TUM – Technische Universität München Menü
Prof. Thomas Hofmann wird im Oktober 2019 neuer Präsident der TUM. (Bild: A. Heddergott / TUM)
Prof. Thomas Hofmann wird im Oktober 2019 neuer Präsident der TUM. (Bild: A. Heddergott / TUM)
  • Campus

Erfahrener Hochschulmanager und erfolgreicher Wissenschaftler übernimmt die Führung

Thomas Hofmann wird neuer Präsident der TUM

Der Hochschulrat der Technischen Universität München (TUM) hat Prof. Thomas Hofmann (50) zum Präsidenten der TUM gewählt. Der erfahrene Hochschulmanager ist seit 2009 Geschäftsführender Vizepräsident für Forschung und Innovation der TUM. Er hatte bedeutenden Anteil an den Erfolgen der TUM in der Exzellenzinitiative, vor allem am Aufbau des international beachteten Berufungs- und Karrieresystems „TUM Faculty Tenure Track“. Unter seiner Leitung hat sich die TUM zudem zur gründungsfreundlichsten Universität in Deutschland entwickelt. Der Inhaber des Lehrstuhls für Lebensmittelchemie und Molekulare Sensorik wurde für Forschung und Lehre vielfach ausgezeichnet. Hofmann wird am 1. Oktober 2019 auf Prof. Wolfgang A. Herrmann folgen, der die TUM in 23 Jahren tiefgreifend reformiert und auf internationales Spitzenniveau geführt hat.

Der Hochschulrat hat Prof. Thomas Hofmann heute für die sechsjährige Amtszeit ab 1. Oktober 2019 gewählt. Das Aufsichtsgremium der TUM besteht aus den zehn gewählten Mitgliedern des Senats und zehn externen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

„Es ist dem Hochschulrat gelungen, mit Professor Thomas Hofmann einen international renommierten Wissenschaftler und erfahrenen Hochschulmanager als nächsten Präsidenten der TUM zu gewinnen. Ich freue mich sehr über seine Wahl und auf die kommende Zusammenarbeit“, sagt Prof. Otmar Wiestler, Vorsitzender des Hochschulrats und Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Erfolge in der Exzellenzinitiative

Bei seinem Amtsantritt wird Thomas Hofmann zehn Jahre lang den Bereich Forschung und Innovation als Geschäftsführender Vizepräsident verantwortet haben. In dieser Zeit hat die TUM herausragende Erfolge erzielt, nicht zuletzt in der Exzellenzinitiative im Jahr 2012. Kern ihres Zukunftskonzepts als Exzellenzuniversität war das neue Berufungs- und Karrieresystem „TUM Faculty Tenure Track“, das Hofmann maßgeblich entworfen und etabliert hat. Weil es dem wissenschaftlichen Nachwuchs echte Aufstiegsperspektiven und frühe Unabhängigkeit bietet, wurde es zum Vorbild für das deutsche Wissenschaftssystem. Die TUM hat seither rund 100 herausragende junge Kollegiumsmitglieder von den besten Forschungseinrichtungen weltweit berufen (Offensive TUM100). Weitere 40 Professuren wurden der TUM im Bund-Länder-Programm 2017 zugesprochen.

Die TUM zählt zu den forschungsstärksten Universitäten Europas, was auch aufgrund der Erfolge des Wissenschaftsmanagements bei der Einwerbung von Forschungsfördermitteln möglich wurde. In Hofmanns Amtszeit als Vizepräsident gingen nahezu 100 ERC Grants an die TUM, die zu den höchstdotierten europäischen Forschungspreisen zählen. Sowohl 2012 als auch im vergangenen Monat hat die TUM mit ihren Partnern mehrere Exzellenzcluster zugesprochen bekommen. Hofmann selbst hat 2016 als Chairman eines europäischen Konsortiums die Knowledge and Innovation Community (KIC) „EIT FOOD“ beim European Institute of Technology eingeworben, bestehend aus rund 50 Partnern aus Wissenschaft und Industrie.

Neue Dimension bei Industriepartnerschaften und Gründungsförderung

Mit langfristigen, von Hofmann ausgestalteten Rahmenverträgen mit der Wirtschaft ist die TUM in neue Dimensionen vorgestoßen, darunter Kooperationen mit den innovativsten Global Playern wie zuletzt Google. Er trieb außerdem die „Industry on Campus“-Strategie voran, um Unternehmen als Forschungspartner unmittelbar auf dem Campus Garching anzusiedeln, so etwa Siemens und SAP.

Unter Hofmanns Leitung erreichte die TUM eine Führungsposition bei Unternehmensgründungen. Inzwischen werden hier jedes Jahr rund 70 Technologie-Start-ups gegründet, was die TUM ausweislich der einschlägigen Rankings zur gründungsfreundlichsten Universität Deutschlands macht.

