TUM – Technische Universität München Menü
MSOT-Aufnahme von Braunem Fettgewebe
So stellt die neue Lasermethode MSOT das Braune Fett dar.
Bild: G. Diot/ TUM
  • Forschung

Metabolische Aktivität von Braunem Fettgewebe mit neuer Methode einfacher zu überprüfen

Braunes Fett wird durchschaubar

Seit Braunes Fettgewebe bei Erwachsenen nachgewiesen wurde, steht es im Fokus der Präventionsforschung. Jedoch fehlte eine Methode, seine Wärmebildung nicht-invasiv zu messen. Einem Team der Technischen Universität (TUM) und des Helmholtz Zentrums München ist es nun gelungen, die Aktivität des Braunen Fettgewebes ohne Injektion von Substanzen sichtbar zu machen.

Braunes Fettgewebe agiert in Kälte wie ein Heizorgan, dessen Aktivität günstig für den Energiehaushalt ist. Mit zunehmendem Alter nimmt beim Menschen diese Stoffwechselaktivität des Braunen Fettes ab. Daneben ist es bei Diabetikern oder Adipösen weniger aktiv. Deshalb forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Faktoren, die das Braune Fett aktiv halten. Da es die Fähigkeit besitzt, Energie aus Kohlenhydraten und Fett zu verbrennen, ist es für Therapien gegen Adipositas oder Diabetes von großem Interesse.

Beim Messen der Aktivität des Braunen Fettes mit der herkömmlichen Methode werden radioaktive Substanzen, so genannte Tracer injiziert, die am Stoffwechsel teilnehmen und so den Gewebeumsatz beobachtbar werden lassen. Ein Team von Helmholtz und TUM hat jedoch eine neue, nicht-invasive Methode entwickelt, mit der auch erste Messungen am Menschen erfolgreich waren.

Lasermethode geht unter die Haut

Das Team weist eine Beziehung zwischen der lokalen metabolischen Aktivität des Gewebes und den Veränderungen der Sauerstoffsättigung des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin) nach, gemessen durch Multispektrale Opto-Akustische Tomographie (MSOT). Professor Vasilis Ntziachristos, Leiter des Lehrstuhls für Biologische Bildgebung der TUM und des Instituts für Biologische und Medizinische Bildgebung am Helmholtz Zentrum München, hat MSOT bahnbrechend weiterentwickelt und erklärt die Methode so: „Ein Laserstrahl sendet Lichtimpulse etwa zwei bis drei Zentimeter tief ins Gewebe. Dieses Licht wird von Geweben absorbiert, die Hämoglobin enthalten, wodurch sie sich minimal erwärmen und vorübergehend ausdehnen. Diese Ausdehnung erzeugt Schallwellen, die gemessen werden können.“

Die Studie belegt nun einen direkten Zusammenhang zwischen der metabolischen Aktivierung des Braunen Fettgewebes, gemessen mit Hämoglobin-Gradienten als intrinsischen Biomarkern des Gewebestoffwechsels und am Kalorienverbrauch der Maus nach pharmakologischer Stimulation.

Marker des aktiven Braunen Fettes: Durchblutung und Sauerstoff

„Der erhöhte Stoffwechsel des Braunen Fettgewebes wird durch eine gesteigerte Blutzirkulation und Sauerstoffverwertung gedeckt, die im Gewebe ebenso wie in dem venösen Abfluss durch MSOT sichtbar wird (Video)", erklärt Professor Martin Klingenspor vom Lehrstuhl für Molekulare Ernährungsmedizin am Else Kröner-Fresenius-Zentrum der TUM. Er ist einer der Hauptautoren der Studie, die in „Cell Metabolism“ veröffentlicht wurde. „Das bedeutet: Durchblutung und Veränderung der Sauerstoffsättigung im Blut sind Marker für die Stoffwechselaktivität des Braunen Fettes.“

Somit könne „die neue Methode zu einem Schlüsselinstrument beim Messen von Stoffwechsel-parametern im Gewebe werden", sagt Prof. Ntziachristos – „es kann das Verständnis von Stoffwechselvorgängen nicht nur bei Patienten, sondern auch bei gesunden Menschen revolutionieren". Denn MSOT ermögliche es, eine erhöhte Anzahl von Gewebsparametern zu untersuchen, die über den Stoffwechsel hinausgehen wie etwa Entzündungen oder das Wachstum von Blutgefäßen (Angiogenese).

Die Kombination aus sicherer nichtionisierender Strahlung und einem tragbaren Gerät wird ihren Einsatz in ambulanten Bereichen fördern. Ein nächster Schritt wird sein, die Genauigkeit der Technologie zu überprüfen anhand von Medikamenten und deren Wirkweise auf den aktiven Fettanteil des Körpers.

