TUM – Technische Universität München Menü
Präsident Wolfgang A. Herrmann
Präsident Wolfgang A. Herrmann setzt sich im Zukunftsrat für das Zusammenspiel von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ein. (Bild: Heddergott / TUM)
  • Campus

Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft stellt Empfehlungen zu Big Data vor

TUM-Präsident: „Unternehmerische Agenda für die Big-Data-Ära“

Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hat heute die Studie „Big Data im Freistaat Bayern“ vorgestellt. Sie zeigt großes wirtschaftliches Potenzial und gute Voraussetzungen für den Einsatz von Big-Data-Technologien. Allerdings gebe es auch deutliche Hemmnisse wie teils unzureichendes datenspezifisches Know-how, ein Mangel an Fachkräften und rechtliche Unsicherheiten. TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann, Vorsitzender des Zukunftsrats, rief dazu auf, „eine optimistische unternehmerische Agenda“ für die Big-Data-Ära zu schaffen.

Auf der Grundlage der Studie, die das Beratungsunternehmen Prognos und die Universität Passau im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) erstellt hat, hat der Zukunftsrat einen Katalog von Handlungsempfehlungen erarbeitet. Dazu gehören unter anderem:

  • eine Big-Data-Strategie des Bundes und des Freistaats zu erarbeiten
  • Big-Data-Vorhaben in der Technologieförderung des Freistaats mit einer separaten Förderlinie zu unterstützen
  • Studiengänge so weiterzuentwickeln, dass die Hochschulen Big-Data-Spezialisten hervorbringen, die neben Informatikkenntnissen auch Wissen über die rechtlichen Rahmenbedingungen mitbringen
  • ethische und gesellschaftliche Fragen stärker zu diskutieren, wofür der Staat Grundlagen schaffen sollte, etwa mit geeigneten Foren für die Beteiligung aller gesellschaftlichen Gruppen und Wissenschaftsdisziplinen
  • Gründungen im Big-Data-Bereich zu stärken, die rasch die richtige Größe und Ausbreitung anstreben
  • Möglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen zu schaffen, passende Anwendungen auszuprobieren oder gleichsam in einem Innovations-Shop „von der Stange zu kaufen“
  • eigene Initiativen der Unternehmen zur Definition von Standards zu starten und mit anderen Unternehmen beim sicheren Datenaustausch und der Verknüpfung von Daten zusammenzuarbeiten
  • das Arbeitsrecht auf die Anforderungen einer wesentlich flexibleren, weniger orts- und zeitgebundenen und stärker spezialisierten Arbeitswelt auszurichten
  • flächendeckend hochleistungsfähige Internetverbindungen zu schaffen
  • den Datenschutz maßvoll zu modernisieren
  • ein IT-Sicherheitssiegel mit freiwilliger Zertifizierung einzuführen

Intelligent vernetzte Fabriken und personalisierte Medizin

„Die Digitale Revolution hat das Zeitalter der Big Data begründet, in dem wir leben“, sagte der Vorsitzende des Zukunftsrats Prof. Wolfgang A. Herrmann. „Der technische Fortschritt versetzt uns in die Lage, aus ungeheuer großen Datenmengen unscharfes Wissen zu präzisieren und aus komplexen Multiparamenter-Beziehungen neue, wirtschaftlich vorteilhafte Handlungsweisen abzuleiten. Hieraus werden intelligent vernetzte Fabriken ebenso entspringen wie eine personalisierte, genomdatenbasierte Medizin, eine automatisierte Mobilität, eine boden- und klimaspezifische Landnutzung („Precision farming“) und Methoden des nachhaltigen, energieeffizienten Planens und Bauens. Damit werden unsere Wirtschafts- und Industriestrukturen einem fundamentalem Wandlungsprozess unterworfen. Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft will mit seinen Empfehlungen helfen, die Chancen und Risiken der janusköpfigen Big-Data-Ära auf eine optimistische unternehmerische Agenda zu bringen.“

Alfred Gaffal, ebenfalls Vorsitzender des Zukunftsrats und Präsident der vbw, betonte: „Bayern nimmt international eine Spitzenposition unter den Hightech-Regionen ein. Wir können unseren Wohlstand und Arbeitsplätze nur sichern, wenn wir verstärkt auf Innovationen und Technologieführerschaft setzen. Big Data ist ein Wachstumstreiber für den künftigen Erfolg unseres Standorts. Die intelligente Analyse und Nutzung großer Datenmengen wird für die Unternehmen zunehmend zu einem erfolgskritischen Wettbewerbsfaktor. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen müssen wir dabei unterstützen, ihre Potenziale durch Big Data zu erkennen und auszuschöpfen.

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sagte bei der Vorstellung der Studie: „Big Data ist für unsere Wirtschaft eine große Chance. Durch das Wissen, das in den großen Datenmengen steckt, können Unternehmen etwa effizienter werden und sich im Wettbewerb behaupten. Wichtig ist, dass wir die Chancen nutzen: Deshalb bauen wir die Forschungsinfrastrukturen in Bayern auf und unterstützen die Wirtschaft bei der Entwicklung neuer Technologien und Geschäftsmodelle in diesem Bereich. Gut die Hälfte der bayerischen Förderung im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik fließt derzeit in die Förderung von Big Data und Cloud Computing. Mein Ziel ist, Bayern bei Big Data zum Vorreiter zu machen und Wertschöpfung und neue Arbeitsplätze nach Bayern zu bringen.“

Neue Studiengänge und Professuren an der TUM

Die TUM sieht sich als Vorreiterin sowohl bei der Ausbildung von Fachkräften als auch bei der interdisziplinären Erforschung des Themenbereichs Big Data, von neuen Datenanalyse-Methoden als Instrument der Forschung bis hin zu den gesellschaftlichen Auswirkungen. Sie hat in den vergangenen Monaten neue Professuren für Großskalige Datenanalyse und Maschinelles Lernen, für Computational Social Science and Big Data sowie für Political Data Science eingerichtet. Zum kommenden Wintersemester starten die neuen Masterstudiengänge „Mathematics in Data Science“, „Data Engineering and Analytics“ und "Science and Technology Studies". Letzterer untersucht die Wechselwirkungen von Technik, Wissenschaft und Gesellschaft.

