TUM – Technische Universität München Menü
Für die Studie wurden die Teilnehmer gebeten, zwei aufeinanderfolgende Bewegungen an einem Roboterarm auszuführen – auch zu sehen im Video, welches vom Team der Studienautoren aufgenommen wurde. (Foto: Ian S. Howard).
Für die Studie wurden die Teilnehmer gebeten, zwei aufeinanderfolgende Bewegungen an einem Roboterarm auszuführen – auch zu sehen im Video, welches vom Team der Studienautoren aufgenommen wurde. (Foto: Ian S. Howard).
  • Forschung

Gleichbleibende einleitende Bewegung beim Sport lässt uns Neues rascher erlernen (mit Video)Konstante Ausholbewegung ist entscheidend für schnellen Lernerfolg

Golf- oder Tennisspieler sollten sich auf ihre Ausholbewegung konzentrieren, um schneller ihre Technik zu perfektionieren. Wissenschaftler der Universität Plymouth und der Technischen Universität München (TUM) untersuchten die Geschwindigkeit, mit der sich Sportler grundlegende neue Fertigkeiten aneigneten. Wer die einleitenden Bewegungsabläufe vor einer neu zu erlernenden motorischen Fertigkeit besonders konstant durchführte, konnte die neue Fertigkeit doppelt so schnell erlernen wie diejenigen, die dazu nicht in der Lage waren.

Die in der Fachzeitschrift "Scientific Reports" der Nature-Gruppe veröffentlichte Studie wurde von Professor Ian Howard vom Lehrstuhl für Computer-Neurowissenschaft am Institut für Robotik und Neuronale Systeme der Universität Plymouth koordiniert in Zusammenarbeit mit Professor David Franklin vom Lehrstuhl für Neuromuskuläre Diagnostik an der TUM. Im Rahmen früherer Forschungsarbeiten hat Howard bereits nachgewiesen, dass sich die Art des Durchschwungs entscheidend auf das Erlernen und Aneignen neuer Fertigkeiten auswirkt.

„Ein schnelles Erlernen neuer Fertigkeiten spielt in einer sich ständig verändernden Welt oder zur Wiedererlangung von grundlegenden Bewegungsmustern nach neuronalen Schäden eine große Bedeutung", sagt Professor Howard. Während das Erlernen einer neuen Fertigkeit wie im Golf oder Tennis erheblicher Übung bedürfe, spiele die Geschwindigkeit, mit der wir uns an unsere Umgebung anpassten und uns neue Fertigkeiten aneigneten, eine wichtige Rolle für unsere Leistungsfähigkeit. "Unsere Studie zeigt auf, dass die abschließende (oder Haupt-)Bewegung nur einen Teil des Lernprozesses darstellt. Es ist die gleichbleibende Ausführung einer einleitenden Bewegung, die uns neue Fertigkeiten weitaus schneller erlernen lässt.”

Ergebnis auch für Reha von Schlaganfallpatienten interessant

Die aktuellen Ergebnisse sind nicht nur auf den Bereich Sport übertragbar, sondern auch auf das erneute Erlernen von Fertigkeiten und die Bewegungsrehabilitation bei neurologischen Erkrankungen wie etwa nach einem Schlaganfall. "Mit dieser Studie weisen wir nach, dass unmittelbar vorausgehende Bewegungen einen schnellen Lernprozess nur dann begünstigen, wenn sie gleichbleibend ausgeführt werden", erklärt Professor Franklin von der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der TU München.

Studienaufbau mit Roboterarm und visueller Simulation

Im Rahmen der Studie wurden die Teilnehmer gebeten, zwei aufeinanderfolgende Bewegungen – was bedeutete, dass eine einleitende Bewegung unmittelbar vor der Hauptbewegung erfolgte – an einem Roboterarm auszuführen (siehe Foto unten und Video - Player imim Artikelbild oben starten). Beim zweiten Experiment wurde dann untersucht, ob das Betrachten einer computersimulierten einleitenden Bewegung vor der aktiven Ausführung der Hauptbewegung dieselbe Wirkung zeigt.

