der Allianz SE; Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM; Dr. Andreas Braun, Head, Global Data & Analytics Allianz SE. (Bild: Uli Benz / TUM)
  • Campus

Auf dem Weg zur Digitalen Universität

Allianz stiftet der TUM Professur für "Großskalige Datenanalyse und Maschinelles Lernen"

Die Technische Universität München (TUM) richtet eine neue Stiftungsprofessur ein. Die Professur für "Großskalige Datenanalyse und Maschinelles Lernen" beschäftigt sich mit der automatisierten Auswertung sehr großer Datenmengen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen dabei helfen, Gesetzmäßigkeiten zu erkennen, Prognosen zu erstellen und so neues Wissen zu generieren. Die Professur wird von der Allianz SE vollfinanziert.

"Aus Daten Wissen machen": Mit diesem Satz bringt Prof. Hans-Joachim Bungartz, Dekan der TUM-Fakultät für Informatik, die Idee hinter der Stiftungsprofessur auf den Punkt. Milliarden von Daten werden täglich generiert: von Einträgen in medizinischen Datenbanken über Sensordaten bis hin zu Daten aus dem "Internet der Dinge". Aus diesen digitalen Informationen lassen sich Muster auslesen, die zunehmend für Analysen und Vorhersagen in Wissenschaft und Wirtschaft genutzt werden.

Bungartz verdeutlicht das mit einem Beispiel: Twitter-Nachrichten können darauf hinweisen, dass Erdbeben unmittelbar bevorstehen, wenn Menschen bemerken, dass die Vögel nicht mehr singen und diese Beobachtung über Tweets verbreiten.

Eine besondere Bedeutung kommt der Vernetzung der verschiedenen Datenquellen zu. Während Modelle, die auf einzelnen oder abhängigen Datenquellen beruhen, oft fehleranfällig sind, steigert die Fusion verschiedener unabhängiger Datenquellen die Voraussagequalität erheblich. Ziel der Stiftungsprofessur ist es, neue Algorithmen und Programme zu entwickeln, die solche Analysen sehr schnell und trotzdem mit hoher Treffsicherheit durchführen. Auch sollen diese Systeme lernfähig sein, sich also mit jeder weiteren Information selbst verbessern können.

Schutz der Daten und Wahrung der Privatsphäre

"Der Allianz ist in diesem Zusammenhang zudem besonders an dem Schutz der Daten und der Wahrung der Privatsphäre gelegen", betont Dr. Andreas Braun, der das Thema Global Data & Analytics bei der Allianz SE verantwortet. "Der Nutzung von Data & Analytics kommt eine wachsende Bedeutung zu, aber sie muss sicher, ethisch vertretbar und transparent gemacht werden." In diesem Themenfeld setzt die Allianz auf neue Impulse auch aus der Stiftungsprofessur.

Dr. Christof Mascher, Mitglied des Vorstands der Allianz SE, sieht in der Digitalisierung große gesellschaftliche Chancen: "Um diese zu nutzen, werden neue Technologien und vor allem ausgebildete Fachkräfte benötigt. Diesen Aufgaben stellen wir uns und fördern deshalb die neue Professur an der TU München."

Neue Kompetenzzentren treiben Digitalisierung voran

TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann freut sich über die Stiftung: "Die Allianz ist bei der TUM an der richtigen Adresse: Das Umfeld der neuen Stiftungsprofessur ist konkurrenzlos stark, allein die Informatik der TUM hat fünf Leibniz-Preisträger und zwei Humboldt-Professuren. Durch die Vernetzung zwischen den technischen Disziplinen und mit der Wirtschaft ebnet unsere unternehmerische Philosophie den Weg zur Digitalen Universität."

Die Digitalisierung bildet einen prominenten, transdisziplinären Forschungsschwerpunkt der TUM. Ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen wichtige Aspekte der digitalen Technologien, von den mathematischen Grundlagen der Informatik über Anwendungen etwa im Bereich Bioinformatik bis hin zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung. Die TUM ist deshalb maßgeblich am neuen "Zentrum Digitalisierung.Bayern" beteiligt, das seinen Sitz in Garching hat.
 
