TUM – Technische Universität München Menü
Ein Stummelfüßer der Art Euperipatoides rowelli.
Mit dem Nano-CT-Gerät lassen sich sehr kleine Objekte durchleuchten – etwa die Beinchen der Stummelfüßer-Art Euperipatoides rowelli. (Bild: de Sena Oliveira / Uni Kassel / reproduced with permission from PNAS)
  • Forschung

Neu entwickeltes Gerät liefert hochauflösende 3D-Röntgenbilder von winzigem Stummelfüßer-Bein

Nano-CT im ersten Praxistest

Computertomographie (CT) ist in Krankenhäusern eine Standardprozedur. Für extrem kleine Untersuchungsgegenstände war sie aber bislang nicht geeignet. Im Fachmagazin PNAS beschreibt ein Team der Technischen Universität München (TUM) ein Nano-CT-Gerät, das dreidimensionale Röntgenbilder mit besonders hoher Auflösung liefert. Erste Test-Anwendung: Gemeinsam mit Kollegen der Universität Kassel und des Helmholtz Zentrums Geesthacht haben die Forscherinnen und Forscher den Bewegungsapparat der urtümlichen Stummelfüßer analysiert.

Bei einer CT-Analyse wird der Untersuchungsgegenstand mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Ein Detektor misst aus verschiedenen Winkeln, wieviel Strahlung jeweils absorbiert wird. Aus mehreren solcher Messungen lassen sich dreidimensionale Bilder des Körperinneren errechnen. Bei Objekten, die so klein sind, wie die 0,4 Millimeter langen Beinchen von Stummelfüßern, stieß das Verfahren allerdings bislang an seine Grenzen.

Für hochaufgelöste Aufnahmen wurde Strahlung aus Teilchenbeschleunigern benötigt – Großanlagen, von denen es in ganz Europa nur wenige Dutzend gibt. Ansätze, die für normale Labore geeignet sind, hatten mit niedriger Auflösung zu kämpfen oder die Proben mussten aus bestimmten Materialien sein und durften eine gewisse Größe nicht überschreiten. Der Grund war oft die Verwendung sogenannter Röntgenoptiken. Vereinfacht gesagt bündeln diese den Röntgenstrahl, wie optische Linsen es mit Licht tun – sie sorgen aber auch für verschiedene Einschränkungen.

Hohe Auflösung durch neue Röntgenquelle

Das Nano-CT-System der TUM basiert auf einer neu entwickelten Röntgenquelle, die einen besonders fokussierten Strahl erzeugt, und verzichtet auf Röntgenoptiken. In Kombination mit einem extrem rauscharmen Detektor liefert das Gerät Bilder, die fast die Auflösung eines Rasterelektronenmikroskops erreichen, erfasst aber auch Strukturen unter der Oberfläche.

„Unser System bietet entscheidende Vorteile gegenüber CTs mit Röntgenoptiken“, sagt TUM-Wissenschaftler Mark Müller, Erstautor des Artikels. „Wir können Tomographien von wesentlich größeren Proben durchführen und sind zudem flexibler in Bezug auf die zu untersuchenden Materialien.“

Einblick in die Evolution von Insekten & Co.

Diese Eigenschaften kamen dem Team um Prof. Georg Mayer, Leiter des Fachgebiets Zoologie der Universität Kassel, gelegen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen die evolutionäre Entwicklung von Gliederfüßern (Arthropoden), zu denen etwa Insekten, Spinnen und Krebse gehören. Ihr aktueller Forschungsgegenstand sind allerdings die nächsten Verwandten der Arthropoden: die Stummelfüßer (Onychophoren), die man sich grob als Würmer mit Beinen vorstellen kann. Je nach Art werden sie bis zu 20 Zentimeter lang. Wie diese urtümlichen Tiere zoologisch genau einzuordnen sind, ist jedoch nach wie vor umstritten, vermutlich haben die Gliederfüßer und sie gemeinsame Vorfahren.

„Im Gegensatz zu den Arthropoden besitzen Onychophoren ungegliederte Extremitäten, wie sie auch bei Fossilien ihrer mutmaßlichen gemeinsamen Vorfahren zu finden sind“, sagt Georg Mayer. „Um zu klären, wie die gegliederten Extremitäten der Arthropoden entstanden sind, spielt die Untersuchung der funktionellen Anatomie der Beine der Stummelfüßer eine zentrale Rolle.“ Anhand der Nano-CT-Aufnahmen, lassen sich die einzelnen Muskelstränge eines Stummelfüßer-Beinchens untersuchen. Detaillierte Ergebnisse will das Team aus Kassel in den kommenden Monaten veröffentlichen. Sicher ist aber bereits, dass das Nano-CT-Gerät den ersten Praxistest bestanden hat.

Nano-CT: künftige Anwendung in der Medizin

Wie zahlreiche andere Bildgebungsinstrumente wurde das Nano-CT-System an der Munich School of BioEngineering (MSB) entwickelt und installiert. Dieses interdisziplinäre Forschungszentrum der TUM ist europaweit die thematisch umfassendste universitäre Einrichtung für das Schnittfeld von Medizin, Ingenieur- und Naturwissenschaften.