Video (0'08 Min.): Erhöhter Stoffwechsel des Braunen Fettgewebes wird mit MSOT sichtbar

Publikationen:

Josefine Reber, Monja Willershauser, Angelos Karlas, Korbinian Paul-Yuan, Gael Diot, Daniela Franz, Tobias Fromme, Saak V. Ovsepian, Nicolas Beziere, Elena Dubikovskaya, Dimitrios C. Karampinos, Christina Holzapfel, Hans Hauner, Martin Klingenspor and Vasilis Ntziachristos: Non-invasive Measurement of Brown Fat Metabolism Based on Optoacoustic Imaging of Hemoglobin Gradients, Cell Metabolism 03/2018.
doi.org/10.1016/j.cmet.2018.02.002

Corporate Communications Center

Technische Universität München Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. Vasilis Ntziachristos
Technische Universität München/ Helmholtz Zentrum München
Lehrstuhl für Biologische Bildgebung
Mail: v.ntziachristos(at)tum.de

Prof. Dr. Martin Klingenspor
Technische Universität München
Lehrstuhl für Molekulare Ernährungsmedizin/ Else Kröner-Fresenius-Zentrums (EKFZ)
Tel.: 0049/8161/71 2386
Mail: mk(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Das Infrarot-Wärmebild auf der rechten Seite zeigt eine Maus, die mit OMVs mit Melanin behandelt wurde. Der Tumor (gelb) zeigt eine Temperaturerhöhung nach der Laserbestrahlung. Auf der linken Seite wurde die Maus mit OMVs ohne Melanin behandelt.

Schwarze Nanopartikel bremsen Tumorwachstum

Der dunkle Hautfarbstoff Melanin schützt uns vor schädlichen Sonnenstrahlen, indem er Lichtenergie aufnimmt und in Wärme umwandelt. Diese Fähigkeit lässt sich sehr effektiv für die Tumordiagnose und -therapie einsetzen. Das...

Veränderung des optoakustischen Signals von phototrophen Bakterien durch die Aufnahme von Makrophagen (außerhalb von Makrophagen: blau; innerhalb von Makrophagen: rot). Die in der oberen Reihe schematisch dargestellte Situation kann sowohl im Mikroskop (2. Reihe) als auch mittels MSOT (unten) nachverfolgt werden. Dabei gibt die Veränderung des MSOT-Signals (3. Reihe) Auskunft über die Verteilung von Rhodobacter-Zellen, die sich innerhalb und außerhalb von Makrophagen befinden und damit über ihre Lokalisation und Aktivität. (Bild: Helmholtz Zentrum München)

Mit Purpurbakterien auf Fresszellenjagd

Tumore sind in ihrer Zellzusammensetzung sehr unterschiedlich, was ihre Diagnose und Therapie schwierig macht. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München hat nun gezeigt, dass sich...

Das Darmhormon Sekretin hat eine neu entdeckte, zusätzliche Funktion: Es aktiviert das Energie verbrauchende Braune Fettgewebe – der Darm spricht sozusagen mit dem Gehirn und meldet darüber, dass Sättigung eingesetzt hat. (Foto: iStock/ magicmine)

Wie der Darm mit dem Braunen Fett ‚spricht‘

Das seit langem bekannte Darmhormon Sekretin hat eine neu entdeckte, zusätzliche Funktion: Es aktiviert das Energie verbrauchende Braune Fettgewebe, was Sättigung auslöst. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der...

Probanden verzehrten für die Tests der Studie eine kohlenhydratreiche Mahlzeit wie eine solche Gemüselasagne. (Bild: iStockphoto/ gbh007)

Essen aktiviert Braunes Fett

Braunes Fett verbraucht Energie, daher könnte es wichtig sein zur Prävention von Übergewicht und Diabetes. In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team konnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen...

Zurzeit sind Diäten in Mode, die auf einer Genanalyse per Speicheltest beruhen. Ein Team der TUM hat für die Annahme, dass die Gene die Ernährungsweise bedingen, jedoch keine Hinweise gefunden. (Bild: iStock/ gmutlu)

Die Gene sind nicht schuld

Individuelle Verzehrempfehlungen sind zurzeit in Mode, die auf einer Genanalyse beruhen. Ein Team an der Technischen Universität München (TUM) hat Fachartikel systematisch analysiert und kommt zu dem Schluss: Es gibt keinen...

TUM-Präsident Prof. Wolfgang A.  Herrmann und Rudolf Herfurth, Vorstandsmitglied der Else Kröner-Fresenius-Stiftung.

Fünf Millionen Euro für die Ernährungsmedizin

Seit einer Dekade verknüpfen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin (EKFZ) an der Technischen Universität München (TUM) klassische Ernährungswissenschaften und...

Dass manche Personengruppen aktiveres braunes Fett haben oder insgesamt mehr, dies konnten die Wissenschaftler Tobias Fromme (l.) und Carlos Gerngroß durch die Analyse der PET-Scans belegen. (Foto: TUM/ Astrid Eckert)

Der Mensch besitzt dreimal mehr braunes Körperfett

Braunes Körperfett ist im Vergleich mit weißem Fett ein Energiefresser. Nur schien der braune Fettanteil im Menschen bislang zu geringfügig zu sein. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) belegt nun mit einer...

In normal besiedelten Mäusen sind die Darm-Mikrobiota am Cholesterinmetabolismus beteiligt und unterstützen damit die effiziente Verwertung der tierischen Fette. (Foto: Fotolia/ norman blue)

Cholesterin wichtiges Puzzleteil der Fettverbrennung

Beim Energiehaushalt spielen Darmbakterien eine wenig verstandene Rolle, die von der Ernährung beeinflusst wird. Die entscheidenden nutritiven Komponenten sind aber unbekannt. Ein Team der Technischen Universität München...

Grafische Darstellung von Fettzellen im menschlichen Körper. (Image: Shutterstock)

Genetischer Mechanismus für Übergewicht identifiziert

Schon lange stand eine bestimmte Genregion im Verdacht, Übergewicht beim Menschen zu verursachen. Bisher waren die genauen Mechanismen hierfür ungeklärt. Wissenschaftler der Technischen ­Uni­ver­si­tät­ München, des...