Auch bei der Vernetzung der Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Bayern spielt die TUM eine Führungsrolle: Prof. Manfred Broy ist Gründungspräsident des Zentrum Digitalisierung.Bayern, das die Staatsregierung 2015 ins Leben gerufen hat. Außerdem hat das Entrepreneurship-Programm der TUM die Ausgründung diverser Unternehmen gefördert, die mit Big-Data-Technologie arbeiten.

Mehr Informationen:

Empfehlungen des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann.

Wissensvernetzung als Königsdisziplin

Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hat heute die Studie „Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung“ vorgestellt. Sie untersucht unter anderem, wie weit Unternehmen digitalisiert sind. Prof. Wolfgang A. Herrmann,...

Friedrich L. Bauer (links) und Franz Schweiggert vor der Programmgesteuerten Elektronische Rechenanlage München, 1954.

Die TUM feiert 50 Jahre Informatik in München

Als eine der weltweit besten Universitäten für Informatik ist die Technische Universität München (TUM) seit einem halben Jahrhundert Wegbereiter für den Aufstieg der bayerischen Landeshauptstadt zu einem der führenden...

Entrepreneurship Center auf dem Campus Garching

UnternehmerTUM wird Digital Hub

UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung an der TUM, ist von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zum Digital Hub Mobility ernannt worden. Es ist damit eines der ersten fünf regionalen Innovationszentren,...

Studierende vor dem Haupteingang der Technischen Universität München.

Neue Studiengänge an der TUM

Wer ab Herbst an der Technischen Universität München (TUM) studieren will, kann sich jetzt um einen Platz bewerben. Zum Wintersemester 2016/17 bietet die TUM vier neue Masterstudiengänge an. Drei von ihnen werden...

Die künftige Rektorin der HfP, Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, mit TUM-Präsident Herrmann, der HfP-Beauftragten Keidel, HfP-Verwaltungsdirektorin Höfer-Weichselbaumer und den Mitgliedern des Reformbeirats.

Hochschule für Politik München startklar

Die Technische Universität München (TUM) hat sieben Persönlichkeiten auf die neuen Professuren für die Hochschule für Politik München (HfP) berufen. Zu ihnen gehört Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, die vom Reformbeirat zum...

Intelligente Zahnschiene SensoBite - Bild: Bernhard Schmidt / TUM

Ein Blick auf die digitale Medizin der Zukunft

In der Zukunft könnte es Medikamente geben, die individuell auf jeden Patienten zugeschnitten sind. Ärzte operieren mit 3D-Datenbrillen und können so präziser arbeiten. Diagnosen seltener Krankheiten, die heute noch Jahre...

Prof. Daniel Cremers erhält den Leibniz-Preis der DFG.

Leibniz-Preis für TUM-Informatiker Daniel Cremers

Der bereits vielfach ausgezeichnete Informatiker Prof. Daniel Cremers (44) von der Technischen Universität München (TUM) erhält nun auch den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), den wichtigsten...

Das Thema Big Data ist einer der Forschungsschwerpunkte an der TU München.

"Daten sind eine Projektion der Realität"

Soziale Netzwerke, Bewegungsprofile, Sensoren: Überall werden Daten gesammelt. Aus der Datenflut lassen sich Trends und Auffälligkeiten ablesen. Doch die Interpretation dieser Informationen ist nicht einfach. Es müssen vor...

Interaktives Planen am 3D-Planungstisch.

Digitaler Aufbruch in Bayern startet an der TUM

Der digitale Wandel schreitet voran. Die Bayerische Staatsregierung hat daher das Zentrum Digitalisierung.Bayern ins Leben gerufen, dessen Auftakt am Campus Garching der Technischen Universität München (TUM) begangen wird....

TUM-Präsident Herrmann und vbw-Präsident Gaffal auf dem Kongress des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft

TUM-Präsident ruft zu mehr Unternehmergeist auf

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann und vbw-Präsident Alfred Gaffal haben als Vorsitzende des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft die Studie „Bayerns Zukunftstechnologien“ vorgestellt. Sie hat zehn Technologiefelder als...

Für die Leiterin des Synbreed-Projekts, Prof. Dr. Chris-Carolin Schön, ist die züchterische Optimierung eine wichtige Zukunftstechnologie. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Erfolgreich züchten mit DNA-Analysen

Gesündere Kühe, besser an den Klimawandel angepasste Maispflanzen: Das Synbreed-Projekt stellt jetzt bahnbrechende Ansätze für die Tier- und Pflanzenzüchtung vor. Die Methoden beruhen auf DNA-Analysen, die Merkmale erkennen...

Prof. Klaus Mainzer

Bioinformatik und „Big Data“

Die Bedeutung der Bioinformatik hat über die letzten Jahre in allen Bereichen der Life Sciences rasant zugenommen. Ohne Bioinformatik scheinen heute viele Fragen wie die nach der Gen-Regulation in der Zelle nicht lösbar....