Die Wissenschaftler stellten bei beiden Experimenten fest, dass eine größere Variation bei der aktiv durchgeführten einleitenden Bewegung das Lerntempo stark verringerte. Dagegen hatte eine entsprechend größere Variation der einleitenden Bewegung bei der visuellen Simulation dies nicht zur Folge.

Das Team der Wissenschaftler konnte somit erstmals nachweisen, dass eine zunehmende Variation der aktiven einleitenden Bewegung die Fähigkeit zur Anpassung eines bereits bestehenden Bewegungsprogramms an neue Bedingungen (engl. „motor adaptation“) reduzierte. Nur wenig Einfluss nahmen größere Variationen der visuellen Simulation der einleitenden Bewegung.

Franklin folgert daraus, „diese Ergebnisse sollten bei der Schlaganfall-Rehabilitation berücksichtigt werden, wo ein schnelles Wiedererlernen und eine rasche Wiedererlangen von Bewegungsabläufen das Ziel ist. Dies muss aber mit Anwendungen auf Alltagsaufgaben in Einklang gebracht werden."

Publikation:

Ian S. Howard, Christopher Ford, Angelo Cangelosi and  David W. Franklin: Active lead-in variability affects motor memory formation and slows motor learning, Scientific Reports, 10.8.2017.
doi:10.1038/s41598-017-05697-z

Kontakt:

Prof. Dr. David Franklin
Technische Universität München
Lehrstuhl für Neuromuskuläre Diagnostik
Tel: ++49/89/289 24583
E-Mail: david.franklin(at)tum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Höhepunkt der „Forscherwochen" ist eine zweitägige Forschungsexpedition mit Experimenten und Untersuchungen im Freien. (Foto: Valerie Frimmer)

Im Freien lernt es sich besser

Im Freien in naturwissenschaftlichen Fächern unterrichtet zu werden, erhöht die Motivation von Schülerinnen und Schülern. Eine Studie der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Mainz legt deshalb nahe, in...

Entgegen bisheriger Studien belegt das Team der TUM, dass sich bei Erstklässlern die sportmotorische Leistungsfähigkeit in den vergangenen zehn Jahren nicht verschlechtert hat. (Foto: iStock/ FatCamera)

Erstklässler fitter als gedacht

Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Doch wie steht es um Sport bei Grundschülern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) erhob über ein Jahrzehnt die Ergebnisse von Fitnesstests...

Durch Fokussierung auf die Rotation des Balls statt auf die Bewegung des Fußes, kann ein höherer Lerneffekt erzielt werden. (Foto: Franz Pfluegl / fotolia)

Motorisches Lernen: Kleine Dinge mit großen Auswirkungen

Unter dem Motto "Beim Lehren von Bewegungsfertigkeiten lässt sich noch Vieles verbessern" hat Professorin Gabriele Wulf von der Universität Las Vegas beim 23. Sportwissenschaftlichen Hochschultag an der TUM gesprochen. Im...

Wer zwölf Wochen lang an einem betreuten moderaten Training teilnahm, erzielte laut der Wissenschaftler die besseren Effekte als diejenigen, die alleine trainierten. (Foto: iStock/ monkeybusinessimages)

Betreutes Training hilft bei Herzschwäche

Körperliches Training führt nicht wie bisher angenommen zu einer schädigenden Erweiterung der Herzkammer bei Herzinsuffizienz. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der...

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst mit ihren olymischen Goldmedallien. (Foto: FIVB)

Analyseprogramm trägt zum Olympia-Erfolg bei

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst haben bei den olympischen Spielen in Rio als erstes europäisches Frauenteam die Goldmedaille im Beachvolleyball geholt. Einen Teil zu dem souveränen 2:0-Sieg gegen das brasilianische Duo...

Zwei Goalball-Spieler versuchen einen gegnerischen Angriff abzuwehren (Foto: Ch. Weber / TUM)

Mit intelligenter Spielanalyse zum Erfolg

Am 26. Juni 2014 beginnt im finnischen Espoo die Weltmeisterschaft im Goalball, die am weitesten verbreitete Ballsportart für sehbehinderte Menschen. Für Deutschland starten ein Herren- und ein Damenteam: Insbesondere das...