TUM – Technische Universität München Menü
Ergebnisse aus der KORA Bevölkerungsstudie zeigen: Das Wohlbefinden im Alter hängt maßgeblich von psychosozialen und weniger von körperlichen Faktoren ab. (Bild: iStock / Dovapi)
Ergebnisse aus der KORA Bevölkerungsstudie zeigen: Das Wohlbefinden im Alter hängt maßgeblich von psychosozialen und weniger von körperlichen Faktoren ab. (Bild: iStock / Dovapi)
  • Forschung

Studie: Wohlbefinden im Alter stark von psychischen Faktoren beeinflusst

Geistige Gesundheit zählt

Wissenschaftler der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums München haben rund 3600 Probandinnen und Probanden zu ihrem Wohlbefinden im Alter befragt. Das Ergebnis ihrer Studie, die in BMC Geriatrics veröffentlich wurde, zeigt, dass körperliche Beeinträchtigungen eher eine untergeordnete Rolle spielen. Entscheidend für das Wohlbefinden sind vielmehr psychosoziale Faktoren.

„Das Altern an sich ist nicht zwangsläufig mit einem Rückgang der Lebensfreude und Lebensqualität verbunden“, fasst Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig die Ergebnisse zusammen. „Vielmehr beeinträchtigen psychosoziale Faktoren wie Depressionen oder Angststörungen das subjektive Wohlbefinden“, so der Leiter der Gruppe Mental Health am Institut für Epidemiologie II des Helmholtz Zentrums München und Professor für psychosomatische Medizin am Klinikum rechts der Isar der TU München. „Bei Frauen spielt zudem das Alleinsein auch eine wichtige Rolle.“

„Einfluss von emotionalem Stress bisher kaum untersucht“

Für die aktuelle Arbeit griffen Ladwig und sein Team auf Daten von rund 3600 Probandinnen und Probanden mit einem Durchschnittsalter von 73 Jahren zurück. Sie waren im Rahmen der Augsburger Bevölkerungsstudie KORA-Age befragt worden. Die Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA) untersucht seit 30 Jahren die Gesundheit tausender Bürger aus dem Raum Augsburg. Ziel ist es, die Auswirkungen von Umweltfaktoren, Verhalten und Genen zu verstehen. „Unsere Studie war vor allem vor dem Hintergrund interessant, dass der Einfluss von emotionalem Stress auf das Wohlbefinden bisher kaum in einem breiteren, nicht-klinischen Zusammenhang untersucht wurde“, erklärt PD Dr. Karoline Lukaschek. Sie ist Epidemiologin in der Arbeitsgruppe Mental Health und Erstautorin der Arbeit. „Unsere Studie schloss daher Angststörung, Depressionen und Schlafstörungen explizit mit ein.“

Grundsätzlich hohes Wohlbefinden, aber…

Die Wissenschaftler bestimmten das Wohlbefinden über einen fünfteiligen Fragebogen der Weltgesundheitsorganisation, dessen Auswertung Werte von 0 bis 100 zulässt (WHO-5-Wohlbefindens-Index). Für ihre Analysen teilten sie anschließend die Ergebnisse der Probanden in ‚hoch‘ (Index > 50) und ‚niedrig‘ (Index ≤ 50) ein. Die folgende Auswertung ergab bei einer Mehrheit (79 Prozent) der Befragten ein hohes subjektives Wohlbefinden. Durchschnittlich lagen die Werte zudem über dem von der WHO festgesetzten Grenzwert von 50. In der ‚niedrig‘-Gruppe befanden sich allerdings auffällig oft Frauen: rund 24 Prozent gegenüber rund 18 Prozent bei den Männern.

Depressionen und Angststörungen größtes Risiko

Auf der Suche nach den Ursachen konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor allem psychosoziale Faktoren ermitteln: Vor allem Depressionen und Angststörungen hatten den stärksten Effekt auf das Wohlbefinden. Negative Einflüsse hatten zudem ein niedriges Einkommen und Schlafstörungen. Schlechte körperliche Gesundheit (etwa geringe sportliche Aktivität oder sogenannte Multimorbidität) schien wenig Einfluss auf Lebenszufriedenheit zu haben. Bei Frauen erhöhte außerdem das Alleinleben signifikant die Wahrscheinlichkeit für ein niedriges Wohlbefinden.

„Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit machen deutlich, dass für ältere Menschen entsprechende Angebote und Interventionen eine große Rolle spielen können, besonders für alleinlebende ältere Frauen“, ordnet Ladwig die Ergebnisse ein. „Vor allem, wenn man weiß, dass hohe Werte von subjektiv empfundenem “Well-being” mit einem geringeren Mortalitätsrisiko verbunden sind.“

Original-Publikation

Lukaschek K., Vanajan A., Johar H., Weiland N., Ladwig K.H., “In the mood for ageing": determinants of subjective well-being in older men and women of the population-based KORA-Age study, BMC Geriatrics, 2017, DOI: 10.1186/s12877-017-0513-5

Kontakt

Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig
Technische Universität München
Klinikum rechts der Isar
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Tel. +49 89 3187 3623
E-Mail: ladwig(at)helmholtz-muenchen.de

Weiter Informationen

Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Institut für Epidemiologie II (EPI II) am Helmholtz Zentrum München

Corporate Communications Center

Technische Universität München Dr. Vera Siegler / Dr. Helge Siemens (HMGU)
vera.siegler(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Das Logo von #TUM4Mind zeigt die Statue der Psyche von Wolf von Hoyer. (Leihgabe aus Privatbesitz | Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Design: Luise Eichhorn)

Seelische Gesundheit im Studium

Laut einer aktuellen Studie der Barmer Ersatzkasse leiden 17% der Studierenden unter psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen oder Panikattacken. Oft sehen sich Betroffene zudem einer gesellschaftlichen...

Angstgestörte Patienten kommen in einer akuten Herzinfarkt-Situation früher in die Notaufnahmen. Die Diagnose mittels eines Elektrogardiogramms (EKG, s. Bild) und eine medikamentöse Therapie können dann schneller stattfinden, was die Überlebenschance verbessert. (Bild: johan63 / istockphoto)

Ängste schützen bei Herzattacke

Angst schützt den Menschen vor Gefahren. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München hat herausgefunden, dass das sogar für eine krank-haft verstärkte Angst gilt. Patientinnen, die...

Ein Mann sitzt auf einer Bank und stützt den Kopf auf die Arme.

Depressive Erkrankungen schlagen aufs Herz

Depressionen bergen für Männer ein ähnlich großes Risiko für Herzkreislauferkrankungen wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das hat ein Team aus Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität München...

Das Bild zeigt die EEG-Ergebnisse während eines kurzen (links) und eines langandauernden Schmerzreizes (rechts). Die Hirnbereiche mit der stärksten Aktivität erscheinen rot. Kurzer Schmerz wird in sensorischen Bereichen verarbeitet, langandauernder Schmerz eher in emotionalen Hirnbereichen in der Stirnregion. (Bild: E. Schulz et al., 2015, Prefrontal gamma oscillations encode tonic pain in humans, Cerebral Cortex, doi10.1093/cercor/bhv043, modifiziert)

Gehirn verarbeitet langanhaltende Schmerzen emotionaler

Eine kurze Unachtsamkeit und schon ist der Finger eingeklemmt, der Kopf gestoßen oder der Fuß verstaucht – und schmerzt. Schmerz ist ein Schutzmechanismus des Körpers und gleichzeitig ein komplexes neurologisches Phänomen,...