Forschung und Lehre in der Lebensmittelchemie

Der künftige Präsident hatte im Jahr 2002 den Lehrstuhl für Lebensmittelchemie an der Universität Münster erhalten. 2007 berief ihn die TUM auf den neu eingerichteten Lehrstuhl für Lebensmittelchemie und Molekulare Sensorik. Zeitgleich lehnte er einen Ruf an die ETH Zürich ab. Seit 2015 ist Hofmann Co-Direktor des Bayerischen Zentrums für Biomolekulare Massenspektrometrie (BayBioMS) an der TUM, seit 2017 Direktor des mit der TUM assoziierten Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie.

Der 50-Jährige forscht und lehrt zu Stoffen in Pflanzen und verarbeiteten Lebensmitteln, die für das Geschmacks- und Geruchsempfinden sowie den Stoffwechsel des Menschen relevant sind. Sein Spektrum reicht dabei von der biomolekularen Grundlagenforschung bis zur Entwicklung industriell anwendbarer Analyseverfahren. Hofmann hat international beachtete Forschungserfolge erzielt und das Studienangebot der TUM in der Lebensmittelchemie maßgeblich geprägt.

Nachfolger des dienstältesten Universitätspräsidenten Deutschlands

An der Spitze des Präsidiums der TUM wird Thomas Hofmann am 1. Oktober 2019 auf Wolfgang A. Herrmann (70) folgen. Der dienstälteste Universitätspräsident Deutschlands hat seit 1995 eine neue Ära der TUM als „unternehmerische Universität“ und Reformmotor für das deutsche Wissenschaftssystem geprägt. „Thomas Hofmann ist ein Glücksfall für die TUM und die deutsche Hochschullandschaft“, freut sich Herrmann. „Er wird unsere Universität mit eigenen unternehmerischen Akzenten bruchlos in die Zukunft führen. Die Gesamtstrategie im Rahmen der kommenden Exzellenzinitiative trägt bereits wesentlich die Handschrift des neuen Präsidenten. Der Generationenwechsel an unserer Universität erfolgt lautlos, aber effizient.“

Mehr Informationen:

Interview mit Prof. Thomas Hofmann im BR (4:38 Min)

Die Verfügbarkeit von Inhalten in Mediatheken ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Heather Hofmeister wurde in den Hochschulrat der Technischen Universität München berufen. (Bild: Jon Reis)

Heather Hofmeister in Hochschulrat berufen

Prof. Heather Hofmeister ist neues externes Mitglied des Hochschulrats der Technischen Universität München (TUM). Das Aufsichtsgremium der Universität besteht aus zehn externen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft...

Weltweit ist der Geschmack fermentierter Lebensmittel wie Käse oder Joghurt bei Verbrauchern sehr beliebt. (Foto: fcatfotodigital/iStock)

Damit Käse & Co. besser schmecken

Forschende der Technischen Universität München (TUM), des Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie und der Universität Hohenheim haben einen neuen methodischen Ansatz entwickelt. Er ermöglicht es, geschmacksgebende...

Der Helixnebel, 700 Lichtjahre von der Erde entfernt. Der Cluster ORIGINS erforscht die Entstehung des Universums und des ersten Lebens. (Bild: ESO/VISTA/J. Emerson)

TUM mit vier Exzellenzforschungsclustern erfolgreich

Abermals startet die Technische Universität München (TUM) erfolgreich in die hochwettbewerbliche Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Vier Forschungscluster der TUM und ihrer Kooperationspartner werden in den...

Martin Klenk, Bastian Nominacher und Alexander Rinke

Das erste „Einhorn“ aus der TUM

Celonis ist in den Kreis der weltweit erfolgreichsten Start-ups vorgedrungen, den sogenannten Einhörnern: Investoren haben die Ausgründung der Technischen Universität München (TUM) mit einer Milliarde US-Dollar bewertet....

Chromosomen. (Bild: nobeastsofierce / Fotolia)

Europäischer Erfolg für „MaxPlanck@TUM“

Drei Forscherinnen und Forscher aus dem „MaxPlanck@TUM“-Programm werden künftig vom Europäischen Forschungsrat (ERC) gefördert. Wie schon drei weitere Angehörige der Technischen Universität München (TUM) haben sie in der...

Der im Ingwer enthaltene Scharfstoff 6-Gingerol stimuliert ein Speichelenzym, das übelriechende Substanzen abbaut. (Bild: iStockphoto/ villagemoon)

Scharfstoff aus Ingwer mindert üblen Atem

Der im Ingwer enthaltene Scharfstoff 6-Gingerol stimuliert ein Speichelenzym, das übelriechende Substanzen abbaut. Es sorgt damit für frischen Atem und einen besseren Nachgeschmack. Zitronensäure erhöht dagegen den...