„Unser Ziel bei der Entwicklung des Nano-CT-Systems ist es nicht nur, biologische Proben wie das Stummelfüßer-Bein untersuchen zu können“, sagt Franz Pfeiffer, Professor für Biomedizinische Physik an der TUM, Direktor der MSB und Fellow des TUM Institute for Advanced Study (TUM-IAS). „In Zukunft sollen mit dieser Technik auch biomedizinische Untersuchungen möglich werden. So könnte man beispielsweise Gewebeproben untersuchen, um zu prüfen, ob es sich bei ihnen um bösartige Tumore handelt. Ein zerstörungsfreier und dreidimensionaler Blick in Gewebe mit einer Auflösung, wie sie die Nano-CT ermöglicht, kann zudem neue Einsichten in die mikroskopische Entstehung von Volkskrankheiten wie Krebs liefern.“

Publikation:

M. Müller, I. de Sena Oliveira, S. Allner, S. Ferstl, P. Bidola, K. Mechlem, A. Fehringer, L. Hehn, M. Dierolf, K. Achterhold, B. Gleich, J. U. Hammel, H. Jahn, G. Mayer, F. Pfeiffer. “Myoanatomy of the velvet worm leg revealed by laboratory-based nanofocus X-ray source tomography”. PNAS (2017). DOI: 10.1073/pnas.1710742114

Mehr Informationen:

Munich School of BioEngineering

TUM Institute for Advanced Study

Video zum Nano-CT-Verfahren (YouTube, 0.35 Min.)

Lange Version des Videos (YouTube, ca. 3 Min.)

Kontakt:

Prof. Dr. Franz Pfeiffer
Lehrstuhl für Biomedizinische Physik und Munich School of BioEngineering
Technische Universität München
Tel.: +49 (89) 289 12551
franz.pfeiffer(at)tum.de

Hochauflösende Bilder für die redaktionelle Berichterstattung:

https://mediatum.ub.tum.de/1401200

Corporate Communications Center

Technische Universität München Paul Hellmich
paul.hellmich(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Links: Micro-CT-Aufnahme einer Mausniere, rechts: Nano-CT-Aufnahme des Gewebes.

Histologie in 3D

Bislang werden Gewebeproben von Patienten für histologische Untersuchungen in dünne Scheiben geschnitten. Das könnte sich in Zukunft ändern: Ein interdisziplinäres Team der Technischen Universität München (TUM) hat eine...

Kalziumwellen – ein neuer Sensor verwandelt Licht in Schall, um Kalziumflüsse im Körper sichtbar zu machen. (Bild: B. van Rossum, G. Westmeyer / TUM)

Sichtbare Signale aus Hirn und Herz

Über die Menge an Kalzium in und um Zellen, werden wichtige Prozesse im Körper gesteuert. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München entwickelte jetzt das erste Sensormolekül, dass...

Mit dem neuen "Open-Source"-Mikroskop NeuBtracker lassen sich Nervenaktivitäten während des natürlichen Bewegungsverhaltens von Zebrafischen beobachten. (Bild: A. Lauri / TUM)

Zebrafische live und in Farbe

Einem Wissenschaftlerteam vom Helmholtz Zentrum München und der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, ein völlig neuartiges Mikroskop zu entwickeln. Der sogenannte NeuBtracker ist ein open source-Mikroskop,...

Hilfe für Kontaktlinsenträger mit trockenen Augen könnte eine Substanz aus dem Magen von Schweinen bringen, die auf die Linse aufgebracht wird. (Bild: istock / Koldunov)

Mit Magenschleim gegen trockene Augen

Trockene Augen und reibende Kontaktlinsen nach einem langen Arbeitstag am Computer sind nicht nur schmerzhaft, sondern schädigen auch auf Dauer das Augengewebe. Hilfe könnte ein natürlicher Schleimbestandteil, ein so...

Leibniz-Preisträger Prof. Franz Pfeiffer und eine Wissenschafterin arbeiten an einem Projekt mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger MuCLS.

Munich School of BioEngineering setzt europäische Maßstäbe

Die Munich School of BioEngineering (MSB) der Technischen Universität München (TUM) erweitert zwei Jahre nach der Gründung ihren Wirkungsradius: Mit der bevorstehenden Eröffnung des assoziierten Zentrums für Translationale...

Prof. Franz Pfeiffer und PD Dr. Daniela Münzel am Mini-Synchrotron Munich Compact Light Source.

Mini-Teilchenbeschleuniger spart Kontrastmittel

Die wichtigste Methode, um Verengungen in den Herzkranzgefäßen sichtbar zu machen, ist die Koronarangiographie. Bei einigen Patienten können die verwendeten Kontrastmittel jedoch gesundheitliche Probleme hervorrufen. Ein...

Der neue Mini-Teilchenbeschleuniger "Munich Compact Light Source" steht in Garching am Zentralinstitut für Medizintechnik (IMETUM). (Foto: K. Achterhold / TUM)

Neue hochmoderne Röntgenquelle auf kleinem Raum

Seit einigen Jahren lassen sich hoch brillante Röntgenstrahlen mit ringförmigen Teilchenbeschleunigern (Synchrotronquellen) erzeugen. Diese haben aber bisher einen Durchmesser von mehreren hundert Metern und kosten einige...