Dass diese Themen auch insbesondere aus der Wirtschaft getrieben werden, äußert sich in der Entstehung neuer Kompetenzzentren wie Allianz Global Data & Analytics. Die Stiftungsprofessur stellt folglich ein wichtiges Element in der Kooperation zwischen TU München und der Allianz im Kontext Digitalisierung dar.

Kontakt:
Technische Universität München
Prof. Dr. Hans-Joachim Bungartz
Dekan der Fakultät für Informatik
Tel: +49(0)89289-18604 oder -18606
bungartz(at)in.tum.de
http://www5.in.tum.de/

Petra Krüll
Allianz SE, Group Communications
Königinstr. 28, 80802 München
Tel.: +49.89.3800 2628 | +49.173.3730718
Fax: +49.89.3800 82628
E-Mail: petra.kruell(at)allianz.com

Weiterführende Informationen:

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann: "Digitalization as a Means of Economic and Social Empowerment", Faszination Forschung 15/ 2014

Zentrum Digitalisierung.Bayern auf den Seiten des Bayerischen Wirtschaftsministeriums

Corporate Communications Center

Technische Universität München Stefanie Reiffert
reiffert(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

In der Munich School of Data Science finden Doktorandinnen und Doktoranden ein auf sie zugeschnittenes Kursangebot. (Foto: iStockphoto/gorodenkoff)

Neue Graduiertenschule für Data Science

Digitalisierte Forschung produziert heute immense Datenmengen. Die immer komplexer werdende Datenflut birgt großes Potenzial – etwa für die Biomedizin. Um Big Data nutzbar zu machen, müssen die Daten aber beherrscht und...

Prof. Klaus A. Kuhn, Professor für Medizinische Informatik an der TUM, ist Konsortialleiter des Konsortiums DIFUTURE. (Bild: A. Eckert / TUM)

TUM führt neues Großprojekt in der digitalen Medizin

Digitale Patientendaten zusammenzuführen und auszuwerten, um Krankheiten besser zu verstehen und schneller individuell richtige Entscheidungen zu treffen – das ist das Ziel des Projekts DIFUTURE (Data Integration for Future...

Das Thema Big Data ist einer der Forschungsschwerpunkte an der TU München.

"Daten sind eine Projektion der Realität"

Soziale Netzwerke, Bewegungsprofile, Sensoren: Überall werden Daten gesammelt. Aus der Datenflut lassen sich Trends und Auffälligkeiten ablesen. Doch die Interpretation dieser Informationen ist nicht einfach. Es müssen vor...

Interaktives Planen am 3D-Planungstisch.

Digitaler Aufbruch in Bayern startet an der TUM

Der digitale Wandel schreitet voran. Die Bayerische Staatsregierung hat daher das Zentrum Digitalisierung.Bayern ins Leben gerufen, dessen Auftakt am Campus Garching der Technischen Universität München (TUM) begangen wird....

TUM-Präsident Herrmann und vbw-Präsident Gaffal auf dem Kongress des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft

TUM-Präsident ruft zu mehr Unternehmergeist auf

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann und vbw-Präsident Alfred Gaffal haben als Vorsitzende des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft die Studie „Bayerns Zukunftstechnologien“ vorgestellt. Sie hat zehn Technologiefelder als...

Prof. Dr. Helmut Krcmar (li.) und Gerhard Oswald sind die Gründer der IDT.

Forschungsplattform zum digitalen Wandel von Unternehmen

Die Technische Universität München (TUM) und SAP haben am Mittwoch die Gründung der "Initiative for Digital Transformation" (IDT) bekannt gegeben. Die IDT ist als interdisziplinäre Forschungsplattform konzipiert, um jene...

Die Partner des Forschungsverbundes "Campus Automatisierung und Digitalisierung". (Foto: Siemens AG)

Forschungsverbund für die digitale Revolution

Mit einem neuartigen Forschungsverbund gehen Partner aus Industrie und Wissenschaft die Zukunftsfelder „Automatisierung und Digitalisierung“ künftig gemeinsam an. Dazu schließt sich Siemens als erstes Unternehmen mit...