Im Speichel sind verschiedene, antimikrobiell wirkende Moleküle enthalten. (Bild: iStock/Cunaplus M. Faba)

Nicht nur gut für den Geschmack

Zitronensäure und scharf-schmeckendes 6-Gingerol aus Ingwer verleihen nicht nur Speisen und Getränken eine besondere Geschmacksnote. Beide Stoffe stimulieren auch die molekularen Abwehrkräfte im menschlichen Speichel. Dies...

Eric Schmidt, der Münchner Google-Leiter Wieland Holfelder und TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann. Eric Schmidt  am Rednerpult

Google investiert in Wissenschaft „Made in Germany”

Google und die Technische Universität München (TUM) schließen eine langfristige Partnerschaft. In Forschung und Innovation werden sie unter anderem in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Robotik...

Studentinnen in einem Kurs bei UnternehmerTUM

Spitzenreiter im „Deutschen Startup Monitor“

Die Technische Universität München (TUM) bringt unter den deutschen Hochschulen die meisten Gründerinnen und Gründer hervor. Dies zeigt der „Deutsche Startup Monitor 2017“.

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann

TU München wächst in Fakultätsstärke

Als Vorreiter-Universität des internationalen „echten“ Tenure Track-Systems hat die Technische Universität München (TUM) im neuen Bundesprogramm den überragenden Erfolg erzielt: Der Auswahlausschuss hat alle 40 beantragten...

Gründungsberater

TUM fördert Firmenausgründungen am besten

Studierende sowie Forscherinnen und Forscher werden an der Technischen Universität München (TUM) optimal bei der Gründung eines Unternehmens unterstützt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue „Gründungsradar“ des...

Prof. Thomas Hofmann (l.), Prof. Siegfried Scherer und ihre Wiener Projektpartnerin Prof. Monika Ehling-Schulz wurden für die „Cereulid-Tool-Box“ ausgezeichnet.

Neues Analyseverfahren: Dem Bacillus cereus auf der Spur

Der Lebensmittelchemiker Prof. Thomas Hofmann und der Mikrobiologe Prof. Siegfried Scherer haben mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien ein Analyseverfahren entwickelt, das erstmals die schnelle und präzise...

Welche Geschmacks- und Aromastoffe stecken in Parmesan? Dem sind TUM-Wissenschaftler nun nachgegangen. (Foto: TUM/ A. Battenberg)

Komplexer Käse

Was wäre italienische Pasta ohne Parmesan? Kein anderer Käse verleiht Gerichten einen vergleichbaren Geschmack. Aber warum? Dieser Frage sind Chemiker/innen der Technischen Universität München (TUM) nachgegangen. Sie fanden...

Siemens gründet auf dem Campus Garching der TUM einen neuen Forschungsstandort. Dort sollen über 100 Wissenschaftler von Siemens Seite an Seite mit Forschern der TUM zusammenarbeiten. (Foto: A. Heddergott / TUM)

Siemens-Forschung kommt nach Garching

Einen neuen Forschungsstandort errichtet Siemens auf dem Garchinger HighTech-Campus der Technischen Universität München (TUM). Dort werden über 100 Wissenschaftler des Unternehmens Seite an Seite mit Forschern der TUM...

Prof. Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft und neuer Vorsitzender des TUM-Hochschulrates.

Otmar D. Wiestler neuer Vorsitzender des TUM-Hochschulrats

Der Hochschulrat der Technischen Universität München (TUM) hat Prof. Otmar D. Wiestler einstimmig zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft steht damit dem höchstens Aufsichts- und...

Prof. Thomas Hofmann

Thomas Hofmann als Vizepräsident wiedergewählt

Prof. Thomas Hofmann ist vom Hochschulrat der Technischen Universität München als Geschäftsführender Vizepräsident für Forschung und Innovation der TUM wiedergewählt worden. Der Inhaber des Lehrstuhls für Lebensmittelchemie...

Typisches Wachstum von Bacillus cereus-Kolonien in Kulturschalen.

Ein Gift mit vielen Facetten

Das Bakterium Bacillus cereus ist ein Erreger, der eine Lebensmittelvergiftung hervorrufen kann. Dabei erweist sich der Keim als ausgesprochen vielseitig: Eine aktuelle Studie in Analytical and Bioanalytical Chemistry...

Verdichterprüfstand von TUM und GE

Neues Labor für Gasturbinen-Technologie

Nach zehn Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit auf dem Campus Garching haben die Technische Universität München (TUM) und GE Global Research einen neuen Rahmenvertrag geschlossen, um ihre Forschungskooperation zu...